Anzeige
Anzeige
23. Januar 2014, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Portfolios bei Investoren gefragt

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle war in 2013 nicht nur das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe hoch, es wurden zudem viele Portfolios gehandelt. Allerdings war der Anteil ausländischer Investoren rückläufig.

Portfoliokäufe Gewerbeimmobilien

In 2013 erwarben die Investoren insbesondere wieder verstärkt Büroimmobilienportfolios.

Ein Viertel des gesamten Transaktionsvolumens auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt entfiel 2013 auf Portfolios, so das Immobilienberatungsunternehmen. Der Anteil ausländischer Anleger sei im Vergleich zu 2012 von 77 auf 45 Prozent zurückgegangen, befinde sich jedoch noch auf hohem Niveau.

Mit einem Volumen von 7,7 Milliarden Euro sei ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt worden und damit der gleiche prozentuale Zuwachs wie bei den Einzeltransaktionen. Damit sei der Fünfjahresschnitt um 50 Prozent überschritten worden.

“Es ist das beste Ergebnis seit 2008 und eine Verfünffachung des Volumens gegenüber 2009, als Portfoliotransaktionen auf gerade einmal 1,4 Milliarden Euro geschrumpft waren”, so Peter Birchinger, bei Jones Lang LaSalle Head of Portfolio Investment Germany.

Dominanz der Einzelhandelsportfolios erstmals wieder gebrochen

In 2011 und 2012 haben laut JLL im Portfoliomarkt Einzelhandelsimmobilien klar dominiert (2011: 56 Prozent des Transaktionsvolumens, 2012: 42 Prozent). Der Anteil der Büroimmobilien habe in jenen Jahren bei zehn und 23 Prozent gelegen. Für 2013 zeige die Statistik dagegen ein ausgeglichenes Verhältnis beider Assetklassen, jeweils rund 2,4 Milliarden Euro würden jeweils etwas mehr als 30 Prozent des Transaktionsvolumens entsprechen. Neben der Büroimmobilie hat auch der Logistiksektor zugelegt, von 520 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro.

Der Fokus der Anleger gilt auch im Portfoliobereich nach Aussage von JLL den Core und Core+ -Investments mit Anteilen von 42 und 39 Prozent (2012: 36 und 27 Prozent). “Die Bereitschaft der Portfoliokäufer, sich mit risikoreicheren Paketen zu beschäftigen, steigt allerdings”, so Birchinger. Das bedeute, dass ein Ankauf von Objekten an B-Standorten oder mit kürzeren Laufzeiten wieder eher ins Kalkül gezogen werde.

Im Hinblick auf das laufende Jahr ist Birchinger optimistisch: “Vor dem Hintergrund der sich aktuell im Markt befindlichen Portfolios und der anhaltend starken Nachfrage von Investorenseite ist es nicht unwahrscheinlich, dass das Transaktionsvolumen im Bereich der gewerblichen Portfolios 2014 die Acht-Milliarden- Euro-Marke erreichen kann.” (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...