Anzeige
10. März 2015, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrenditen im Vergleich

Dresden und Bremen versprechen mit Mietrenditen von 5,1 und 5,6 Prozent vergleichsweise hohe Gewinne. In Hamburg und München liegt die Mietrendite derzeit unter der Marke von vier Prozent. Cash. präsentiert die größten Ausreißer nach oben und nach unten.

Mietrenditen

Dresden und Bremen versprechen mit Mietrenditen von 5,1 und 5,6 Prozent vergleichsweise hohe Gewinne.

In München kosten Eigentumswohnungen laut einer aktuellen Analyse des Maklerhauses Engel & Völkers, Hamburg, in sehr guten Lagen zwischen 4.600 und 16.000 Euro pro Quadratmeter.

In guten und mittleren Lagen müssen Käufer in der bayerischen Landeshauptstadt mit Preisen zwischen 4.000 und 12.000 Euro beziehungsweise 3.000 bis 7.000 Euro pro Quadratmeter rechnen.

In einfachen Lagen werden zwischen 2.100 und 4.500 Euro verlangt. Über alle Lagen hinweg zahlen Wohnungskäufer laut Berechnungen des in Berlin ansässigen Portals Immobilienscout24 4.452 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

München: Mietrendite von 3,6 Prozent

Mieter müssen monatlich rund 13 Euro pro Quadratmeter zahlen. Die Renditen, die Vermieter damit im Schnitt einfahren, belaufen sich auf 3,6 Prozent pro Jahr.

Im Vergleich zu den Mietrenditen, die Anleger beispielsweise in ostdeutschen Städten erwirtschaften können, ist das nicht viel. In Chemnitz beispielsweise liegt die durchschnittliche Rendite bei rund sechs Prozent per annum. Das bestätigt eine alte Marktregel, wonach hohe Renditen mit hohen Risiken verbunden sind. Sie sind in aller Regel an Standorten mit niedrigem Kaufpreisniveau zu erzielen.

Wie die bayerische Hauptstadt ist auch Hamburg nach Angaben von Lars Seidel, Geschäftsführer des Maklerunternehmens Grossmann & Berger, ein sicherer, relativ risikoloser Immobilienstandort.

Hamburg bei 3,9 Prozent

Wohnungen kosten dort im Schnitt 2.858 Euro pro Quadratmeter. In sehr guten Lagen müssen Käufer mit Wohnungspreisen zwischen 4.000 und 16.000 Euro pro Quadratmeter rechnen, in guten Lagen sind es zwischen 3.000 und 7.800 Euro, in mittleren Lagen zwischen 1.800 und 5.000 Euro pro Quadratmeter und in einfachen Lagen zwischen 1.400 und 3.800 Euro pro Quadratmeter.

Die Mieten liegen nach Angaben von Immobilienscout24 über alle Lagen hinweg im Schnitt bei 9,28 Euro Quadratmeter und Monat, die Renditen belaufen sich auf 3,9 Prozent per annum.

Auch in Stuttgart ist die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern groß. Die Stadt zählt mit den dort ansässigen Großkonzernen Daimler und Porsche zu den wirtschaftsstärksten Standorten Deutschlands.

Seite zwei: Stuttgart: Mietrendite etwas höher

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...