21. Mai 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media für Makler: Facebook liegt vorn

Mehr als ein Drittel der deutschen Makler nutzen Social-Media-Kanäle für Vermarktung und Akquise, so eine aktuelle Studie im Auftrag des Immobilienportals Immowelt.de. Das beliebteste Soziale Netzwerk der Makler ist demnach Facebook.

Social Media: Studie identifiziert ungenutztes Potenzial

Facebook ist bei Maklern der beliebteste Social-Media-Kanal, gefolgt von Xing und Google+.

39 Prozent der deutschen Makler sind aktive Nutzer von Social-Media-Kanälen. Das ist ein Ergebnis der Studie “Marktmonitor Immobilien 2014” von Immowelt.de und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Die große Mehrheit der in Social Media aktiven Makler haben demnach eine eigene Firmenseite auf Facebook (86 Prozent).

Auf Rang zwei und drei der beliebtesten Social-Media-Kanäle liegen demnach Xing (77 Prozent) und Google+ (47 Prozent). Der Kurznachrichtendienst Twitter spiele mit 38 Prozent nur eine untergeordnete Rolle.

Wenig Werbung für Social-Media-Kanäle

Die Arbeit mit Social Media trägt der Studie zufolge nur für 42 Prozent der aktiven User sichtbare Früchte. Sie verzeichnen demnach einen deutlich größeren Kundenkreis durch die Nutzung sozialer Netzwerke. Etwa 19 Prozent erhalten spürbar mehr Vermittlungsanfragen, so die Studie.

Auf der anderen Seite falle es zahlreichen Maklern schwer, den ökonomischen Gewinn ihrer Arbeit in Social-Media-Kanälen zu messen (51 Prozent). Dieser Punkt sei auch für die recht hohe Zahl der Nicht-Nutzer von Social Media ausschlaggebend, heisst es in der Studie. Diese sehen demnach kein positives Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag (49 Prozent).

Relativ wenige Makler werben der Studie zufolge offensiv für den eigenen Social-Media-Auftritt. So haben demnach nur 48 Prozent derer, die in sozialen Netzwerken präsent sind, einen Folgen-Button auf ihrer Firmenhomepage eingebunden. Lediglich ein Drittel mache Kunden im persönlichen Gespräch oder im Newsletter auf die Social-Media-Auftritte aufmerksam.

Social Media ist Chefsache

In 87 Prozent aller Fälle betreuen Makler der Studie zufolge selbst die Social-Media-Kanäle. Lediglich 13 Prozent geben demnach die Arbeit an Social-Media-Agenturen ab. Meist seien es die Chefs selbst, die sich um Facebook und Co. kümmern.

Gut zwei Stunden pro Woche wenden diese im Schnitt für die Pflege der Social-Media-Kanäle auf. Die meisten von ihnen sind laut der Studie Autodidakten (85 Prozent). Hier sehen die Studienautoren demnach ungenutztes Potenzial, angesichts der zahllosen Vermarktungsmöglichkeiten, die allein Facebook bietet.

Da Know-How-Aufbau und Einarbeitung ins Social-Media-Marketing mehr Zeit erfordere, als die meisten Makler hätten, könne die gezielte Unterstützung durch Profis helfen, Vermarktungs- und Akquise-Erfolge zu vermehren. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Interessanter Artikel. Ich glaube, es besteht noch viel Potenzial nach oben. Ein weiterer Aspekt hierbei ist sicherlich auch das Optimieren der eigenen Social Media Präsenzen und das Finden von interessanten Beiträgen.
    Gruß Sandra Maurer

    Kommentar von Sandra Maurer — 16. Juli 2014 @ 22:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...