Anzeige
11. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte liegen in der Investorengunst vorn

Einzelhandelsimmobilien waren im ersten Quartal 2009 bei Investoren erste Wahl.Laut Zahlen von Kemper?s Jones Lang LaSalle, Düsseldorf, machen entsprechene Investments fast ein Drittel des gesamtenGewerbeimmobilien-Transaktionsvolumens aus.

Nach Berechnungen von Jones Lang LaSalle beläuft sich das Transaktionsvolumen bei gewerblich genutzten Immobilien in Deutschland im ersten Quartal 2009 auf 1,75 Milliarden Euro. Dies entspreche weniger als zehn Prozent der gesamten Jahresleistung 2008. Gegenüber dem ersten Quartal 2008 liege derRückgang bei rund 80 Prozent. Trotz der rückläufigen Entwicklung des Gesamtmarkts verzeichneten gerade Einzelhandelsimmobilien eine vergleichsweise gute Investmentnachfrage.

Nach Berechnungen von Kemper?s Jones Lang LaSalle repräsentiert das Segment mit etwa 550 Millionen Euro fast ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens bei Gewerbeimmobilienund liegt damit vor den Büroimmobilien (rund 440 Millionen Euro – 25 Prozent des Gesamtvolumens). Handelsimmobilien zögen zudem nach wie vor nennenswert mehr internationale Investoren an, als alle andere Kategorien von Gewerbeimmobilien.

Laut Kemper?s Jones Lang LaSalle entfallen mit rund 170 Millionen Euro im ersten Quartal über 30 Prozent des Transaktionsvolumens bei Einzelhandelsimmobilien auf große Fachmarktzentren. Das Factory Outlet Center Zweibrücken stehe als größte Einzeltransaktion des ersten Quartals mit einem Volumen von 110 Millionen Euro allerdings für einen großen Anteil an dieser Kategorie. Weitere 136 Millionen Euro, rund 25 Prozent, seien in innerstädtische Geschäftshäuser investiert worden. Shopping Center stünden mit rund 90 Millionen Euro Transaktionsvolumen für 16,5 Prozent der Umsätze im ersten Quartal. Warenhäuser steuerten mit knapp 70 Millionen Euro etwa 12,5 Prozent bei.

Laut Kemper?s Jones Lang LaSallesind Asset- und Fondsmanager mit einem Transaktionsvolumen von rund 150 MillionenEuro die Hauptinvestorengruppe und stehen für mehr als ein Viertel des gesamtenInvestitionsvolumens in Handelsimmobilien. Offene und Spezialfonds folgten mit etwa115 Millionen Euro und repräsentierten ein Fünftel des Gesamtvolumens. Unternehmenund Immobilien-AGs investierten jeweils rund 70 Millionen Euro, was Anteilen von je 13 Prozent entspricht.

Nach Einschätzung von Kemper?s Jones Lang LaSalle werden eigenkapitalstarke Investoren im weiteren Jahresverlauf bei einem realistischen Preisniveau verstärkt in Erscheinung treten. Jörg Ritter, Leiter Investment Kemper?s Jones Lang LaSalle: ?Einzelhandelsimmobilien werden nach wie vor gesucht und nachgefragt. Wir rechnen mit tendenziell ansteigenden Immobilienquoten in den Portfolios institutioneller Investoren. Als Hauptakteure erwarten wir dabei Versicherungen, Pensionsfonds undVersorgungskassen. Auch offene Fonds sowie Spezialfonds werden eine Rolle spielen. Zudem erwarten wir angesichts mangelnder Anlagealternativen verstärkte Aktivitäten von Privatinvestoren und Vermögensverwaltungsgesellschaften.Internationale Käufer treten nach wie vor in Erscheinung, wenn es um erstklassige?Trophy Buildings? in Bestlagen geht.?

Die Netto-Anfangsrenditen haben sich laut dem Maklerunternehmen in den ersten drei Monaten kaum bewegt. Innerstädtische Geschäftshäuser in den sieben wichtigsten Metropolen zeigten sich mit 4,27 Prozent stabil und spiegelten die immer noch stabile Mieternachfrage und damit stabile Mietpreise wider. Für Shopping Center blieben die Renditen weiterhin bei 5,75 Prozent. Die stärkste Veränderung der Renditen sei im Fachmarktsegment zu beobachten. Für Solitärfachmärkte und Fachmarktzentren seien die Renditen in den letzten drei Monaten um jeweils 25 Basispunkte auf 7,00 bzw. 6,75 Prozent gestiegen. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...