2. Juli 2014, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Märchen der riskanten OIFs

Offene Immobilienfonds (OIFs) galten lange als sicheres Anlagevehikel. Die Liquidation vieler Fonds im Zuge der Lehman-Pleite hat bei den Investoren für anhaltendes Misstrauen gesorgt. Abgeneigte Anleger sollten die Offerten jedoch wieder genauer unter die Lupe nehmen, denn sowohl der Staat als auch die Emissionshäuser versuchen, Probleme zu beseitigen.

Gastbeitrag von Thomas Meyer, Wertgrund Immobilien AG

Westgrund-meyer- in Das Märchen der riskanten OIFs

“Wer sich absichern will, setzt auf Fonds, die sich nur auf den einheimischen Markt konzentrieren.”

Viele Anleger scheuen nach wie vor Investments in offene Immobilienfonds – zu frisch sind die Erinnerungen an den massenhaften Abzug von Geldern nach der Lehman-Pleite im Jahr 2008, die daraus resultierende Aussetzungswelle und die damit verbundenen oft hohen Verluste für die Investoren.

Für Anleger, die an indirekten Immobilieninvestments interessiert sind, gibt es jedoch gute Nachrichten: Viele der Ressentiments gegen OIFs haben heute keine Gültigkeit mehr beziehungsweise können mit einem Blick auf die Anlagestrategien der Fonds und der gesetzlichen Änderungen entkräftet werden.

Gesetzgeber verlängert Anlagedauer

Dabei ist zunächst das Fristentransformationsproblem zu nennen. In der Vergangenheit konnten Fondsanteile auch kurzfristig zurückgegeben und die Gelder aus dem OIF abgezogen werden. Das nutzten nicht wenige institutionelle Anleger aus: Sie “parkten” ihr Geld in den Fonds und zogen es dann mitunter in großem Stil wieder ab. Das führte im Zuge der Finanzkrise dazu, dass die Fonds ihre Rücknahmeverpflichtung nicht mehr erfüllen konnten und abgewickelt werden mussten.

Das ist derzeit kein Problem mehr: Seit der Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches müssen Investoren ihre Anteile an OIFs mindestens zwei Jahre lang halten – vorausgesetzt, sie haben diese nach dem 21. Juli 2013 erworben. Wer seine Anteile zurückgeben möchte, muss dies unwiderruflich ein Jahr im Voraus bekannt geben.

Riskante Investitionen in Büroimmobilien

Nachteile für Anleger haben sich aber auch aus dem Vorgehen des Fondsmanagements selbst ergeben. Denn einige OIFs verfolgten retrospektiv betrachtet eine risikoreiche Anlagestrategie. Sie setzten sehr stark auf Büroimmobilien – laut BVI (Bundesverband Investment und Asset Management e. V) zu 61,7 Prozent, bei manchen Fonds sogar bis zu 75 Prozent.

Große Bürokomplexe sind aber in der Regel deutlich schwieriger zu verkaufen als zum Beispiel einzelne Wohnobjekte. Außerdem ergeben sich aufgrund der Mieterstruktur (oftmals Objekte mir nur einem Mieter) eine hohe Abhängigkeit. Das doppelte Klumpenrisiko, das sich daraus ergibt, sollte nicht unterschätzt werden. Denn wer in hohem Maße in eine Asset-Klasse investiert, die wenig fungibel ist, kann seine Anlagestrategie nur schwer an die Marktentwicklung anpassen.

Das erklärt, warum aktuell immer noch ein Großteil der Immobilienfonds in Büros investiert, obwohl diese Asset-Klasse gemäß Investment Property Database (IPD) auch bei direkten Investitionen in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich einen Total Return von nur 2,1 Prozent erwirtschaftete.

Wohnimmobilien als Alternative

Bei OIFs hingegen, die in Wohnimmobilien investieren, bestehen diese Risiken maximal in abgeschwächter Form. Wohnimmobilien sind viel kleinteiliger, beherbergen eine große Anzahl von Mieter und sind leichter zu veräußern. Darüber hinaus lag der von der IPD ermittelte Total Return für deutsche Wohnimmobilien in den letzten zehn Jahren bei durchschnittlich 5,5 Prozent pro Jahr.

Seite zwei: Gewagt: Anlagen im Ausland

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wir als Berater haben mit den offenen Immobilienfonds so schleche Erfahrungen gemacht:
    Die meisten Buchwerte der Immobilien gefäscht,hohe Weichosten, Itransparenz usw.

    Keiner der Fondsmanager bisher gerichlich belangt.
    Keinem Kunden kann ein solches Podukt, selbst mit neuen Regularien ruhigen Gewissens angeboten werden.

    Kommentar von Peter Stauch — 5. Juli 2014 @ 15:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...