24. Juni 2014, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Das Momentum nutzen

Wenn derzeit die Rede von attraktiven Immobilieninvestments ist, sind meist Wohnimmobilien gemeint. Angesichts vergleichsweise hoher Renditen und großer Nachfrage seitens der Privatanleger stellt sich allerdings die Frage, warum die Assetklasse Wohnen im Segment der offenen Immobilienfonds nur eine marginale Rolle spielt.

Gastbeitrag von Wolfgang Kubatzki, Feri Euro Rating Services AG

Wolfgang-Kubatzki Feri 750 500- in Offene Immobilienfonds: Das Momentum nutzen

Wolfgang Kubatzki: “Aus Sicht vieler Fondsgesellschaften besteht überhaupt keine Notwendigkeit, verstärkt in Wohnimmobilien zu investieren.”

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt boomt. Anleger – institutionelle wie private – stürzen sich förmlich auf die begehrten Objekte, vor allem jene in den Metropolen.

Aber auch Wohnungen in den sogenannten B-Städten werden zunehmend nachgefragt. In den offenen Immobilienfonds, in die Anleger derzeit investieren können, spiegelt sich dies jedoch kaum wider.

Wohnimmobilien steigern Renditen

Feri Euro Rating Services hat elf offene Fonds analysiert: Nur einer davon investiert in nennenswertem Umfang in Wohnimmobilien. Nicht weniger interessant ist die Tatsache, dass eben dieser Fonds, der Wertgrund Wohnselect D, überdurchschnittlich gut performt.

Mit über sechs Prozent pro Jahr in den vergangenen drei Jahren schnitt er deutlich besser ab als Fonds, die sich auf Gewerbeimmobilien fokussierten und im gleichen Zeitraum Ergebnisse zwischen knapp zwei und gut drei Prozent pro Jahr  erzielten.

Büroimmobilien dominieren Portfolios

Der Blick auf die Portfolios der offenen Immobilienfonds dürfte den einen oder anderen Beobachter dazu verleiten, die Gewichtung der Assetklassen durch die Fondsgesellschaften anzuzweifeln. Denn nach wie vor dominieren in den Portfolios Gewerbeimmobilien, in erster Linie Büroobjekte. Laut der aktuellen Feri-Analyse lag der Büroanteil bei mehr als der Hälfte der Fonds zuletzt bei teilweise deutlich über 60 Prozent.

Es ginge jedoch an der Realität vorbei, würde man diesen Gesellschaften zu einer Abkehr von ihrer derzeitigen Allokation hin zu einem höheren Wohnimmobilienanteil raten – und das aus mehreren Gründen. Zum einen würde eine Umschichtung mit dem Ziel eines signifikanten Wohnanteils dazu führen, dass erhebliche Volumina bewegt werden müssen: Die untersuchten Fonds hatten Ende Mai 2014 ein Gesamtvolumen von rund 58,3 Milliarden Euro.

Herausforderungen für Fondsmanager

Eine Erhöhung des Anteils an Wohnimmobilien auf beispielsweise zehn Prozent würde bedeuten, dass die Fonds rund sechs Milliarden Euro in Wohngebäude investieren müssten. Unterstellt man weiter beispielhaft, dass für eine Wohnung durchschnittlich 150.000 Euro aufgewendet werden müssen, würde das einem Bedarf von etwa 40.000 Wohnungen entsprechen. Das wäre eine enorme Herausforderung, insbesondere auch für das Asset-Management der Fonds, welches erheblich ausgebaut werden müsste.

Fonds verbuchen Zuflüsse

Zum anderen besteht aus Sicht vieler Fondsgesellschaften überhaupt keine Notwendigkeit, verstärkt in Wohnimmobilien zu investieren. Insbesondere die Schwergewichte der Branche verbuchen ohnehin Zuflüsse von Anlegergeldern. Hinzu kommt, dass die jeweiligen Anlagebedingungen und Geschäftsmodelle oft schlichtweg keine oder nur sehr geringe Anteile an Wohninvestments vorsehen.

Seite zwei: Chancen nutzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...