Anzeige
23. Januar 2014, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Portfolios bei Investoren gefragt

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle war in 2013 nicht nur das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe hoch, es wurden zudem viele Portfolios gehandelt. Allerdings war der Anteil ausländischer Investoren rückläufig.

Portfoliokäufe Gewerbeimmobilien

In 2013 erwarben die Investoren insbesondere wieder verstärkt Büroimmobilienportfolios.

Ein Viertel des gesamten Transaktionsvolumens auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt entfiel 2013 auf Portfolios, so das Immobilienberatungsunternehmen. Der Anteil ausländischer Anleger sei im Vergleich zu 2012 von 77 auf 45 Prozent zurückgegangen, befinde sich jedoch noch auf hohem Niveau.

Mit einem Volumen von 7,7 Milliarden Euro sei ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt worden und damit der gleiche prozentuale Zuwachs wie bei den Einzeltransaktionen. Damit sei der Fünfjahresschnitt um 50 Prozent überschritten worden.

“Es ist das beste Ergebnis seit 2008 und eine Verfünffachung des Volumens gegenüber 2009, als Portfoliotransaktionen auf gerade einmal 1,4 Milliarden Euro geschrumpft waren”, so Peter Birchinger, bei Jones Lang LaSalle Head of Portfolio Investment Germany.

Dominanz der Einzelhandelsportfolios erstmals wieder gebrochen

In 2011 und 2012 haben laut JLL im Portfoliomarkt Einzelhandelsimmobilien klar dominiert (2011: 56 Prozent des Transaktionsvolumens, 2012: 42 Prozent). Der Anteil der Büroimmobilien habe in jenen Jahren bei zehn und 23 Prozent gelegen. Für 2013 zeige die Statistik dagegen ein ausgeglichenes Verhältnis beider Assetklassen, jeweils rund 2,4 Milliarden Euro würden jeweils etwas mehr als 30 Prozent des Transaktionsvolumens entsprechen. Neben der Büroimmobilie hat auch der Logistiksektor zugelegt, von 520 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro.

Der Fokus der Anleger gilt auch im Portfoliobereich nach Aussage von JLL den Core und Core+ -Investments mit Anteilen von 42 und 39 Prozent (2012: 36 und 27 Prozent). “Die Bereitschaft der Portfoliokäufer, sich mit risikoreicheren Paketen zu beschäftigen, steigt allerdings”, so Birchinger. Das bedeute, dass ein Ankauf von Objekten an B-Standorten oder mit kürzeren Laufzeiten wieder eher ins Kalkül gezogen werde.

Im Hinblick auf das laufende Jahr ist Birchinger optimistisch: “Vor dem Hintergrund der sich aktuell im Markt befindlichen Portfolios und der anhaltend starken Nachfrage von Investorenseite ist es nicht unwahrscheinlich, dass das Transaktionsvolumen im Bereich der gewerblichen Portfolios 2014 die Acht-Milliarden- Euro-Marke erreichen kann.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...