Anzeige
11. Mai 2011, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teuerster Bürostandort: London erobert Spitzenplatz zurück

Das Londoner West End ist nach einem Ranking der internationalen Immobilienberatung Knight Frank wieder der teuerste Bürostandort der Welt. Damit überflügelt es Tokio, das im Vorjahr den Spitzenplatz inne hatte.

London-big-ben-shutt 27013022-127x150 in Teuerster Bürostandort: London erobert Spitzenplatz zurückDemnach erreichen die Spitzenmieten für Büroflächen im Londoner West End fast 1.068 Euro pro Quadratmeter und Jahr und haben damit im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent zugelegt. Zu diesem Ergebnis kommt der „Global Real Estate Markets Annual Review & Outlook 2011“ von Knight Frank, in dem Daten und Fakten zu den gewerblichen Immobilienmärkten in aller Welt veröffentlicht sind. Aufgrund der Finanzkrise und damit verbundenen sinkenden Mieten war das West End in den beiden vorherigen Jahren im internationalen Mietvergleich auf Platz zwei abgerutscht.

In Tokio sind die Mieten laut Knight Frank in 2010 wegen hoher Leerstände und – bereits vor den jüngsten Katastrophen – moderater Konjunkturaussichten gesunken und lagen Ende 2010 bei rund 1.051 Euro pro Quadratmeter und Jahr. Hongkong konnte mit Büromieten von fast 902 Euro von Platz zehn im Vorjahr auf Platz drei in 2010 klettern. Die hohe Nachfrage für ein beschränktes Angebot hochwertiger Büros habe die Mieten nach oben getrieben. In den Top Ten folgen Moskau, Paris, Singapur, London City, Sydney, Mumbai und Lagos.

Mit 408 Euro pro Quadratmeter und Jahr belegt Frankfurt als teuerster deutscher Standort Platz 26 im internationalen Ranking, gefolgt von München mit 354 Euro auf Platz 32 und Berlin mit 246 Euro auf Platz 61. Für alle drei deutschen Standorte prognostiziert Knight Frank für das laufende Jahr einen Zuwachs bei den Mieten.

Laut Knight Frank haben sich die Spitzenmieten in 2010 an den meisten europäischen Standorten stabilisiert oder bereits angezogen. Am stärksten seien sie in London und Paris gestiegen, gefolgt von Moskau, Stockholm und Warschau. In einigen wirtschaftlich schwachen Märkten wie Spanien könnten die Mieten dagegen 2011 weiter fallen.

Insgesamt sollen an rund der Hälfte der 105 untersuchten Standorte die Mieten 2011 steigen, in einem weiteren Drittel rechnet Knight Frank mit stabilen Mieten. „Weltweit betrachtet befinden sich die gewerblichen Immobilienmärkte mitten in einer Phase der Erholung, angeführt von wichtigen Finanzzentren wie London, Hongkong, Singapur und New York“, kommentiert Matthew Colbourne, Senior Analyst im Internationalen Research von Knight Frank. „Die wirtschaftliche Erholung hat die Nachfrage nach Büroflächen gesteigert. Da an vielen Standorten weniger neue Büroflächen auf den Markt kamen, sind die Mieten gestiegen und die Leerstände gesunken.“ In einigen Märkten, an denen die wirtschaftlichen Perspektiven unsicher sind oder das Flächenangebot hoch ist, würden die Mieten dagegen unter Druck bleiben. Hierzu zählten Madrid, Seoul, Dubai und Los Angeles. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

DFV mit neuer “On-Demand-Versicherung”

Die Deutsche Familienversicherung (DFV) bietet ab sofort eine situative Unfallversicherung an. Neu daran sei, dass der Kunde seinen Versicherungsumfang über eine App jederzeit seinem aktuellen Schutzbedürfnis anpassen könne, so die DFV.

mehr ...

Immobilien

Starke Preissteigerungen auf dem Hamburger Immobilienmarkt

Die Metropole Hamburg verzeichnet seit Jahren hohe Zuzugszahlen. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Preise für Eigentumswohnungen nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX teilweise verdoppelt.

mehr ...

Investmentfonds

Reuss Private Deutschland setzt neues Partnermodell um

Reuss Private Deutschland hat eine neue Niederlassung in Frankfurt gegründet. Der Frankfurter Vermögensverwalter setzt damit sein neues Partnermodell um, das erfahrenen Beratern eine neue berufliche Perspektive bieten soll.

mehr ...

Berater

Globalisierung rückwärts: Banken ziehen sich auf Heimatmärkte zurück

Immer mehr Banken kehren den internationalen Finanzmärkten den Rücken und konzentrieren sich auf ihre Heimatmärkte. Das ist das Ergbenis einer aktuellen Studie. Demnach sind die entsprechenden grenzüberschreitenden Kapitalflüsse in den letzten zehn Jahren weltweit eingebrochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Air Berlin: Sachwerte sind doch besser

Anleger von Flugzeugfonds werden von der Air-Berlin-Pleite voraussichtlich nur in geringem Maße betroffen sein. Wesentlich schlechter sieht es für die Anleihegläubiger und die Aktionäre aus. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Check24 sieht Geschäftsmodell “zusätzlich bestätigt”

Das Online-Portal Check24 muss seine Website-Besucher umfassender und transparenter als bisher beraten. Dies sei der jetzt vorliegenden Urteilsbegründung des Oberlandesgerichts München (Az: 29 U 3139/16) zu entnehmen, teilte der BVK mit. Man habe die Nachbesserungen bereits im Laufe des Verfahrens adressiert, läßt Check24 nun verlautbaren.

mehr ...