Anzeige
21. Mai 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media für Makler: Facebook liegt vorn

Mehr als ein Drittel der deutschen Makler nutzen Social-Media-Kanäle für Vermarktung und Akquise, so eine aktuelle Studie im Auftrag des Immobilienportals Immowelt.de. Das beliebteste Soziale Netzwerk der Makler ist demnach Facebook.

Social Media: Studie identifiziert ungenutztes Potenzial

Facebook ist bei Maklern der beliebteste Social-Media-Kanal, gefolgt von Xing und Google+.

39 Prozent der deutschen Makler sind aktive Nutzer von Social-Media-Kanälen. Das ist ein Ergebnis der Studie “Marktmonitor Immobilien 2014” von Immowelt.de und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Die große Mehrheit der in Social Media aktiven Makler haben demnach eine eigene Firmenseite auf Facebook (86 Prozent).

Auf Rang zwei und drei der beliebtesten Social-Media-Kanäle liegen demnach Xing (77 Prozent) und Google+ (47 Prozent). Der Kurznachrichtendienst Twitter spiele mit 38 Prozent nur eine untergeordnete Rolle.

Wenig Werbung für Social-Media-Kanäle

Die Arbeit mit Social Media trägt der Studie zufolge nur für 42 Prozent der aktiven User sichtbare Früchte. Sie verzeichnen demnach einen deutlich größeren Kundenkreis durch die Nutzung sozialer Netzwerke. Etwa 19 Prozent erhalten spürbar mehr Vermittlungsanfragen, so die Studie.

Auf der anderen Seite falle es zahlreichen Maklern schwer, den ökonomischen Gewinn ihrer Arbeit in Social-Media-Kanälen zu messen (51 Prozent). Dieser Punkt sei auch für die recht hohe Zahl der Nicht-Nutzer von Social Media ausschlaggebend, heisst es in der Studie. Diese sehen demnach kein positives Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag (49 Prozent).

Relativ wenige Makler werben der Studie zufolge offensiv für den eigenen Social-Media-Auftritt. So haben demnach nur 48 Prozent derer, die in sozialen Netzwerken präsent sind, einen Folgen-Button auf ihrer Firmenhomepage eingebunden. Lediglich ein Drittel mache Kunden im persönlichen Gespräch oder im Newsletter auf die Social-Media-Auftritte aufmerksam.

Social Media ist Chefsache

In 87 Prozent aller Fälle betreuen Makler der Studie zufolge selbst die Social-Media-Kanäle. Lediglich 13 Prozent geben demnach die Arbeit an Social-Media-Agenturen ab. Meist seien es die Chefs selbst, die sich um Facebook und Co. kümmern.

Gut zwei Stunden pro Woche wenden diese im Schnitt für die Pflege der Social-Media-Kanäle auf. Die meisten von ihnen sind laut der Studie Autodidakten (85 Prozent). Hier sehen die Studienautoren demnach ungenutztes Potenzial, angesichts der zahllosen Vermarktungsmöglichkeiten, die allein Facebook bietet.

Da Know-How-Aufbau und Einarbeitung ins Social-Media-Marketing mehr Zeit erfordere, als die meisten Makler hätten, könne die gezielte Unterstützung durch Profis helfen, Vermarktungs- und Akquise-Erfolge zu vermehren. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Interessanter Artikel. Ich glaube, es besteht noch viel Potenzial nach oben. Ein weiterer Aspekt hierbei ist sicherlich auch das Optimieren der eigenen Social Media Präsenzen und das Finden von interessanten Beiträgen.
    Gruß Sandra Maurer

    Kommentar von Sandra Maurer — 16. Juli 2014 @ 22:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...