Anzeige
23. Januar 2014, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Portfolios bei Investoren gefragt

Nach Angaben von Jones Lang LaSalle war in 2013 nicht nur das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe hoch, es wurden zudem viele Portfolios gehandelt. Allerdings war der Anteil ausländischer Investoren rückläufig.

Portfoliokäufe Gewerbeimmobilien

In 2013 erwarben die Investoren insbesondere wieder verstärkt Büroimmobilienportfolios.

Ein Viertel des gesamten Transaktionsvolumens auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt entfiel 2013 auf Portfolios, so das Immobilienberatungsunternehmen. Der Anteil ausländischer Anleger sei im Vergleich zu 2012 von 77 auf 45 Prozent zurückgegangen, befinde sich jedoch noch auf hohem Niveau.

Mit einem Volumen von 7,7 Milliarden Euro sei ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt worden und damit der gleiche prozentuale Zuwachs wie bei den Einzeltransaktionen. Damit sei der Fünfjahresschnitt um 50 Prozent überschritten worden.

“Es ist das beste Ergebnis seit 2008 und eine Verfünffachung des Volumens gegenüber 2009, als Portfoliotransaktionen auf gerade einmal 1,4 Milliarden Euro geschrumpft waren”, so Peter Birchinger, bei Jones Lang LaSalle Head of Portfolio Investment Germany.

Dominanz der Einzelhandelsportfolios erstmals wieder gebrochen

In 2011 und 2012 haben laut JLL im Portfoliomarkt Einzelhandelsimmobilien klar dominiert (2011: 56 Prozent des Transaktionsvolumens, 2012: 42 Prozent). Der Anteil der Büroimmobilien habe in jenen Jahren bei zehn und 23 Prozent gelegen. Für 2013 zeige die Statistik dagegen ein ausgeglichenes Verhältnis beider Assetklassen, jeweils rund 2,4 Milliarden Euro würden jeweils etwas mehr als 30 Prozent des Transaktionsvolumens entsprechen. Neben der Büroimmobilie hat auch der Logistiksektor zugelegt, von 520 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro.

Der Fokus der Anleger gilt auch im Portfoliobereich nach Aussage von JLL den Core und Core+ -Investments mit Anteilen von 42 und 39 Prozent (2012: 36 und 27 Prozent). “Die Bereitschaft der Portfoliokäufer, sich mit risikoreicheren Paketen zu beschäftigen, steigt allerdings”, so Birchinger. Das bedeute, dass ein Ankauf von Objekten an B-Standorten oder mit kürzeren Laufzeiten wieder eher ins Kalkül gezogen werde.

Im Hinblick auf das laufende Jahr ist Birchinger optimistisch: “Vor dem Hintergrund der sich aktuell im Markt befindlichen Portfolios und der anhaltend starken Nachfrage von Investorenseite ist es nicht unwahrscheinlich, dass das Transaktionsvolumen im Bereich der gewerblichen Portfolios 2014 die Acht-Milliarden- Euro-Marke erreichen kann.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...