15. April 2011, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienkonzern GSW an der Börse gelistet

Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW hat den Sprung auf das Börsenparkett im zweiten Anlauf geschafft. Anleger griffen beim heutigen Handelsstart der Aktien beherzt zu. Allerdings lag der Ausgabepreis mit 19 Euro auch am unteren Ende der festgelegten Spanne.

B Rse-127x150 in Wohnimmobilienkonzern GSW an der Börse gelistetDie Emission ist damit 468 Millionen Euro schwer und nicht wie angestrebt mehr als 500 Millionen Euro. Dennoch handelt es sich um den größten Börsengang, der bislang in diesem Jahr in Deutschland stattfand.

GSW selbst soll vom Erlös allerdings lediglich 115 Millionen Euro sehen, die vor allem für Wohnungskäufe verwendet werden sollen. Das Gros kassieren die Alteigentümer, der Finanzinvestor Cerberus und der Goldman-Sachs-Immobilienfonds Whitehall.

Rund 99 Prozent der Aktien wurden bei institutionellen Investoren platziert und rund ein Prozent bei Privatanlegern aus Deutschland und Luxemburg. Die Papiere werden seit heute gehandelt. Mit 19,55 Euro starteten sie rund 2,9 Prozent über dem Ausgabepreis.

“Durch die geplante kontinuierliche Dividendenausschüttung in Höhe von 65 Prozent unseres Funds From Operations (FFO) beabsichtigen wir, unsere Investoren angemessen am Erfolg der GSW zu beteiligen”, sagte Vorstandschef Thomas Zinnöcker.

GSW gehörte bis zum Einstieg der Finanzinvestoren im Jahr 2004 dem Land Berlin und besitzt in der Hauptstadt 48.000 Wohneinheiten. Weitere 15.800 Objekte verwaltet die Gesellschaft für Dritte. Ende 2010 war der Immobilienbestand 2,6 Milliarden Euro wert. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Börsenparkett im zweiten Anlauf geschafft. Anleger griffen beim heutigen Handelsstart der […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Börse, gelistet, Wohnimmobilienkonzern Solvency II: Kapitalanforderungen […]

    Pingback von Wohnimmobilienkonzern GSW an der Börse gelistet | Mein besster Geldtipp — 16. April 2011 @ 11:08

  2. […] 19,55 Euro startete die Aktie am Freitag rund 2,9 Prozent über dem Ausgabepreis von 19 Euro …Wohnimmobilienkonzern GSW an der Börse gelistetcash-online.deGrößter Börsengang des Jahres geglücktFrankfurter RundschauGSW endlich am […]

    Pingback von Börsenneuling GSW im zweiten Anlauf mit Kurssprung – Reuters Deutschland | Hasen Chat Wirtschaft — 15. April 2011 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...