16. Februar 2012, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Im Höhenrausch

Neben den bekannten Wachstumszentren Dresden und Leipzig wiesen zudem auch Weimar und Erfurt prosperierende Immobilienmärkte auf. Kapitalanleger sollten sich somit auf Metropolregionen oder wirtschaftlich starke B-Standorte konzentrieren. Die Frage ist jedoch, ob der starke Preisanstieg in den Großstädten einen vorläufigen Endpunkt erreicht hat.

Nach Ansicht von Beyerle ist das Ende der Wachstumsspirale noch nicht in Sicht: „In der Summe müssen wir von weiter steigenden Wohnimmobilienpreisen in den zentralen Lagen innerhalb der Ballungsräume ausgehen. Das findet aber vorerst ein Ende, sobald man an die Stadtränder kommt.“

Im Umland komme davon mit Ausnahme der Region München und des Rhein- Main-Gebiets dagegen kaum etwas an.

Höchstens kleine Bläschen

Auch Braun sieht die Voraussetzungen für eine weiter steigende Nachfrage gegeben. „Der Grund für das starke Wachstum der Metropolen ist die überregionale Zuwanderung. Die Menschen ziehen dorthin, wo es gute Arbeitsmarktperspektiven gibt“, erläutert er. Diese Entwicklung werde sich fortsetzen.

Nach Ansicht von Kiefer ist jedoch in manchen Vierteln der Metropolen der Zenit vorerst erreicht. „Wir beobachten aktuell, dass in vielen Top-Städten die teilweise massiven Preissteigerungen der letzten Monate vorbei sind. Die Preisobergrenzen scheinen dort erreicht zu sein. Es ist in einigen Teilmärkten, wie zum Beispiel in München oder Hamburg, sicherlich zu Übertreibungen gekommen. Vor allem im hochpreisigen Neubaubereich wurden und werden teilweise Quadratmeterpreise aufgerufen, die völlig abgekoppelt von der Entwicklung des regionalen Mietniveaus sind“, gibt er zu bedenken.

Daher gilt: Investoren sollten nicht ausschließen, dass es in diesen Bereichen auch wieder zu Preiskorrekturen kommen kann. Ohnehin sind Neubau- Eigentumswohnungen des hochpreisigen Segments aufgrund der in der Regel niedrigen Mietrendite meist nicht erste Wahl für eine Kapitalanlage. „Möglicherweise gibt es in einzelnen Trendvierteln der Metropolen kleine ‚Preisbläschen‘, aber ein genereller Preiseinbruch am Wohnimmobilienmarkt ist keinesfalls in Sicht“, relativiert Braun. „Im Gegenteil: Es sind weitere Steigerungen zu erwarten. Die Euro-Inflationsangst treibt die Nachfrage und es herrscht vielfach ein zu geringes Angebot.“

Seite 6: Trotz der Preissteigerungen rational handeln

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

5 Kommentare

  1. […] Die Preise zogen in den Großstädten kräftig für Immobilien an. So wundert sich so mancher, der vor wenigen Jahren eine Immobilie kaufte, dass diese nun mit satten Aufschlägen zu verkaufen wäre. Sind das schon die Vorboten einer Immobilienblase? Weiterlesen… […]

    Pingback von Immobilienblase in Deutschland? | Aktuelles und Informationen — 8. März 2013 @ 09:02

  2. Als Makler im Raum München sind Renditen von 4% und mehr nicht mehr zu realisieren. Gute entwicklungsfähige Standorte daher sehr gefragt, Vorsicht und gute Recherche sind geboten !

    Kommentar von H.Böhm — 17. Februar 2012 @ 20:36

  3. ads

    Kommentar von erdmann — 17. Februar 2012 @ 12:07

  4. guter Artikel

    Kommentar von erdmann — 17. Februar 2012 @ 12:07

  5. Interessanter Artikel. Und welche Mietrendite wird als vernünftig eingeschätzt? 4%, 5% ?

    Kommentar von Immobilienblogger — 16. Februar 2012 @ 17:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...