Anzeige
Anzeige
28. Mai 2015, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Angst vor B-Städten

Investoren erwirtschaften in B-Städten oft höhere Renditen als in A-Städten – mit vergleichbarem Risiko. Trotzdem meiden viele Anleger kleine Städte. Die Gründe sind vielfältig.

Gastbeitrag von Ulrich Jacke, Dr. Lübke & Kelber GmbH

Herr-Jacke Dr Luebke Kelber1 in Keine Angst vor B-Städten

“Nicht etwa Berlin, Hamburg oder München zählen laut einer Analyse derzeit zu den attraktivsten Standorten in Deutschland, sondern Bonn, Fulda und Wolfsburg.”

Dass B-Städte häufig bei vergleichbarem Risiko bessere Renditen als A-Städte bieten, hat sich herumgesprochen. Dennoch scheuen sich viele Investoren davor, in B-Städten zu investieren und bevorzugen A-Städte. Das hat verschiedene Gründe.

1. Stabilität der Märkte

A-Städte gelten allgemein als sehr liquide, transparent, krisenfest und stabil. Insbesondere die dauerhaft unterstellte gute Liquiditätsausstattung dieser Märkte, die für die Umsetzung der künftigen Exitstrategien bedeutsam ist, motiviert Investoren zusätzlich. Bei B-Städten wird diese Liquiditätsausstattung häufiger in Frage gestellt.

2. Gute Datenlage

Für A-Städte liefert jeder größere Immobiliendienstleister regelmäßig Reports zum Investment- und Mietmarkt. In B-Städten ist die Datenlage eher mau. Aufgrund der gut verfügbaren Marktdaten können Renditeerwartungen in A-Städten vermeintlich leichter beurteilt werden als es bei kleineren Standorten der Fall ist.

3. A-Städte bieten große Portfolios

Institutionellen Marktteilnehmern bietet die Größe ihrer Wohnungsmärkte zudem die Gelegenheit, auch sehr großvolumige Investitionen durchzuführen. Der Vorteil: Die hohe Bestandsdichte ermöglicht ein effizientes und räumlich überschaubares Asset Management. Die Immobilienhochburgen gelten daher vielen Investoren weiterhin als alternativlos. Ob dabei die Renditeerwartung auch in einem ausgewogenen Verhältnis zum Risiko steht, wird dabei kaum hinterfragt.

Sinkende Renditen in A-Städten

Wer jedoch versucht, allein aufgrund jüngster Erfahrungen auf zukünftige Renditechancen zu schließen, kann schnell das Nachsehen haben. Dies gilt besonders und gerade für die A-Städte. Dort ist zu beobachten, dass die Anfangsrenditen zusehends sinken, weil ein erheblicher Kapitaldruck auf ein mittlerweile sehr geringes Angebot trifft und zukünftige Wertsteigerungen bereits vollends eingepreist sind.

Wie bei allen Investitionen gilt jedoch: Im Einkauf liegt der Gewinn. Je teurer sich eine Immobilie erwerben lässt, umso geringer ist die zu erwartende Rendite.

Seite zwei: Risiken im Blick haben

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Vorhaben seiner Partei verteidigt, in einer möglichen Großen Koalition eine Bürgerversicherung einzuführen. Mit einer Abschaffung der privaten Krankenkassen rechnet er jedoch nicht. “Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen”, sagte Weil der “Welt am Sonntag”.

mehr ...

Immobilien

“Lukratives Marktsegment”

Über die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes und Anlagechancen im Mietwohnungsbau sprach Cash. mit Hans-Peter Werner, Leiter Projektentwicklung der DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG (DIE AG).

mehr ...

Investmentfonds

Ifo-Präsident fordert Regulierung von Bitcoin

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts, will nicht ausschließen, dass sich Bitcoin dauerhaft etablieren könnte. Aber es sei möglich, dass die Finanzstabilität durch Investitionen von Institutionen in die Kryptowährung gefährdet sei.

mehr ...

Berater

Hin zum Versicherungsschutz als Paketlösung

Gewerbe zieht. Die Produktpalette der Versicherungen nimmt stetig zu. Die Gesellschaften schicken vor allem modulare Produktepakete ins Rennen, die mit einer Unterschrift das volle gewerbliche Versicherungsrisiko abdecken sollen.

Gastbeitrag von Alexander Lipp, Softfair GmbH, in Zusammenarbeit mit Maximilian Alpers, Softfair GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac investiert in Pflegezentren und Betreiber in Irland

Die Hamburger Immac Gruppe hat in Dublin drei stationäre Pflegezentren und den Betrieb der Beechfield Group erworben. Die Transaktion bilde den Auftakt für ein langfristiges Engagement von Immac in Irland.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...