Anzeige
5. August 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment verkauft Großportfolio an Amundi Immobilier

Union Investment Real Estate verkauft ein Großportfolio mit 17 Objekten aus sechs Ländern an Amundi Immobilier. Für das Verkaufspaket mit einem Volumen von einer Milliarde Euro wurden Objekte aus vier offenen Immobilienfonds zusammengestellt.

offene Immobilienfonds

City of London: Rund drei Viertel der von Union Investment veräußerten Immobilien liegen in Großbritannien.

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages für das Immobilienpaket „Aqua“ steht eine der größten europäischen Portfoliotransaktionen des Jahres vor dem Abschluss.

Das von der Union Investment Real Estate GmbH geschnürte, rund eine Milliarde Euro schwere „Aqua“-Portfolio übernimmt die französische Amundi Immobilier. Amundi gehört mit einem verwalteten Vermögen von rund 850 Milliarden Euro, davon rund elf Milliarden Euro in Real Estate, zu den größten europäischen Asset-Managern.

Übergang im vierten Quartal

Der Kaufvertrag für das „Aqua“-Porfolio steht noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung der üblichen Closing-Voraussetzungen. Der Übergang an Amundi wird für das vierte Quartal 2015 erwartet. Der Bieterprozess, an dem sich insgesamt neun Investoren beteiligten, wurde im März 2015 gestartet.

„Mit Amundi haben wir schnell unseren Wunschpartner gefunden, der aufgrund seines starken Bankenhintergrundes für eine hohe Transaktionssicherheit steht und hohen Wert auf einen strukturierten und engmaschigen Verkaufsprozess bei gleichzeitig hoher Qualität legt“, sagt Dr. Frank Billand, Chief Investment Officer bei der Union Investment Real Estate GmbH.

Portfolios der offenen Immobilienfonds verjüngen

Es ist nicht die erste Großtransaktion des Unternehmens. In den Jahren 2006 und 2007 brachte Union Investment die Portfoliotransaktionen „Nautilus“ und „Pegasus“ mit einem Volumen von 371 Millionen Euro und 2,56 Milliarden Euro für ihre Anleger erfolgreich zum Abschluss. „Diese Portfoliodeals der ersten Stunde standen unter dem Vorzeichen, unseren Gebäudebestand internationaler aufzustellen – mit ‚Aqua‘, unserem ersten europäischen Portfoliodeal, setzen wir die strategische Verjüngung unseres Bestandsportfolios konsequent um“, so Billand.

Schwerpunkt liegt auf Großbritannien

Das „Aqua“-Portfolio umfasst 17 Büroobjekte mit rund 278.000 Quadratmetern Mietfläche in sechs westeuropäischen Ländern mit einem Schwerpunkt von rund 75 Prozent auf Großbritannien (London, Glasgow, Cardiff), Frankreich (Paris) und Deutschland (Ismaning, Ratingen, Frankfurt/Main). Weitere Standorte sind Wien, Helsinki und Rotterdam.

Zu den Verkaufsobjekten des Portfolios gehören unter anderem der „Duetto Business Park“ in Helsinki, „Nord 1“ im Frankfurter Europaviertel und „Westferry Circus“ in Canary Wharf/London.

Für das Verkaufspaket wurden Objekte aus vier offenen Immobilienfonds von Union Investment Real Estate – dem Uni Immo Deutschland, Uni Immo Europa, Uni Immo Global und UniInstitutional European Real Estate – zusammengestellt. Der Schwerpunkt liegt mit sieben Objekten und einem Anteil von 37 Prozent auf dem rund zehn Milliarden Euro großen Uni Immo Europa. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

Weniger Blitzeinschläge, aber steigende Durchschnittskosten

Die Zahl der Blitzeinschläge ist nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im vergangen Jahr zurückgegangen. Den Hausrat- und Wohngebäudeversicherern wurden demnach 300.000 durch Blitze verursachte Schäden gemeldet. Das sind 50.000 weniger als im Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

Ob von etablierten Herstellern oder Start-ups, Smart Home-Technologien drängen auf den Markt und versprechen Vorteile in allen Bereichen des Haushalts. Doch wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research zeigt, wird das Wachstumspotenzial der Branche noch nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Investmentfonds

Wirtschaftswachstum in China bleibt auf Kurs

Ende des Jahres findet der 19. Nationalkongress der kommunistischen Partei in China statt, bei dem substanzielle Veränderungen in der Landesführung erwartet werden. Das offizielle BIP zeigt ein Wachstum von 6,9 Prozent im ersten Halbjahr 2017. Das Wachstumsziel von 6,5 Prozent für das laufende Jahr könnte übertroffen werden, meinen Stephen Halmarick und Belinda Allen von First State Investments.

mehr ...

Berater

Minikredite: Was man vor dem Abschluss beachten muss

Wenn eine Rechnung zu einem Zeitpunkt ins Haus flattert, wo man ohnehin schon knapp bei Kasse ist, kann dies die Notwendigkeit eines Kredits ebenso ergeben, wie ein unerwarteter Defekt beispielsweise am Auto. Gut fährt somit jeder, der finanzielle Reserven für den Ernstfall bereit hält. Doch auch, wer vorher nicht so weit gedacht hat, kann sich aus der ungünstigen Lage mithilfe eines Minikredits unkompliziert heraus manövrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neue Assetmanagement-Chefin bei Immac-KVG

Elisabeth Janssen hat die Leitung des Assetmanagements in der HKA Hanseatischen Kapitalverwaltung AG – kurz: Hanseatische – übernommen. Die Hanseatische ist eine Schwestergesellschaft der auf Pflegeheime spezialisierten Immac und verwaltet deren Fonds. 

mehr ...

Recht

Vorsorgevollmacht: BGH entscheidet über Interessenkonflikt

Mit einer Vorsorgevollmacht wird eine Vertrauensperson bevollmächtigt, finanzielle und persönliche Entscheidungen im Falle einer Notsituation zu treffen. Doch was wenn bei den Bevollmächtigten ein Interessenkonflikt besteht? In einem aktuellen Beschluss entschied der Bundesgerichtshof (BGH) über einen solchen Fall.

mehr ...