8. September 2011, 16:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Polarisierung an den europäischen Immobilienmärkten

Die gesamtwirtschaftliche Lage wirkt sich nach Angaben des Immobilienberaters Knight Frank stark auf die Immobilienmärkte aus. Das Unternehmen stellt ein sinkendes Vertrauen sowohl bei Mietern als auch bei Investoren fest.

Climber-luecke-shutt 40778839-127x150 in Polarisierung an den europäischen ImmobilienmärktenDie hohe Staatsverschuldung werde auch in den nächsten Monaten die Konjunkturaussichten der europäischen Volkswirtschaften überschatten, heißt es in dem Marktkommentar des Unternehmens. Dabei setze sich die starke Polarisierung der Immobilienmärkte fort. Investoren interessieren sich laut Knight Frank nach wie vor stark für die Bestlagen in den Kernmärkten von West-, Nord- und Zentraleuropa und tätigen dort Transaktionen. In anderen Lagen und Regionen sei es im Laufe des letzten Jahres dagegen spürbar ruhiger geworden.

„Die Märkte polarisieren sich immer stärker,“ hebt Chris Bell, Managing Director für Europa bei Knight Frank, hervor. „Es ist deutlicher denn je, dass Europa kein homogener Immobilienmarkt ist. Nutzer und Investoren sollten sich eine gute Beratung sichern, um die Chancen in diesen unsicheren Zeiten wahrzunehmen.“

Mit einem Gesamtvolumen von 58,9 Milliarden Euro habe das Transaktionsvolumen in Europa im ersten Halbjahr 2011 das Ergebnis des ersten Halbjahres 2010 um rund 15 Prozent übertroffen. Im zweiten Quartal 2011 sind laut Knight Frank allerdings die Verkaufsumsätze in Großbritannien und Euro-Ländern mit steigenden Zinsen auf Anleihen zurückgegangen. Immer mehr Investoren fokussierten sich auf Länder mit gesunden Wirtschaftsdaten wie Deutschland und Nordeuropa. Da in den letzten beiden Jahren die Renditen in vielen Kernmärkten gesunken sind, sei darüber hinaus auch das Interesse an zentraleuropäischen Ländern mit höheren Renditen gestiegen.

Auch für die kommenden Monaten rechnet Knight Frank damit, dass restriktive Kreditvergaben den Investmentmarkt negativ beeinflussen werden. Die Geldgeber gewährten zwar gern Kredite für erstklassige Objekte und stehen hier in starkem Wettbewerb miteinander. Doch nach wie vor sei es äußert schwierig, Darlehensgeber für zweit- und drittklassige Investments zu finden.

Laut Knight Frank werden Immobiliennutzer kurzfristig sehr vorsichtig agieren. Die besten Aussichten für Mietsteigerungen sehen die Immobilienberater durch Asset Management oder in Märkten, in denen in Top-Lagen geringes Angebot besteht. Da in den vergangenen Jahren über alle Immobiliensegmente hinweg wenig Neubauten errichtet wurden, werde das mangelnde Angebot in Teilmärkten Auslöser für eine Markterholung sein. „Da das Angebot an Top-Objekten in Bestlagen in den wichtigsten europäischen Märkten klein ist, werden Neu- und Umbauten sowie Sanierungen in diesen Lagen und Städten immer beliebter,“ kommentiert Darren Yates, Partner und Researcher bei Knight Frank. „Das Interesse an zweitklassigen und drittklassigen Immobilien in weniger attraktiven Städten und Lagen wird dagegen gering bleiben.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...