Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Der Wunsch nach Sicherheit wächst mit der Angst vor einer weiteren Verschärfung der Finanz- und Schuldenkrise. Die Direktanlage in Immobilien als “Hort der Stabilität” hat Hochkonjunktur – Cash. hat das Marktangebot von Neubau, Bestands– und Denkmalobjekten im Überblick.

Altbau-Hamburg in Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Im Sommer war es soweit. Was längere Zeit unterschwellig gärte, kam an die Oberfläche. Erstmals seit der Renaissance der Betongold-Direktanlage im Zuge der Finanzkrise wird vor unüberlegten Immobilien-Investitionen gewarnt. “Die bundesweite Preissteigerung für Wohnimmobilien und die attraktiven, wieder gesunkenen Finanzierungskonditionen führen zu einem regelrechten Run auf Immobilien”, skizziert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des auf Immobilienfinanzierung und Vorsorgethemen spezialisierten Finanzdienstleisters Dr. Klein die Lage. Der momentan viel explosivere Treibstoff ist allerdings die durch die anhaltende Schuldenkrise bedingten Euro-Panik. Angst vor dem Verlust der Ersparnisse ist der aktuelle Nachfrage-Turbo – und Angst ist bekanntlich kein guter Ratgeber. “Wenn das zentrale Motiv für den Immobilienerwerb die Sorge um Vermögensverluste ist, besteht ein erhöhtes Risiko, dass der Kunde über weitere wichtige Aspekte hinwegsieht”, warnt Gawarecki.

Die Dr. Klein-Berater erhalten eigenen Aussagen zufolge derzeit vermehrt Anfragen von Interessenten, die schnellstmöglich eine Immobilie erwerben möchten. Die Aufgabe des Beraters, so Gawarecki, sei es wiederum, Kunden über die vollständigen Konsequenzen des Immobilienkaufs zu informieren. Denn neben den grundsätzlichen Entscheidungskriterien, den attraktiven Kaufkonditionen und den möglicherweise positiven Erwartungen über die Wertentwicklung, seien die Nebenkosten gerade in Deutschland nicht zu vernachlässigen.

Diese müssten durch die Wertentwicklung des Objekts erst erwirtschaftet werden, bevor dieses eine tatsächliche Wertsteigerung erfährt. In Deutschland betragen die Transaktionskosten beim Erwerb einer Immobilie rund zehn Prozent des Kaufpreises. Steigende Grunderwerbssteuern werden diese Nebenkosten künftig zusätzlich in die Höhe treiben. Auch Instandhaltungs- oder Modernisierungskosten sollten einkalkuliert werden. Zudem muss klar sein: Die Bindung an das Investitionsobjekt fällt im Zweifelsfall länger aus, als bei einem wie auch immer gearteten Anteilsschein. Die Turbulenzen an den Börsen haben auch nach Meinung des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home die Nachfrage nach Immobilien noch einmal erhöht. Von der Suche nach Anlagealternativen zur Aktie habe der Markt profitiert. Gesucht seien vor allem vermietete Eigentumswohnungen.

Seite 2: Nur nichts überstürzen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

4 Kommentare

  1. […] Für die Deutschen gilt Betongold, ob vermietet oder selbst genutzt, immer noch als ideale Geldanlage. Besonders die Sicherheit, die Immobilien bieten, wird geschätzt. Cash Online vom 18. Oktober gibt einen Überblick über Immobilien-Direktanlagen: Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

  2. Allerdings sollte man aufpassen, dass sich keine “Blase” bildet und rums plötzlich alles vorbei ist, auch wenn die Zinsen so niedrig sind wie schon lange nicht mehr.

    Kommentar von Diana Mahlich — 16. November 2011 @ 09:02

  3. Auch wir können dies nur bestätigen. Die ständig wachsende Nachfrage nach Baufinanzierungen bestärken uns in dieser Meinung. Dazu ist es die “richtige” Zeit, was die Darlehenszinsen angeht.

    Kommentar von Sven Dreier — 15. November 2011 @ 09:25

  4. Dies kann ich nur bestätigen!
    Seit über 30 Jahren war die Nachfrage nie so hoch in meinem Arbeitsgebiet ” Neumarkt i.d.Opf”

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 18. Oktober 2011 @ 19:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...