9. April 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland-Immobilien: Investieren vor der Haustür

Hohe Risikobereitschaft ist bei den Anbietern geschlossener Sachwert-Investments derzeit nicht festzustellen. Sie setzen in diesem Jahr auf Sicherheit – und auf deutsche Immobilien.

Deutschlandfonds

Anleger bekommen nach fast einem Jahr regulierungsbedingtem Stillstand in diesem Jahr eine breite Palette an Deutschland-Fonds geboten.

Für Immobilieninvestoren gibt es derzeit nur einen Markt, der wirklich zählt: Deutschland. Die Beratungsfirma EY Real Estate Deutschland befragte kürzlich 100 Immobilieninvestoren, die in Deutschland aktiv sind. 99 davon sehen hierzulande ihren bevorzugten Investitionsstandort.

Keine Risikobereitschaft

Die geringen Leerstandsquoten, die wirtschaftliche Stärke und die Stabilität des Landes locken Anleger auf der Suche nach Sicherheit. Gefragt sind Wohn- und Büroimmobilien in besten Lagen. Und offenbar ist das Vertrauen in den deutschen Immobilienmarkt so groß, dass viele professionelle Investoren nicht mehr nur auf sogenannte Core-Objekte setzen, sondern bereit sind, für eine höhere Rendite mehr Risiko einzugehen.

Diese Risikobereitschaft ist bei den Anbietern von geschlossenen Sachwertinvestments, wie geschlossene Fonds seit Kurzem heißen, noch nicht festzustellen. Die Angst ist groß, nach fast einem Jahr Stillstand und nachlassendem Interesse der Anleger, mit falschen Produkten an den Markt zu kommen. Die Initiatoren setzen in diesem Jahr auf Sicherheit- und auf deutsche Immobilien.

Wealthcap setzt auf München

Die Münchener Wealthcap will bei ihren neuen Fonds mit der Strahlkraft des Münchener Immobilienmarktes bei den Anlegern punkten. Die Landeshauptstadt ist derzeit klare Nummer eins bei Gewerbeimmobilien in Deutschland und in Europa.

“München ist für uns unter den Top-7-Städten der derzeit attraktivste Standort in Deutschland”, bestätigt Wealthcap-Geschäftsführerin Gabriele Volz. Kaum eine andere Stadt verfüge über eine so breite Wirtschaftsstruktur. Das sehen andere Investoren ebenso. 2013 war ein Rekordjahr. Mit 4,7 Milliarden Euro lagen die Transaktionen mehr als doppelt über dem zehnjährigen Durchschnitt.

“Angesicht der hohen Nachfrage zeichnet sich ein eklatanter Mangel an Flächen ab”, bescheinigt Ferdinand Rock, Leiter des Münchener Büros von Jones Lang LaSalle (JLL) dem Markt weiterhin gute Wachstumschancen.

Kontinuierliche Produktpipeline

Glücklich kann sich schätzen, wer frühzeitig eingekauft hat. Mit der Hypovereinsbank im Rücken konnte die Wealthcap in den vergangenen zwei Jahren genau dies tun. Das Ergebnis ist eine kontinuierliche Produktpipeline.

Derzeit im Vertrieb sind die Fonds mit den Nummern 35 und 37. Der 35er Fonds investiert in die mehrere Bürotürme, die hauptsächlich von der Deutschen Telekom genutzt werden. Neu ist der Fonds Nummer 37, bei dem Anleger Anteile am Gebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in der Nähe der Theresienwiese erwerben können. Die Ausschüttungen sollen bei beiden Fonds etwas über fünf Prozent betragen.

Seite zwei: Real I.S. startet Blindpool

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...