13. Oktober 2014, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Immobilie als Anlageklasse

Sie sind mehr oder weniger “fertig”, der Asset Management-Aufwand hält sich folglich in Grenzen. Auch sogenannte Trophy-Immobilien, also besonders schmückende prominente Perlen – beispielsweise Wohn- und Geschäftshäuser, die jeder kennt – spielten je nach Family Office lange eine gewisse Rolle.

Im Zweifel stand hier die Rendite nicht immer im Vordergrund – Stichwort Vermögenserhalt statt Mehren des Vermögens. Solange die Rendite über der Inflation lag und zudem die laufenden Ausgaben der jeweiligen Familie deckte, genügte dies in vielen Fällen.

Allerdings hat sich die Strategie vieler vermögender Familien mittlerweile gewandelt. Es sind keineswegs mehr nur Core-Immobilien, in die sie investieren. Die Bandbreite wird größer: Mit der Finanzkrise sind die Banken restriktiver in der Immobilienfinanzierung geworden, und es gibt einige Family Offices, die diesen Markt für sich erkannt haben.

Family Offices sind offener geworden für Immobilien, an denen noch “gearbeitet” werden muss. Sie investieren in Projektentwicklungen oder Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial.

Gewandeltes Zinsumfeld

Ob kompletter Neubau, bei dem noch die typischen Risiken bestehen (Baukosten-, Fertigstellungs- und beispielsweise Vermietungsrisiken), ob umfassende energetische Sanierung – auf der anderen Seite stehen entsprechend größere Renditeaussichten.

Als Gründe für den Strategiewandel sind vor allem zwei Punkte zu nennen. Erstens: Hochvermögende investieren zwar in Immobilien – wie dargelegt, liegt der Ursprung ihres Vermögens jedoch meist nicht im Immobiliengeschäft.

Das heißt: Der Kapitalaufbau erfolgt oder erfolgte aus anderen Quellen wie zum Beispiel dem eigenen Unternehmen. Folglich schlägt in den meisten Hochvermögenden eben auch ein Unternehmer-Herz, das Wertsteigerungspotenzial sucht.

Und zweitens: Das Zinsumfeld hat sich gewandelt. Immobilien als vergleichsweise sichere Anlageklasse boomen, und vor allem Core-Immobilien sind in Folge der Nachfrage enormen Preissteigerungen unterworfen – im Umkehrschluss sinkt die Rendite.

Seite drei: Diversifizierte Anlagen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...