Anzeige
13. März 2014, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren fokussieren vermehrt Einzelhandelsimmobilien

Das Kaufvolumen von Einzelhandelsimmobilien wuchs laut DTZ in 2013 stark. Anleger interessierten sich in erster Linie für Objekte in Großbritannien und Deutschland. Das dokumentiert der heute veröffentlichte Investmentmarktbericht des Immobiliendienstleisters.

Shopping-Center Shutterstock Gro 137342978 in Investoren fokussieren vermehrt Einzelhandelsimmobilien

Anleger interessieren sich laut DTZ besonders für Shopping Center.

Nach Aussagen des Immobilienunternehmens DTZ zeigt eine hauseigene Analyse, dass das Kaufvolumen von Einzelhandelsimmobilien in 2013 auf 34 Milliarden Euro gestiegen ist (2012: 29 Milliarden Euro). Damit liege das Ergebnis für 2013 weit über dem Durchschnittswert von 28 Milliarden Euro für die Jahre 1999 bis 2012.

Großbritannien und Deutschland stehen an der Spitze

Das Anlegerinteresse habe sich vor allem auf Objekte im Vereinigten Königreich (11,1 Milliarden Euro) und Deutschland (9,3 Milliarden Euro) konzentriert. Das Vereinigte Königreich sei damit auf einen Anteil von 33 Prozent am Gesamtvolumen gekommen. Auf Deutschland entfielen 27 Prozent. Den größten Anstieg des Transaktionsvolumens verbuchte laut DTZ Südeuropa, wo die Objektkäufe von 700 Millionen Euro in 2012 auf drei Milliarden Euro im Jahr 2013 stiegen.

Einkaufsvolumen von Immobilien AGs liegt unter Verkaufsvolumen

Hauptakteure auf den Einzelhandelsmärkten blieben laut DTZ die Fonds, die ihre Portfolios netto um ein Volumen von 3,6 Milliarden Euro aufstockten. Börsennotierte Immobilien AGs konzentrieren sich in erster Linie auf Objekte im Wert von 100 bis 500 Millionen Euro. Ihr Einkaufsvolumen habe allerdings unter dem Verkaufsvolumen gelegen.

Anfangsrenditen unter Druck

“Mit dem besseren gesamtwirtschaftlichen Ausblick für Europa ist auch die lang erwartete Rückkehr des Verbraucher- und Händlervertrauens zu beobachten”, kommentiert Adrian Powell, Head of Emea Retail bei DTZ. “Dank des positiven Geschäftsumfeldes ziehen die Einzelhandelsmärkte in ganz Europa einen wachsenden Kapitalzufluss seitens Core- und Value-add-Investoren an. Dies setzt die Anfangsrenditen unter Druck, besonders auf Märkten, deren Wertänderungsrenditen sich in den letzten Jahren kaum bewegt haben.”

Investoren setzen auf Shopping Center

Nach dem Einbruch des Transaktionsvolumens von Shopping Centern auf 13,7 Milliarden Euro im Jahr 2012 erhöhte sich das Volumen in 2013 auf 17 Milliarden Euro und erreichte damit den höchsten Wert seit 2006, so das Immobilienunternehmen. 31 Prozent des gesamteuropäischen Volumens entfallen auf Shopping Center in Großbritannien. Außerhalb der Kernmärkte verzeichne insbesondere Südeuropa eine starke Marktaktivität. Das Investitionsvolumen für Shopping Centen habe dort in 2013 knapp 1,7 Milliarden Euro betragen.

Heimische Investoren prägen den Markt

Der Markt für Shopping Center wird laut DTZ zunehmend von heimischen Investoren bestimmt, die 54 Prozent des in 2013 gemeldeten Ankaufsvolumens einsetzten. Bei den grenzüberschreitenden Transaktionen seien 27 Prozent des Gesamtvolumens auf außereuropäische Investoren gefallen.

DTZ prognostiziert weiteren Investmentanstieg

“Das Einzelhandelssegment wird auch künftig von starkem Anlegerinteresse profitieren. Im Prime-Segment werden Investoren europaweit von dem zusätzlichen Angebot an Shopping Centern profitieren, die sich aktuell im Bau befinden oder geplant sind”, fasst Magali Marton, Head of Cemea Research von DTZ, zusammen. “Vor diesem Hintergrund rechnen wir für 2014 mit Einzelhandelsinvestments in Höhe von 38 Milliarden Euro, wovon 17 bis 18 Milliarden Euro in Shopping Center investiert werden dürften.” (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten müssen Sie einplanen

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...