Anzeige
Anzeige
23. Juli 2014, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausstieg aus teuren Darlehen vielfach möglich

Die Zinsen für Darlehen befinden sich auf einem historisch niedrigen Niveau. Dies ist für diejenigen ärgerlich, die vor nicht allzu langer Zeit einen Darlehensvertrag zu einem deutlich höheren Zinssatz abgeschlossen haben. Doch ein vorzeitiger Ausstieg ist unter bestimmten Bedingungen möglich.

Gastbeitrag von Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier, Frankfurt

Widerrufsbelehrung

“Dreh- und Angelpunkt der Prüfung im konkreten Fall ist, ob die jeweils erteilte Widerrufsbelehrung ordnungsgemäß ist. Schon bei kleinster Abweichung von der Musterbelehrung kann ein Gericht diese als fehlerhaft einstufen mit der Folge, dass noch heute widerrufen werden kann.”

Gerade bei einer Baufinanzierung kann sich die Prüfung daher lohnen, ob nicht ein vorzeitiger Ausstieg aus dem teuren Darlehensvertrag möglich ist, und zwar ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Eine solche Möglichkeit besteht dann, wenn die Widerrufsbelehrung, die anlässlich des Abschlusses des Darlehensvertrages erteilt wurde, fehlerhaft ist.

Widerrufsrecht für fast alle von Verbrauchern abgeschlossene Darlehensverträge

Seit dem 1. August 2002 sieht das Gesetz ein Widerrufsrecht für fast alle von Verbrauchern abgeschlossene Darlehensverträge vor. Ein Verbraucherdarlehen ist dann gegeben, wenn die Aufnahme des Kredites privaten Zwecken dient.

So ist beispielsweise auch ein Rechtsanwalt Verbraucher, der nicht für seine selbstständige berufliche Tätigkeit, sondern zum Zweck einer privaten Immobilienfinanzierung ein Darlehen aufgenommen hat.

Ein Widerrufsrecht kann aber auch aus anderen Gründen bestehen, insbesondere wenn der Darlehensvertrag in den eigenen Wohnräumen oder am Arbeitsplatz abgeschlossen wurde. Gleiches gilt, wenn der Vertrag im Wege des Fernabsatzes, also über Telefon, Telefax, Post oder Email abgeschlossen wurde.

Seite zwei: Widerrufsrecht: Kunde muss belehrt werden

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...