Anzeige
10. März 2015, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrenditen im Vergleich

Dresden und Bremen versprechen mit Mietrenditen von 5,1 und 5,6 Prozent vergleichsweise hohe Gewinne. In Hamburg und München liegt die Mietrendite derzeit unter der Marke von vier Prozent. Cash. präsentiert die größten Ausreißer nach oben und nach unten.

Mietrenditen

Dresden und Bremen versprechen mit Mietrenditen von 5,1 und 5,6 Prozent vergleichsweise hohe Gewinne.

In München kosten Eigentumswohnungen laut einer aktuellen Analyse des Maklerhauses Engel & Völkers, Hamburg, in sehr guten Lagen zwischen 4.600 und 16.000 Euro pro Quadratmeter.

In guten und mittleren Lagen müssen Käufer in der bayerischen Landeshauptstadt mit Preisen zwischen 4.000 und 12.000 Euro beziehungsweise 3.000 bis 7.000 Euro pro Quadratmeter rechnen.

In einfachen Lagen werden zwischen 2.100 und 4.500 Euro verlangt. Über alle Lagen hinweg zahlen Wohnungskäufer laut Berechnungen des in Berlin ansässigen Portals Immobilienscout24 4.452 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

München: Mietrendite von 3,6 Prozent

Mieter müssen monatlich rund 13 Euro pro Quadratmeter zahlen. Die Renditen, die Vermieter damit im Schnitt einfahren, belaufen sich auf 3,6 Prozent pro Jahr.

Im Vergleich zu den Mietrenditen, die Anleger beispielsweise in ostdeutschen Städten erwirtschaften können, ist das nicht viel. In Chemnitz beispielsweise liegt die durchschnittliche Rendite bei rund sechs Prozent per annum. Das bestätigt eine alte Marktregel, wonach hohe Renditen mit hohen Risiken verbunden sind. Sie sind in aller Regel an Standorten mit niedrigem Kaufpreisniveau zu erzielen.

Wie die bayerische Hauptstadt ist auch Hamburg nach Angaben von Lars Seidel, Geschäftsführer des Maklerunternehmens Grossmann & Berger, ein sicherer, relativ risikoloser Immobilienstandort.

Hamburg bei 3,9 Prozent

Wohnungen kosten dort im Schnitt 2.858 Euro pro Quadratmeter. In sehr guten Lagen müssen Käufer mit Wohnungspreisen zwischen 4.000 und 16.000 Euro pro Quadratmeter rechnen, in guten Lagen sind es zwischen 3.000 und 7.800 Euro, in mittleren Lagen zwischen 1.800 und 5.000 Euro pro Quadratmeter und in einfachen Lagen zwischen 1.400 und 3.800 Euro pro Quadratmeter.

Die Mieten liegen nach Angaben von Immobilienscout24 über alle Lagen hinweg im Schnitt bei 9,28 Euro Quadratmeter und Monat, die Renditen belaufen sich auf 3,9 Prozent per annum.

Auch in Stuttgart ist die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern groß. Die Stadt zählt mit den dort ansässigen Großkonzernen Daimler und Porsche zu den wirtschaftsstärksten Standorten Deutschlands.

Seite zwei: Stuttgart: Mietrendite etwas höher

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...