Anzeige
28. Januar 2014, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Anhaltender Kaufrausch

Wohnimmobilien sind bei Anlegern und Eigennutzern begehrt wie seit Langem nicht. Bergen die hohe Nachfrage und der rasante Preiszuwachs bereits die Gefahr einer Immobilienblase?

Immobilien Berlin

Investoren und Eigennutzer investieren ihr Kapital zuhauf in Wohnungen und Häuser. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Es ist eine Situation, wie es sie in den vergangenen Jahrzehnten kaum je gegeben hat. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien hat in Deutschland ein ungeahntes Niveau erreicht.

In München, Hamburg und Berlin übersteigt das Interesse der Käufer an Zinshäusern das Angebot deutlich. Auch bei Eigentumswohnungen in guten Lagen der Metropolen ist die Nachfrage riesig, es werden Rekordpreise gezahlt.

Investoren und Eigennutzer investieren ihr Kapital zuhauf in Wohnungen und Häuser. Ein Ende dieser Entwicklung ist vorerst nicht in Sicht. Wenn auch der Höhepunkt der Finanz- und Eurokrise überstanden scheint, so hat sie doch das Sicherheitsbedürfnis der Anleger erhöht.

“Es mangelt einfach immer noch an Anlagealternativen”

“Die Nachfrage nach sachwertbezogenen Anlageformen ist nach wie vor sehr groß. Hier steht natürlich das Thema Wohnimmobilien an erster Stelle”, bestätigt Christoph Ludwig, zuständig für die Projektkoordination der zur Dolphin Capital Investments und SFG Immobilien AG gehörenden SDI Vertriebs GmbH, Korntal-Münchingen.

“Es mangelt einfach immer noch an Anlagealternativen. Solange die Umlaufrendite auf dem jetzigen niedrigen Niveau verharrt, bleibt Anlegern gar nichts anderes übrig als ein Investment in eine Immobilie, wenn sie eine ordentliche Rendite erzielen wollen”, ergänzt Lars Seidel, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Grossmann & Berger, Hamburg.

Ähnlich bewertet Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24 und Mitglied im Rat der Immobilienweisen, die Lage: “Staatsanleihen oder Tagesgeldkonten bringen heute fast keine Zinsen mehr. Wer auf der Suche nach einer sicheren und wertstabilen Geldanlage ist, dem bleibt fast nur die eigene Immobilie. Hinzu kommen sehr günstige Finanzierungskonditionen, durch die viele Menschen erstmals in der Lage sind, sich eine Immobilie zu kaufen.”

Preishype in den Metropolen

Der Andrang der Käufer hat das Preisniveau in den vergangenen Jahren deutlich steigen lassen. Vor allem in den Metropolen hat es neue Rekordmarken erreicht. Nach Angaben von Immobilienscout24 sind die Wohnimmobilienpreise in deutschen Großstädten in den letzten fünf Jahren im Schnitt um 30 Prozent gestiegen, so die Ergebnisse des “Immobilienreport 2013”.

Immobilien Berlin

Wachstum der Wohnimmobilienpreise in Deutschland
Den größten Zuwachs haben in den vergangenen Jahren die Preise für Neubauhäuser und Eigentumswohnungen verzeichnet. Laut Europace ist die Tendenz derzeit leicht rückläufig.

Den Daten des letzten Cash.-Städtereports in Kooperation mit Immobilienscout24 zufolge liegen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in guten Lagen in München derzeit im Schnitt bei 5.388 Euro pro Quadratmeter, in Hamburg sind 4.153 Euro zu entrichten, in der Hauptstadt Berlin, die traditionell moderatere Immobilienpreise aufweist, 2.793 Euro.

Seite zwei: Preiseinbrüche durch Preisblase?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Schau mal rein.
    Big Hug
    Ruth

    Kommentar von Ralf Hoffmann — 28. Januar 2014 @ 19:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...