Anzeige
21. Mai 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media für Makler: Facebook liegt vorn

Mehr als ein Drittel der deutschen Makler nutzen Social-Media-Kanäle für Vermarktung und Akquise, so eine aktuelle Studie im Auftrag des Immobilienportals Immowelt.de. Das beliebteste Soziale Netzwerk der Makler ist demnach Facebook.

Social Media: Studie identifiziert ungenutztes Potenzial

Facebook ist bei Maklern der beliebteste Social-Media-Kanal, gefolgt von Xing und Google+.

39 Prozent der deutschen Makler sind aktive Nutzer von Social-Media-Kanälen. Das ist ein Ergebnis der Studie “Marktmonitor Immobilien 2014” von Immowelt.de und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Die große Mehrheit der in Social Media aktiven Makler haben demnach eine eigene Firmenseite auf Facebook (86 Prozent).

Auf Rang zwei und drei der beliebtesten Social-Media-Kanäle liegen demnach Xing (77 Prozent) und Google+ (47 Prozent). Der Kurznachrichtendienst Twitter spiele mit 38 Prozent nur eine untergeordnete Rolle.

Wenig Werbung für Social-Media-Kanäle

Die Arbeit mit Social Media trägt der Studie zufolge nur für 42 Prozent der aktiven User sichtbare Früchte. Sie verzeichnen demnach einen deutlich größeren Kundenkreis durch die Nutzung sozialer Netzwerke. Etwa 19 Prozent erhalten spürbar mehr Vermittlungsanfragen, so die Studie.

Auf der anderen Seite falle es zahlreichen Maklern schwer, den ökonomischen Gewinn ihrer Arbeit in Social-Media-Kanälen zu messen (51 Prozent). Dieser Punkt sei auch für die recht hohe Zahl der Nicht-Nutzer von Social Media ausschlaggebend, heisst es in der Studie. Diese sehen demnach kein positives Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag (49 Prozent).

Relativ wenige Makler werben der Studie zufolge offensiv für den eigenen Social-Media-Auftritt. So haben demnach nur 48 Prozent derer, die in sozialen Netzwerken präsent sind, einen Folgen-Button auf ihrer Firmenhomepage eingebunden. Lediglich ein Drittel mache Kunden im persönlichen Gespräch oder im Newsletter auf die Social-Media-Auftritte aufmerksam.

Social Media ist Chefsache

In 87 Prozent aller Fälle betreuen Makler der Studie zufolge selbst die Social-Media-Kanäle. Lediglich 13 Prozent geben demnach die Arbeit an Social-Media-Agenturen ab. Meist seien es die Chefs selbst, die sich um Facebook und Co. kümmern.

Gut zwei Stunden pro Woche wenden diese im Schnitt für die Pflege der Social-Media-Kanäle auf. Die meisten von ihnen sind laut der Studie Autodidakten (85 Prozent). Hier sehen die Studienautoren demnach ungenutztes Potenzial, angesichts der zahllosen Vermarktungsmöglichkeiten, die allein Facebook bietet.

Da Know-How-Aufbau und Einarbeitung ins Social-Media-Marketing mehr Zeit erfordere, als die meisten Makler hätten, könne die gezielte Unterstützung durch Profis helfen, Vermarktungs- und Akquise-Erfolge zu vermehren. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Interessanter Artikel. Ich glaube, es besteht noch viel Potenzial nach oben. Ein weiterer Aspekt hierbei ist sicherlich auch das Optimieren der eigenen Social Media Präsenzen und das Finden von interessanten Beiträgen.
    Gruß Sandra Maurer

    Kommentar von Sandra Maurer — 16. Juli 2014 @ 22:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...