Anzeige
27. Mai 2014, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internationale Einzelhandelsunternehmen zieht es nach Deutschland

Deutsche Metropolen gehört laut CBRE bei internationalen Einzelhandelsunternehmen zu den begehrtesten Standorten weltweit. Das geht aus einer aktuellen Studie des Immobiliendienstleistungsunternehmens hervor. 

Schuhladen Shutterstock 166621037-Kopie-2 in Internationale Einzelhandelsunternehmen zieht es nach Deutschland

Deutsche Einzelhandelsflächen sind aktuell sehr nachgefragt.

International agierende Einzelhandelsunternehmen investieren gerne in der Bundesrepublik Deutschland.

Städteranking: Berlin lockt Investoren an

Eine Studie des Immobiliendienstleisters CBRE zeigt, dass sich Berlin gleich hinter Paris, Tokio, Hongkong und Abu Dhabi unter den Top-Fünf-Standorten befindet. 35 internationale Marken, darunter Apple, Primark, Michael Kors und Pull & Bear, eröffneten erstmals Läden in Berlin. 2012 traten 28 Marken in den Berliner Markt ein. Frankfurt am Main, München und Köln gehören demnach ebenfalls zu den Top-20-Standorten.

“Im Vergleich zum Jahr 2012 haben internationale Einzelhändler ihre Aktivitäten in Deutschland weiter ausgeweitet”, erklärt Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE Deutschland. Berlin profitiere von seinem Status als Hauptstadt sowie von den bisherigen Erfolgen internationaler Einzelhändler.

Frankfurt am Main auf Platz zehn

Auf dem zehnten Platz mit 29 Markteintritten (2012: 20 Markteintritte) neuer Marken liegt die deutsche Finanzmetropole Frankfurt am Main. “Das neue Shopping-Center Skyline Plaza hat viele neue internationale Marken wie Chipotele, Laura Kent oder Colin’s angezogen, aber auch High Street Standorte wie Zeil und Goethestraße waren ein beliebtes Ziel für internationale Einzelhändler”, sagt Burbach. München und Köln landeten mit 22 (2012: 19) beziehungsweise 20 (2012: 19) Markteintritten auf den Plätzen 14 und 17.

Ländervergleich: Deutschland auf Rang fünf

Deutschland liegt international auf Rang fünf hinter Frankreich, Japan, China und Hongkong im Länderranking. Eine weitere Studie von CBRE, die erst kürzlich veröffentlicht wurde, ergab zudem, dass Deutschland 2014 der weltweit begehrteste Markt für Einzelhändler ist. Rund 40 Prozent der globalen Einzelhändler planen demnach in 2014 die Eröffnung von Läden.

Insgesamt gab es 2013 in Deutschland 40 Markteintritte internationaler Einzelhändler. “Die dezentrale Struktur mit sechs nahezu gleichwertigen Metropolen und mehr als 20 weiteren attraktiven Großstädten machen Deutschland zu einem begehrten Standort für Konzepte aus aller Welt”, so Burbach.

Nachgefragt: Etablierte Standorte

“Generell ist zu beobachten, dass die internationalen Einzelhändler verstärkt auf die etablierten Standorte in Europa, den USA und Asien setzen”, erklärt Burbach. So vereinten allein die Top-20 Standorte rund 30 Prozent aller neuen Markteintritte auf sich. “Gerade zum Markteintritt stehen die Umsatzpotenziale dieser Metropolen sowie deren Top-Lagen, die ein adäquates Markenumfeld bieten, im Fokus”, so Burbach weiter.

Im Rahmen der Studie wurden laut CBRE die Aktivitäten von 334 internationalen Einzelhändlern aus 61 Ländern untersucht. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...