Anzeige
20. Juli 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in Deutschland

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe in der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) ist nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis im zweiten Quartal 2011 um zwölf Prozent gesunken. In Deutschland wurde allerdings ein Anstieg verzeichnet.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen in Europa sinkt, Anstieg in DeutschlandDemnach wurden am Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien 25 Milliarden Euro investiert und damit zwölf Prozent weniger als im ersten Quartal 2011. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mit einem Transaktionsvolumen von 25,7 Milliarden Euro ergibt sich ein Minus von drei Prozent. Die Hauptursache dieses Rückgangs liegt laut CB Richard Ellis (CBRE) in der Reduzierung des Investmentvolumens in Großbritannien, wo der Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um fast 40 Prozent von 11,4 Milliarden Euro auf 6,8 Milliarden Euro zurückging. Zudem seien die Umsätze in Italien, Spanien und Portugal vor dem Hintergrund staatlicher Sparmaßnahmen und möglicher Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum ebenfalls gesunken.

Die stärksten Anstiege wurden laut CBRE in den wirtschaftlich robusteren Volkswirtschaften erzielt, insbesondere in Nordeuropa. Auch in Deutschland kletterte der Umsatz leicht auf 5,6 Milliarden Euro. Im Fokus der nationalen wie internationalen Investoren standen dabei überwiegend Investments in Einzelhandelsimmobilien. In diesem Segment wurden im zweiten Quartal 2011 insgesamt 2,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Die Preise für Core-Immobilien in Europa zogen nach Aussage des Maklerunternehmens weiter an, der CBRE EU-15 All Property Yield Index gab im zweiten Quartal sechs Punkte nach und liegt aktuell bei 5,48 Prozent. Ein Grund für die weiter sinkenden Renditen in Westeuropa liege darin, dass Investoren sich bei der Suche nach Value-add-Objekten verstärkt auf die Region Zentral- und Osteuropa konzentrierten. Dort erreichte das Transaktionsvolumen im zweiten Quartal 2011 einen Wert von 2,6 Milliarden Euro, wovon mehr als 50 Prozent auf den russischen Markt entfielen. Auch die Investitionen in Einzelhandelsimmobilien seien in Zentral- und Osteuropa hoch gewesen, dort lägen die Schwerpunkte der Aktivität in Russland und Polen.

„Nach wie vor ist das Interesse, in Kernmärkte zu investieren, besonders hoch. Das Transaktionsvolumen fiel in diesem Quartal aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten in einigen europäischen Ländern geringer aus. In Deutschland allerdings haben wir mit einem Volumen von 5,6 Milliarden Euro eines der stärksten zweiten Quartale seit 2007 verzeichnet“, kommentiert Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...