Anzeige
17. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Kein Stillstand der Baukräne

Während in der Bundeshauptstadt Berlinprominente Bauvorhaben für Eigentumswohnungs-Projekte unter anderem aufgrund der aktuellen Wirtschaftssituation teilweise gestoppt werden, zeichnet sich die Hansestadt gerade im exklusiven Bereich durcheine anhaltend hohe Bauaktivität aus. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung desMarktforschungsunternehmens BulwienGesa AG, Hamburg/Berlin, hervor.

So entstehen laut BulwienGesa in den zentralen Stadtteilen der Hansestadt derzeit rund 929 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von rund 95.000 Quadratmentern, für weitere 63.000 Quadratmeter beziehungsweise 530 Wohnungen laufen die Planungen auf Hochtouren ? teils wurde auch die Vermarktung bereits gestartet.

Im Rahmen der Untersuchung wurden 39 Neubauprojekte für ingesamt 1.459 Eigentumswohnungen analysiert, knapp zwei Drittel davon befinden sich bereits in der Realisierungsphase und werden überwiegend bis Ende dieses Jahres fertig gestellt sein.

Vor allem im Bereich des Premiumsegments entsteht laut den Immobilienanalysten mit den Bauprojekten ?Sophienterrassen? und ?Die weiße Moderne? an der Außenalster ein Wohnungsangebot, das es in den vergangenen Jahren in dieserGrößenordnung und Preislage noch nicht gegeben hat: Zusammen mit dem Bauvorhabenauf den ehemaligen Gerling-Areal sind in der Toplage über 230 Einheiten vorgesehen, die laut den Analysten in einem verstärkten Wettbewerb zu einander stehen.Auch im Bereich Rothenbaumchaussee/Johnsallee/Binderstraße gibt es nach Angaben von BulwienGesa verstärkte Bauaktivitäten. Hingegen weise der Teilbereich Ost eine vergleichsweisegeringe Zahl von Neubauprojekten auf.

Mit einem Kaufpreis ab 2.240 Euro pro Qudratmeter werden die günstigsten Eigentumswohnungen der untersuchten Bauprojekte im ?Hammer Hofquartier? in Hamm-Nord aufgerufen. Den Maximalpreis von 15.000 Euro pro Quadratmeter markiert das Projekt ?Sophienterrassen? in Harvesthude.

Die Marktuntersuchung ergab zwar, dass das Gros der Angebote zwischen2.500 und 4.000 Euro pro Quadratmeter liegt. Doch die genaue Analyse der Einzelprojekte ergab je nach Stadtteillage und Ausstattung ein stark differenziertes Bild.

So beträgt beispielsweise der ermittelte Durchschnittspreis im Teilbereich Ost 2.750, innerhalb des Teilbereichs Außenalster – inklusive der genannten Premiumprojekte – aber 4.700 Euro pro Quadratmeter. Der errechnete Durchschnittspreis für alle untersuchten Bauprojekte in den zentralen Stadtteilen Hamburgs beträgt laut BulwienGesa 3.600 Euro pro Quadratmeter. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...