11. September 2014, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Trend zu immer höheren Kreditwünschen”

Um die steigenden Finanzierungskosten zu decken, fragen Immobilienkäufer immer höhere Kredite an. Wie gefährlich ist dieses Verhalten für die einzelnen Haushalte?

Den Trend zu immer höheren Kreditwünschen beobachten wir sehr genau. Bei den Anfragen auf dem Baufinanzierungsportal von Immobilienscout24 betrug die gewünschte Darlehenssumme in München im zweiten Quartal 2014 im Schnitt das 75-fache des monatlichen Haushaltseinkommens. Vor vier Jahren war es noch das 50-fache.

In Hamburg macht der gewünschte Kredit momentan 67 Monatsgehälter aus, 2010 waren es 46. Dies kann im Einzelfall natürlich gefährlich werden. Es besteht bei einer sehr hohen monatlichen Belastung immer die Gefahr, dass es zu Zahlungsschwierigkeiten kommen kann, zum Beispiel durch lange Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Es ist deshalb dringend anzuraten, hier langfristig zu denken.

Die momentan günstigen Zinsen sollten unbedingt genutzt werden, um den Kredit schneller zu tilgen. Denn eins ist sicher: Die Zinswende kommt, die Frage ist nur wann. Ich denke, die Banken sind gut beraten, die bewährten Kreditvergaberichtlinien nicht weiter aufzuweichen. Dann sind auch in Zukunft die Immobilien hierzulande solide finanziert.

Interview: Sarah Steiner

Foto: Immobilienscout24

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...