Anzeige
Anzeige
27. Mai 2014, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internationale Einzelhandelsunternehmen zieht es nach Deutschland

Deutsche Metropolen gehört laut CBRE bei internationalen Einzelhandelsunternehmen zu den begehrtesten Standorten weltweit. Das geht aus einer aktuellen Studie des Immobiliendienstleistungsunternehmens hervor. 

Schuhladen Shutterstock 166621037-Kopie-2 in Internationale Einzelhandelsunternehmen zieht es nach Deutschland

Deutsche Einzelhandelsflächen sind aktuell sehr nachgefragt.

International agierende Einzelhandelsunternehmen investieren gerne in der Bundesrepublik Deutschland.

Städteranking: Berlin lockt Investoren an

Eine Studie des Immobiliendienstleisters CBRE zeigt, dass sich Berlin gleich hinter Paris, Tokio, Hongkong und Abu Dhabi unter den Top-Fünf-Standorten befindet. 35 internationale Marken, darunter Apple, Primark, Michael Kors und Pull & Bear, eröffneten erstmals Läden in Berlin. 2012 traten 28 Marken in den Berliner Markt ein. Frankfurt am Main, München und Köln gehören demnach ebenfalls zu den Top-20-Standorten.

“Im Vergleich zum Jahr 2012 haben internationale Einzelhändler ihre Aktivitäten in Deutschland weiter ausgeweitet”, erklärt Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE Deutschland. Berlin profitiere von seinem Status als Hauptstadt sowie von den bisherigen Erfolgen internationaler Einzelhändler.

Frankfurt am Main auf Platz zehn

Auf dem zehnten Platz mit 29 Markteintritten (2012: 20 Markteintritte) neuer Marken liegt die deutsche Finanzmetropole Frankfurt am Main. “Das neue Shopping-Center Skyline Plaza hat viele neue internationale Marken wie Chipotele, Laura Kent oder Colin’s angezogen, aber auch High Street Standorte wie Zeil und Goethestraße waren ein beliebtes Ziel für internationale Einzelhändler”, sagt Burbach. München und Köln landeten mit 22 (2012: 19) beziehungsweise 20 (2012: 19) Markteintritten auf den Plätzen 14 und 17.

Ländervergleich: Deutschland auf Rang fünf

Deutschland liegt international auf Rang fünf hinter Frankreich, Japan, China und Hongkong im Länderranking. Eine weitere Studie von CBRE, die erst kürzlich veröffentlicht wurde, ergab zudem, dass Deutschland 2014 der weltweit begehrteste Markt für Einzelhändler ist. Rund 40 Prozent der globalen Einzelhändler planen demnach in 2014 die Eröffnung von Läden.

Insgesamt gab es 2013 in Deutschland 40 Markteintritte internationaler Einzelhändler. “Die dezentrale Struktur mit sechs nahezu gleichwertigen Metropolen und mehr als 20 weiteren attraktiven Großstädten machen Deutschland zu einem begehrten Standort für Konzepte aus aller Welt”, so Burbach.

Nachgefragt: Etablierte Standorte

“Generell ist zu beobachten, dass die internationalen Einzelhändler verstärkt auf die etablierten Standorte in Europa, den USA und Asien setzen”, erklärt Burbach. So vereinten allein die Top-20 Standorte rund 30 Prozent aller neuen Markteintritte auf sich. “Gerade zum Markteintritt stehen die Umsatzpotenziale dieser Metropolen sowie deren Top-Lagen, die ein adäquates Markenumfeld bieten, im Fokus”, so Burbach weiter.

Im Rahmen der Studie wurden laut CBRE die Aktivitäten von 334 internationalen Einzelhändlern aus 61 Ländern untersucht. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Cyberversicherungen: “Schadensfälle nicht einzuschätzen”

Der Rückversicherer Swiss Re hält sich im Geschäft mit Cyberversicherungen zurück. “Cyber ist für uns kurzfristig noch keine Wachstumsgeschichte”, sagte Jean-Jacques Henchoz, bei Swiss Re zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, in einem Gespräch mit dem “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...