Anzeige
3. März 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Anlegers Liebling ist zurück

Offene Immobilienfonds haben sich im vergangenen Jahr zu einem Investment mit langfristiger Bindung gewandelt. Trotzdem ist der Zuspruch der Anleger weiterhin gut, eine befürchtete Flucht ist ausgeblieben. Cash. untersucht, ob die Branchenkrise der letzten Jahre überwunden ist.

Offene Immobilienfonds

Torsten Knapmeyer, Deka: “Unseren konservativen Managementansatz bei unseren drei offenen Immobilienfonds behalten wir in 2014 bei.”

Die Revolution scheint gelungen. Gut ein Jahr nachdem für die offenen Immobilienfonds in Deutschland neue Regeln eingeführt wurden, präsentiert sich die Lage der Assetklasse unaufgeregt. Ein von manchen befürchteter Exodus der Anleger ist ausgeblieben, die Mehrzahl der Fonds verzeichnet gute Mittelzuflüsse.

Fundamentale Änderungen durch neue Regeln

Die neuen Regeln haben die Anlageform fundamental verändert. Bis Ende 2012 waren die Immobilienfonds als täglich handelbare Produkte konzipiert. Nun müssen sich die Anleger bei einer Neuanlage in einen offenen Immobilienfonds (OIF) auf jeden Fall für eine Frist von zwei Jahren binden.

Kündigungsfrist von zwölf Monaten

Darüber hinaus gilt eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten vor einer Anteilsrückgabe. Zementiert wurden diese neuen Regeln durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), das am 22. Juli 2013 in Kraft trat, um verschiedene Anlageprodukte in Deutschland EU-konform zu regeln.

Zuvor waren sie schon durch das Anlegerschutzgesetz vorgegeben worden, das seit Anfang 2013 galt. Grund für die veränderten Bedingungen war eine zunächst zeitweise Schließungs- und anschließende Abwicklungswelle unter den offenen Immobilienfonds, die ihren Abschluss im Frühjahr 2012 fand.

Zehn Publikumsfonds geschlossen

Insgesamt zehn Publikumsfonds, darunter der Degi German Business der Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft, der SEB Immoinvest der SEB Asset Management und der CS Euroreal der Credit Suisse Asset Management Immobilien KAG, mussten aufgrund von Liquiditätsmangel das Aus verkünden.

Sie waren zunächst im Zuge der Finanzkrise in Liquiditätsnot geraten, als viele Anleger auf einmal ihre Fondsanteile zurückgeben wollten.

Mit den neuen Regeln soll nun ein grundsätzliches Dilemma der Fondsklasse beseitigt sein: Der Widerspruch zwischen der früheren täglichen Handelbarkeit und der Tatsache, dass Immobilien sich nicht kurzfristig veräußern lassen.

OIF: Konservative Anlageform

“Durch die neuen Regelungen werden die offenen Immobilienfonds in ihrem Profil als langfristiges Sachwertinvestment für Privatanleger deutlich gestärkt”, betont Mario Schüttauf, Fondsmanager des offenen Immobilienfonds Hausinvest der Commerz Real AG, Wiesbaden.

Offene Immobilienfonds

Kenndaten derjenigen offenen Immobilienfonds, die aufgrund ihrer
Mindestanlage für Kleinanleger geeignet sind. (Quelle: BVI)

Zudem seien Hausinvest-Anleger bereits vor dem KAGB-Start durchschnittlich sieben Jahre in dem Fonds investiert gewesen.

Die neuen Regeln würden zu einer effizienteren Liquiditätssteuerung beitragen. “Der offene Immobilienfonds bleibt damit – insbesondere in einem von historischen Niedrigzinsen geprägten Umfeld – ein Produkt für alle Anleger, die eher konservativ investieren und an einem nachhaltig soliden Vermögensaufbau interessiert sind”, so Schüttauf.

Seite zwei: Offene Immobilienfonds: Keine Flucht der Anleger

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...