Anzeige
20. Juli 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in Deutschland

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe in der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) ist nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis im zweiten Quartal 2011 um zwölf Prozent gesunken. In Deutschland wurde allerdings ein Anstieg verzeichnet.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in DeutschlandDemnach wurden am Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien 25 Milliarden Euro investiert und damit zwölf Prozent weniger als im ersten Quartal 2011. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mit einem Transaktionsvolumen von 25,7 Milliarden Euro ergibt sich ein Minus von drei Prozent. Die Hauptursache dieses Rückgangs liegt laut CB Richard Ellis (CBRE) in der Reduzierung des Investmentvolumens in Großbritannien, wo der Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um fast 40 Prozent von 11,4 Milliarden Euro auf 6,8 Milliarden Euro zurückging. Zudem seien die Umsätze in Italien, Spanien und Portugal vor dem Hintergrund staatlicher Sparmaßnahmen und möglicher Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum ebenfalls gesunken.

Die stärksten Anstiege wurden laut CBRE in den wirtschaftlich robusteren Volkswirtschaften erzielt, insbesondere in Nordeuropa. Auch in Deutschland kletterte der Umsatz leicht auf 5,6 Milliarden Euro. Im Fokus der nationalen wie internationalen Investoren standen dabei überwiegend Investments in Einzelhandelsimmobilien. In diesem Segment wurden im zweiten Quartal 2011 insgesamt 2,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Die Preise für Core-Immobilien in Europa zogen nach Aussage des Maklerunternehmens weiter an, der CBRE EU-15 All Property Yield Index gab im zweiten Quartal sechs Punkte nach und liegt aktuell bei 5,48 Prozent. Ein Grund für die weiter sinkenden Renditen in Westeuropa liege darin, dass Investoren sich bei der Suche nach Value-add-Objekten verstärkt auf die Region Zentral- und Osteuropa konzentrierten. Dort erreichte das Transaktionsvolumen im zweiten Quartal 2011 einen Wert von 2,6 Milliarden Euro, wovon mehr als 50 Prozent auf den russischen Markt entfielen. Auch die Investitionen in Einzelhandelsimmobilien seien in Zentral- und Osteuropa hoch gewesen, dort lägen die Schwerpunkte der Aktivität in Russland und Polen.

„Nach wie vor ist das Interesse, in Kernmärkte zu investieren, besonders hoch. Das Transaktionsvolumen fiel in diesem Quartal aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten in einigen europäischen Ländern geringer aus. In Deutschland allerdings haben wir mit einem Volumen von 5,6 Milliarden Euro eines der stärksten zweiten Quartale seit 2007 verzeichnet“, kommentiert Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...