16. Februar 2011, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Inflationsangst stoppt Altersvorsorge nicht

Geldscheine-Teaser in Umfrage: Inflationsangst stoppt Altersvorsorge nicht

Viele Bundesbürger erwarten für die kommenden Jahre einen Inflationsschub. Mehr als die Hälfte sieht das als großes Problem an, wie eine Studie zeigt. Trotzdem ist das kein Grund, nicht für den Ruhestand zu sparen. Auf welche Anlageformen die Deutschen dabei setzen.

So erwarten 86 Prozent der vom Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) rund 1.000 befragten Deutschen künftig steigende Preise.

Danach rechnen die meisten Befragten (42 Prozent) mit einer Inflationsrate von durchschnittlich zwei Prozent, jeder Fünfte rechnet mit drei, jeder zehnte Befragte mit mehr als drei Prozent.

Für 57 Prozent der Deutschen ist die Inflation der Studie zufolge ein großes beziehungsweise sehr großes Problem, 43 Prozent fühlen sich dagegen weniger betroffen. Vor allem Ostdeutsche (67 Prozent) und Frauen (63 Prozent) betrachten sie mit überdurchschnittlich großer Sorge.

Trotzdem hält die Angst vor der Inflation die Bundesbürger nicht davon ab, weiter für ihren Ruhestand zu sparen. 71 Prozent der Befragten wollen genauso viel Geld zurücklegen wie heute, 14 Prozent sogar mehr sparen, so die Studienmacher.

Auf die Frage, welche Anlageformen zur Altersvorsorge am ehesten Sicherheit vor einer Geldentwertung bieten, nannten 75 Prozent die selbstgenutzte Immobilie beziehungsweise den Grundbesitz. Die vermietete Immobilie beziehungsweise das verpachtete Grundstück wurde von 62 Prozent am zweithäufigsten genannt.

Für 32 Prozent gilt als sichere Form der Altersvorsorge Kapitallebensversicherungen. Das Riestersparen wird zwar von 30 Prozent der Befragten als sicher eingestuft, dahinter folgen aber auch gleich das klassische Sparbuch (28 Prozent). Auf den Plätzen folgen Aktien-(fonds) (18 Prozent) und Zinspapiere (zwölf Prozent).

Trotz der Inflationsangst spielen Gold (zwei Prozent) und andere Edelmetalle (ein Prozent) kaum eine Rolle. Längerfristige Sparpläne wie beispielsweise Bausparverträge sehen nur ein Prozent der Befragten als sichere Bank vor einer Geldentwertung. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...