Anzeige
21. Mai 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media für Makler: Facebook liegt vorn

Mehr als ein Drittel der deutschen Makler nutzen Social-Media-Kanäle für Vermarktung und Akquise, so eine aktuelle Studie im Auftrag des Immobilienportals Immowelt.de. Das beliebteste Soziale Netzwerk der Makler ist demnach Facebook.

Social Media: Studie identifiziert ungenutztes Potenzial

Facebook ist bei Maklern der beliebteste Social-Media-Kanal, gefolgt von Xing und Google+.

39 Prozent der deutschen Makler sind aktive Nutzer von Social-Media-Kanälen. Das ist ein Ergebnis der Studie “Marktmonitor Immobilien 2014” von Immowelt.de und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Die große Mehrheit der in Social Media aktiven Makler haben demnach eine eigene Firmenseite auf Facebook (86 Prozent).

Auf Rang zwei und drei der beliebtesten Social-Media-Kanäle liegen demnach Xing (77 Prozent) und Google+ (47 Prozent). Der Kurznachrichtendienst Twitter spiele mit 38 Prozent nur eine untergeordnete Rolle.

Wenig Werbung für Social-Media-Kanäle

Die Arbeit mit Social Media trägt der Studie zufolge nur für 42 Prozent der aktiven User sichtbare Früchte. Sie verzeichnen demnach einen deutlich größeren Kundenkreis durch die Nutzung sozialer Netzwerke. Etwa 19 Prozent erhalten spürbar mehr Vermittlungsanfragen, so die Studie.

Auf der anderen Seite falle es zahlreichen Maklern schwer, den ökonomischen Gewinn ihrer Arbeit in Social-Media-Kanälen zu messen (51 Prozent). Dieser Punkt sei auch für die recht hohe Zahl der Nicht-Nutzer von Social Media ausschlaggebend, heisst es in der Studie. Diese sehen demnach kein positives Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag (49 Prozent).

Relativ wenige Makler werben der Studie zufolge offensiv für den eigenen Social-Media-Auftritt. So haben demnach nur 48 Prozent derer, die in sozialen Netzwerken präsent sind, einen Folgen-Button auf ihrer Firmenhomepage eingebunden. Lediglich ein Drittel mache Kunden im persönlichen Gespräch oder im Newsletter auf die Social-Media-Auftritte aufmerksam.

Social Media ist Chefsache

In 87 Prozent aller Fälle betreuen Makler der Studie zufolge selbst die Social-Media-Kanäle. Lediglich 13 Prozent geben demnach die Arbeit an Social-Media-Agenturen ab. Meist seien es die Chefs selbst, die sich um Facebook und Co. kümmern.

Gut zwei Stunden pro Woche wenden diese im Schnitt für die Pflege der Social-Media-Kanäle auf. Die meisten von ihnen sind laut der Studie Autodidakten (85 Prozent). Hier sehen die Studienautoren demnach ungenutztes Potenzial, angesichts der zahllosen Vermarktungsmöglichkeiten, die allein Facebook bietet.

Da Know-How-Aufbau und Einarbeitung ins Social-Media-Marketing mehr Zeit erfordere, als die meisten Makler hätten, könne die gezielte Unterstützung durch Profis helfen, Vermarktungs- und Akquise-Erfolge zu vermehren. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Interessanter Artikel. Ich glaube, es besteht noch viel Potenzial nach oben. Ein weiterer Aspekt hierbei ist sicherlich auch das Optimieren der eigenen Social Media Präsenzen und das Finden von interessanten Beiträgen.
    Gruß Sandra Maurer

    Kommentar von Sandra Maurer — 16. Juli 2014 @ 22:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...