Anzeige
12. November 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe mit Zuwächsen im Neugeschäft

Die auf Vorsorgethemen spezialisierte Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat in den ersten neun Monaten 2010 in den Geschäftsfeldern Bausparbank und Versicherungen im Neugeschäft deutlich zugelegt.

Erdland Gross 1108-127x150 in W&W-Gruppe mit Zuwächsen im Neugeschäft

Alexander Erdland, W&W

Wie bereits zum Halbjahr, lag auch zum Ende des dritten Quartals das Ergebnis der Stuttgarter Finanzdienstleitungsgruppe über Plan. Erreicht wurden 144,4 Millionen Euro, geplant waren 105 Millionen. Für das Gesamtjahr rechnet die W&W-Gruppe nunmehr mit einem IFRS-Jahresüberschuss von 160 bis 170 Millionen Euro.

Das Brutto-Bausparneugeschäft nach Bausparsumme konnte zum 30. September 2010 erheblich gesteigert werden. Zusammen mit der erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) ist das Bruttoneugeschäft von Wüstenrot um 35,8 Prozent auf 10,5 (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro gestiegen. Die Bausparkasse hat Unternehmensangaben zufolge damit seinen Marktanteil weiter ausbauen können und den zweiten Platz im deutschen Bausparmarkt gefestigt. In der Baufinanzierung wurde konzernweit ein Neugeschäft von 4,3 Milliarden Euro gegenüber vier Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum erzielt.

Der Neubeitrag in der Personenversicherung ist zum 30. September ebenfalls gestiegen und erreichte 664,6 (Vorjahr: 475,2) Millionen Euro. Diese Entwicklung war geprägt von einem Zuwachs der Einmalbeiträge. Gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) lag das Neugeschäft bei 165,2 Millionen Euro, nach 147,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Laut W&W wird dabei auf die Kollektiv-Verträglichkeit der Verträge geachtet. In der Schaden- und Unfallversicherung stieg das Neugeschäft, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 8,3 Millionen Euro auf 158,2 Millionen Euro.

Die operative Geschäftsentwicklung spiegelt sich laut W&W auch in der Ertragslage wider. Wie bereits zum Halbjahr mitgeteilt, erwartet die Gruppe im Gesamtjahr mit 160 bis 170 Millionen Euro einen höheren Konzernjahresüberschuss als ursprünglich geplant (140 Millionen), sofern keine überraschenden, besonderen Schaden-, Kredit- oder Kapitalmarktereignisse das IFRS-Ergebnis beeinträchtigen.

Das Neunmonatsergebnis von 144,4 Millionen Euro bleibt Unternehmensangaben zufolge wie geplant aufgrund von Investitionen in das Zukunftsprogramm “W&W 2012” und Integrationsaufwendungen unter dem anteiligen Vorjahreswert (184 Millionen Euro).

“Wir werden alles daran setzen, unsere Potentiale weiter zu heben. Dies ist auch wichtig vor dem Hintergrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus sowie höherer regulatorischer Anforderungen als Konsequenz aus der Finanzmarktkrise”, kommentiert der W&W-Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland das Ergebnis. (te)

Foto: W&W

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...