Anzeige
26. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka-Ausblick: Rezession erfasst gewerbliche Immo-Märkte

Auch die gewerblichen Immobilienmärkte bekommen die weltweite Rezession zu spüren, die negativen Wachstumsaussichten führen zu rückläufigen Mieten und steigendem Leerstand. Das prognostiziert der Marktausblick “Immobilien Monitor” der Frankfurter Dekabank.

Übertreibungen der Vorjahre werden korrigiert

Ein günstiger Einstiegszeitpunkt? Dr. Matthias Danne, Immobilienvorstand der Dekabank relativiert: ?Das bedeutet nicht, dass die Renditen ungewöhnlich hohe Werte erklimmen werden. Vielmehr werden die erheblichen Übertreibungen der Vorjahre korrigiert.?

Während bis zum Sommer vor allem die Nachfrage von Fremdkapitalinvestoren sank, halten sich mittlerweile zunehmend auch die eigenkapitalstarken Investoren zurück, konstatiert der Ausblick des Fondsanbieters der Sparkassengruppe.

Die Investitionsbereitschaft werde vom erschwerten Zugang zu Fremdkapital sowie von einer anhaltenden Preiskorrektur und den vorübergehend schwachen Mietperspektiven gedämpft. Zwar würden diese Umstände die Gewerbeimmobilienmärkte noch bis in die kommenden zwei Jahre hinein belasten, dennoch stelle die derzeitige Krise das mittelfristige Ertragspotenzial von Immobilienanlagen nicht grundsätzlich in Frage, meint Danne.

Notverkäufe in den kommenden Monaten

Infolge der Zurückhaltung der Investoren erwarten die Deka-Analysten in den kommenden Monaten Notverkäufe. Selbst Unternehmen mit solidem Fundament müssten zunehmend attraktive Objekte auf den Markt werfen. ?Nach unserer Einschätzung haben wir in den USA bislang rund ein Drittel der Renditeanstiege gesehen, in Euroland rund die Hälfte”, sagt Dr. Karsten Junius, Leiter Kapitalmarkt- und Immobilienresearch der Dekabank.

Da es in Europa in den vergangenen Jahren ein konstant moderates Neubauvolumen gegeben habe, komme der Konjunkturabschwung vergleichsweise gelegen. Die aktuellen Liquiditätsengpässe dürften die Entwicklertätigkeit und das neu auf den Markt kommende Angebot der Dekabank zufolge zwar ab 2010 reduzieren. Steigende Beschäftigtenzahlen hatten die Flächennachfrage aber bis zum Sommer 2008 in Euroland beziehungsweise bis Herbst 2008 in Deutschland stabilisiert.

Nachfrage nach Büroflächen geht zurück

Deka-Experte Junius prognostiziert in den kommenden beiden Jahren eine zyklisch rückläufige Nachfrage nach Büroflächen. Die kräftigsten Mietrückgänge erwartet sein Team unter anderem für die Finanzstandorte London und New York.

Auch die asiatischen Büromärkte sieht das Deka-Research dem Sog der Finanzkrise ausgesetzt. Vor deutlichen Mietkorrekturen stünden vor allem Singapur und Hongkong, die unter den Belastungen des Finanzsektors und der besonders großen Exportorientierung leiden. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...