6. März 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OIFs: Beliebter Baustein für Privatanleger

Gute Zuflüsse und rege Kaufaktivitäten – die Situation der offenen Immobilienfonds stellt sich nach dem Ungemach vor zwei Jahren als stabil dar. Zudem bieten OIFs sicherheitsorientierten Anlegern diversifizierte Portfolios bei geringen Einstiegssummen.

OIF

Professor Dr. Steffen Sebastian, IREBS: “Anleger können schon mit geringen Summen einsteigen und durch die Portfoliogröße eine deutlich höhere Diversifikation erreichen.”

Die verbliebenen offenen Immobilienfonds verzeichnen einen ungebrochenen Zuspruch der Anleger, ein Exodus vor Einführung der neuen Kündigungs- und Haltefristen ist ausgeblieben. Die Fondsklasse gehört nach wie vor zu den beliebtesten Kapitalanlagen der Deutschen. Die Renditen haben sich stabilisiert.

Anhaltende Sicherheitsorientierung der Anleger

Die anhaltende Sicherheitsorientierung der Anleger und die generell hohe Nachfrage nach Immobilienanlagen sprechen für eine weiterhin gute Nachfrage nach offenen Immobilienfonds.

Professor Dr. Steffen Sebastian ist überzeugt, dass die OIFs weiterhin ein sinnvolles Anlageinstrument sind: “Offene Immobilienfonds bleiben konstruktionsbedingt die erste Wahl für sicherheitsorientierte Anleger. Im Gegensatz etwa zu geschlossenen Immobilienfonds bisheriger Machart können Anleger schon mit geringen Summen einsteigen und durch die Portfoliogröße eine deutlich höhere Diversifikation erreichen”, sagt der Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS International Real Estate Business School und Direktor am Center for Finance der Universität Regensburg.

Klumpenrisiko bei AIF-Konstruktionen

Diese Vorteile zeigen sich deutlich im Vergleich mit anderen Formen der Immobilienanlage. Bei geschlossenen Immobilienfonds und ihren Nachfolgern, den AIF-Konstruktionen, investieren Anleger in der Regel nur in ein oder wenige Objekte, sodass ein hohes Klumpenrisiko entsteht. Zudem sind sie in der Regel über viele Jahre gebunden.

Eine andere Alternative, Immobilienaktien– oder REITs-Fonds, bieten den Anlegern zwar ebenso wie die OIFs eine große Diversifikation über verschiedene Branchen und Länder und haben zudem den Vorteil, dass Anleger ihre Anteile börsentäglich veräußern können.

Kursrisiko bei REITs-Fonds

Allerdings besteht bei diesen Fonds ein hohes Kursrisiko, da sie den Schwankungen an den Börsen unterliegen, sodass sie einer anderen Risikoklasse zuzuordnen sind.

Eine diversifizierte Immobilienanlage, die auch für Kleinanleger geeignet ist – dies begründete jahrzehntelang den großen Erfolg der offenen Immobilienfonds, bevor sie durch größere Investments institutioneller Anleger und die Finanzkrise in Liquiditätsnöte gerieten.

Mit den neuen Regeln wollen die Fonds nun zu diesen Wurzeln zurückkehren. Bisher scheinen die Voraussetzungen dafür gut zu sein. (bk)

Foto: IREBS

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...