23. August 2011, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr notleidende Objekte – mehr Investoren

Das Interesse von Investoren an notleidenden Immobilien hat im zweiten Quartal 2011 deutlich zugenommen. Auch beim Angebot an derartigen Objekten wird mit einer weltweiten Zunahme gerechnet. Dies geht aus dem aktuell veröffentlichten “Global Distressed Property Monitor” der Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) hervor.

Demnach wird in über der Hälfte der untersuchten Ländern mit einer Zunahme von Notverkäufen bei gewerblichen Immobilien im dritten Quartal 2011 gerechnet. Als notleidend wird eine Immobilie betrachtet, die unter Zwangsverwaltung steht oder vom Kreditgeber zum Verkauf angeboten wird. Dabei erzielen solche Objekte in der Regel einen Verkaufspreis, der unter dem Marktwert liegt. Für Irland, Spanien und Italien wird die höchste Anzahl an Notverkäufen erwartet. Brasilien, Malaysia und Russland hingegen erwarten die geringsten Niveaus.  Die befragten Marktteilnehmer gehen für Russland von einem weiter abnehmenden Angebot aus, wenngleich der Rückgang geringer als in den Vorquartalen ausfallen dürfte. Einhergehend mit einer Zunahme des Investoreninteresses werde sich das Preisniveau für notleidende Immobilien in den kommenden Quartalen in Russland stabilisieren, so die Untersuchung. Auch Deutschland entwickele sich in dieser Hinsicht weiter gut. Hier wird für den Zeitraum von Juli bis September 2011 mit einer geringeren Zunahme des Angebots an notleidenden Immobilien als im zweiten Quartal gerechnet. Dabei werde die Nachfrage von spezialisierten Fonds das erwartete Angebot an notleidenden Immobilien im dritten Quartal voraussichtlich übersteigen.

Die Untersuchung stellt eine weltweite Zunahme des Investoreninteresses an notleidenden Immobilien fest. In über 80 Prozent der in die Untersuchung einbezogenen Länder wurde im zweiten Quartal eine Zunahme des Interesses von Investoren an dieser Art von Immobilien registriert. Die stärkste Zunahme wurde in Ungarn verzeichnet. Auch für Italien und Polen wurden Anstiege verbucht, die Nachfrage liegt in diesen Ländern jetzt wieder im positiven Bereich. Asien folgt diesem weltweiten Trend. Die Nachfrage nach notleidenden Immobilien übersteigt in Japan, China, Singapur und Hongkong das Angebot. Dennoch liegt – trotz des Anstiegs bei der Nachfrage – das Angebot in elf der 25 untersuchten Länder nach wie vor über der entsprechenden Nachfrage.

Simon Rubinsohn, Chef-Ökonom bei der Rics kommentiert: “Die deutliche Zunahme des Investoreninteresses an notleidenden Immobilien könnte ein Ausdruck steigender Zuversicht für den gewerblichen Immobiliensektor sein und dies trotz des nach wie vor sehr volatilen ökonomischen Umfelds. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Ergebnisse in vielen Bereichen nach wie vor negativ sind, insbesondere in den Ländern mit deutlichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Dies gilt besonders für Irland, Spanien, Portugal und Italien.” (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

DVAG: “Zweite Chance für die Finanzplanung”

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) macht Front gegen das “unfreiwillige Sparen”: Der Lockdown und die darauf folgenden Maßnahmen hätten die Konsummöglichkeiten erheblich eingeschränkt und Verbraucher damit quasi zum Sparen gezwungen. Dies könne man aber auch als zweite Chance sehen und überdenken, wie das eigene Geld am besten aufgehoben ist, rät Vorstand Dr. Helge Lach.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...