12. November 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe mit Zuwächsen im Neugeschäft

Die auf Vorsorgethemen spezialisierte Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat in den ersten neun Monaten 2010 in den Geschäftsfeldern Bausparbank und Versicherungen im Neugeschäft deutlich zugelegt.

Erdland Gross 1108-127x150 in W&W-Gruppe mit Zuwächsen im Neugeschäft

Alexander Erdland, W&W

Wie bereits zum Halbjahr, lag auch zum Ende des dritten Quartals das Ergebnis der Stuttgarter Finanzdienstleitungsgruppe über Plan. Erreicht wurden 144,4 Millionen Euro, geplant waren 105 Millionen. Für das Gesamtjahr rechnet die W&W-Gruppe nunmehr mit einem IFRS-Jahresüberschuss von 160 bis 170 Millionen Euro.

Das Brutto-Bausparneugeschäft nach Bausparsumme konnte zum 30. September 2010 erheblich gesteigert werden. Zusammen mit der erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) ist das Bruttoneugeschäft von Wüstenrot um 35,8 Prozent auf 10,5 (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro gestiegen. Die Bausparkasse hat Unternehmensangaben zufolge damit seinen Marktanteil weiter ausbauen können und den zweiten Platz im deutschen Bausparmarkt gefestigt. In der Baufinanzierung wurde konzernweit ein Neugeschäft von 4,3 Milliarden Euro gegenüber vier Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum erzielt.

Der Neubeitrag in der Personenversicherung ist zum 30. September ebenfalls gestiegen und erreichte 664,6 (Vorjahr: 475,2) Millionen Euro. Diese Entwicklung war geprägt von einem Zuwachs der Einmalbeiträge. Gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) lag das Neugeschäft bei 165,2 Millionen Euro, nach 147,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Laut W&W wird dabei auf die Kollektiv-Verträglichkeit der Verträge geachtet. In der Schaden- und Unfallversicherung stieg das Neugeschäft, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 8,3 Millionen Euro auf 158,2 Millionen Euro.

Die operative Geschäftsentwicklung spiegelt sich laut W&W auch in der Ertragslage wider. Wie bereits zum Halbjahr mitgeteilt, erwartet die Gruppe im Gesamtjahr mit 160 bis 170 Millionen Euro einen höheren Konzernjahresüberschuss als ursprünglich geplant (140 Millionen), sofern keine überraschenden, besonderen Schaden-, Kredit- oder Kapitalmarktereignisse das IFRS-Ergebnis beeinträchtigen.

Das Neunmonatsergebnis von 144,4 Millionen Euro bleibt Unternehmensangaben zufolge wie geplant aufgrund von Investitionen in das Zukunftsprogramm “W&W 2012” und Integrationsaufwendungen unter dem anteiligen Vorjahreswert (184 Millionen Euro).

“Wir werden alles daran setzen, unsere Potentiale weiter zu heben. Dies ist auch wichtig vor dem Hintergrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus sowie höherer regulatorischer Anforderungen als Konsequenz aus der Finanzmarktkrise”, kommentiert der W&W-Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland das Ergebnis. (te)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...