Anzeige
11. Mai 2011, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teuerster Bürostandort: London erobert Spitzenplatz zurück

Das Londoner West End ist nach einem Ranking der internationalen Immobilienberatung Knight Frank wieder der teuerste Bürostandort der Welt. Damit überflügelt es Tokio, das im Vorjahr den Spitzenplatz inne hatte.

London-big-ben-shutt 27013022-127x150 in Teuerster Bürostandort: London erobert Spitzenplatz zurückDemnach erreichen die Spitzenmieten für Büroflächen im Londoner West End fast 1.068 Euro pro Quadratmeter und Jahr und haben damit im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent zugelegt. Zu diesem Ergebnis kommt der „Global Real Estate Markets Annual Review & Outlook 2011“ von Knight Frank, in dem Daten und Fakten zu den gewerblichen Immobilienmärkten in aller Welt veröffentlicht sind. Aufgrund der Finanzkrise und damit verbundenen sinkenden Mieten war das West End in den beiden vorherigen Jahren im internationalen Mietvergleich auf Platz zwei abgerutscht.

In Tokio sind die Mieten laut Knight Frank in 2010 wegen hoher Leerstände und – bereits vor den jüngsten Katastrophen – moderater Konjunkturaussichten gesunken und lagen Ende 2010 bei rund 1.051 Euro pro Quadratmeter und Jahr. Hongkong konnte mit Büromieten von fast 902 Euro von Platz zehn im Vorjahr auf Platz drei in 2010 klettern. Die hohe Nachfrage für ein beschränktes Angebot hochwertiger Büros habe die Mieten nach oben getrieben. In den Top Ten folgen Moskau, Paris, Singapur, London City, Sydney, Mumbai und Lagos.

Mit 408 Euro pro Quadratmeter und Jahr belegt Frankfurt als teuerster deutscher Standort Platz 26 im internationalen Ranking, gefolgt von München mit 354 Euro auf Platz 32 und Berlin mit 246 Euro auf Platz 61. Für alle drei deutschen Standorte prognostiziert Knight Frank für das laufende Jahr einen Zuwachs bei den Mieten.

Laut Knight Frank haben sich die Spitzenmieten in 2010 an den meisten europäischen Standorten stabilisiert oder bereits angezogen. Am stärksten seien sie in London und Paris gestiegen, gefolgt von Moskau, Stockholm und Warschau. In einigen wirtschaftlich schwachen Märkten wie Spanien könnten die Mieten dagegen 2011 weiter fallen.

Insgesamt sollen an rund der Hälfte der 105 untersuchten Standorte die Mieten 2011 steigen, in einem weiteren Drittel rechnet Knight Frank mit stabilen Mieten. „Weltweit betrachtet befinden sich die gewerblichen Immobilienmärkte mitten in einer Phase der Erholung, angeführt von wichtigen Finanzzentren wie London, Hongkong, Singapur und New York“, kommentiert Matthew Colbourne, Senior Analyst im Internationalen Research von Knight Frank. „Die wirtschaftliche Erholung hat die Nachfrage nach Büroflächen gesteigert. Da an vielen Standorten weniger neue Büroflächen auf den Markt kamen, sind die Mieten gestiegen und die Leerstände gesunken.“ In einigen Märkten, an denen die wirtschaftlichen Perspektiven unsicher sind oder das Flächenangebot hoch ist, würden die Mieten dagegen unter Druck bleiben. Hierzu zählten Madrid, Seoul, Dubai und Los Angeles. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...