20. Juli 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in Deutschland

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe in der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) ist nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis im zweiten Quartal 2011 um zwölf Prozent gesunken. In Deutschland wurde allerdings ein Anstieg verzeichnet.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in DeutschlandDemnach wurden am Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien 25 Milliarden Euro investiert und damit zwölf Prozent weniger als im ersten Quartal 2011. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mit einem Transaktionsvolumen von 25,7 Milliarden Euro ergibt sich ein Minus von drei Prozent. Die Hauptursache dieses Rückgangs liegt laut CB Richard Ellis (CBRE) in der Reduzierung des Investmentvolumens in Großbritannien, wo der Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um fast 40 Prozent von 11,4 Milliarden Euro auf 6,8 Milliarden Euro zurückging. Zudem seien die Umsätze in Italien, Spanien und Portugal vor dem Hintergrund staatlicher Sparmaßnahmen und möglicher Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum ebenfalls gesunken.

Die stärksten Anstiege wurden laut CBRE in den wirtschaftlich robusteren Volkswirtschaften erzielt, insbesondere in Nordeuropa. Auch in Deutschland kletterte der Umsatz leicht auf 5,6 Milliarden Euro. Im Fokus der nationalen wie internationalen Investoren standen dabei überwiegend Investments in Einzelhandelsimmobilien. In diesem Segment wurden im zweiten Quartal 2011 insgesamt 2,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Die Preise für Core-Immobilien in Europa zogen nach Aussage des Maklerunternehmens weiter an, der CBRE EU-15 All Property Yield Index gab im zweiten Quartal sechs Punkte nach und liegt aktuell bei 5,48 Prozent. Ein Grund für die weiter sinkenden Renditen in Westeuropa liege darin, dass Investoren sich bei der Suche nach Value-add-Objekten verstärkt auf die Region Zentral- und Osteuropa konzentrierten. Dort erreichte das Transaktionsvolumen im zweiten Quartal 2011 einen Wert von 2,6 Milliarden Euro, wovon mehr als 50 Prozent auf den russischen Markt entfielen. Auch die Investitionen in Einzelhandelsimmobilien seien in Zentral- und Osteuropa hoch gewesen, dort lägen die Schwerpunkte der Aktivität in Russland und Polen.

„Nach wie vor ist das Interesse, in Kernmärkte zu investieren, besonders hoch. Das Transaktionsvolumen fiel in diesem Quartal aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten in einigen europäischen Ländern geringer aus. In Deutschland allerdings haben wir mit einem Volumen von 5,6 Milliarden Euro eines der stärksten zweiten Quartale seit 2007 verzeichnet“, kommentiert Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...