23. Januar 2014, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Portfolios bei Investoren gefragt

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle war in 2013 nicht nur das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe hoch, es wurden zudem viele Portfolios gehandelt. Allerdings war der Anteil ausländischer Investoren rückläufig.

Portfoliokäufe Gewerbeimmobilien

In 2013 erwarben die Investoren insbesondere wieder verstärkt Büroimmobilienportfolios.

Ein Viertel des gesamten Transaktionsvolumens auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt entfiel 2013 auf Portfolios, so das Immobilienberatungsunternehmen. Der Anteil ausländischer Anleger sei im Vergleich zu 2012 von 77 auf 45 Prozent zurückgegangen, befinde sich jedoch noch auf hohem Niveau.

Mit einem Volumen von 7,7 Milliarden Euro sei ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt worden und damit der gleiche prozentuale Zuwachs wie bei den Einzeltransaktionen. Damit sei der Fünfjahresschnitt um 50 Prozent überschritten worden.

“Es ist das beste Ergebnis seit 2008 und eine Verfünffachung des Volumens gegenüber 2009, als Portfoliotransaktionen auf gerade einmal 1,4 Milliarden Euro geschrumpft waren”, so Peter Birchinger, bei Jones Lang LaSalle Head of Portfolio Investment Germany.

Dominanz der Einzelhandelsportfolios erstmals wieder gebrochen

In 2011 und 2012 haben laut JLL im Portfoliomarkt Einzelhandelsimmobilien klar dominiert (2011: 56 Prozent des Transaktionsvolumens, 2012: 42 Prozent). Der Anteil der Büroimmobilien habe in jenen Jahren bei zehn und 23 Prozent gelegen. Für 2013 zeige die Statistik dagegen ein ausgeglichenes Verhältnis beider Assetklassen, jeweils rund 2,4 Milliarden Euro würden jeweils etwas mehr als 30 Prozent des Transaktionsvolumens entsprechen. Neben der Büroimmobilie hat auch der Logistiksektor zugelegt, von 520 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro.

Der Fokus der Anleger gilt auch im Portfoliobereich nach Aussage von JLL den Core und Core+ -Investments mit Anteilen von 42 und 39 Prozent (2012: 36 und 27 Prozent). “Die Bereitschaft der Portfoliokäufer, sich mit risikoreicheren Paketen zu beschäftigen, steigt allerdings”, so Birchinger. Das bedeute, dass ein Ankauf von Objekten an B-Standorten oder mit kürzeren Laufzeiten wieder eher ins Kalkül gezogen werde.

Im Hinblick auf das laufende Jahr ist Birchinger optimistisch: “Vor dem Hintergrund der sich aktuell im Markt befindlichen Portfolios und der anhaltend starken Nachfrage von Investorenseite ist es nicht unwahrscheinlich, dass das Transaktionsvolumen im Bereich der gewerblichen Portfolios 2014 die Acht-Milliarden- Euro-Marke erreichen kann.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Wann Chinas Wirtschaft zur Normalität zurückkehrt

Angesichts von über 80.000 Infektionen und rund 2.700 gemeldeten Todesfällen, die auf den Corona-Virus COVID-19 in mittlerweile mehr als 30 Ländern weltweit zurückzuführen sind, wächst die Angst vieler Menschen vor einer Ansteckung und den wirtschaftlichen Folgen.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...