Anzeige
20. Juni 2016, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Björn Petersen ist neuer Vizepräsident des IVD

Der Immobilienverband IVD hat auf seiner diesjährigen Mitgliederversammlung im Rahmen des Deutschen Immobilientages 2016 in Frankfurt Björn Petersen einstimmig als neuen Vizepräsidenten gewählt.

Bjoern-petersen-ivd in Björn Petersen ist neuer Vizepräsident des IVD

Björn Petersen: „Der IVD ist das Sprachrohr für Immobilienmakler, Verwalter und Sachverständige.“

Björn Petersen aus Kiel ist neuer Vizepräsident des Immobilienverbands IVD. Er tritt damit die Nachfolge von Axel Kloth an, der sich nach 19 Jahren im Ehrenamt beim Immobilienverband zurückzieht.

„Der IVD ist das Sprachrohr für Immobilienmakler, Verwalter und Sachverständige“, betonte Petersen nach der Wahl. Der Diplom-Betriebswirt ist seit 1998 Mitglied des IVD und hat bereits in unterschiedlichen Gremien des Verbands mitgearbeitet.

Berufsbild des Maklers modern gestalten

„Neben der inhaltlichen Arbeit werde ich als Vizepräsident die Kommunikation zwischen den Regionen und dem Bundesverband intensivieren“, so Petersen. In den kommenden Jahren sei Kernthema, das Berufsbild des Maklers, Verwalters und Sachverständigen durch den fortschreitenden digitalen Wandel zu führen und modern und innovativ zu gestalten, sodass die Berufe in den nächsten Jahrzehnten eine erfolgsversprechende Zukunft haben.

„Wichtige Schritte sind bereits vollzogen, wie auch der diesjährige Deutsche Immobilientag gezeigt hat. Nun heißt es am Ball bleiben“, unterstrich Petersen.

Petersen führt die Firma Spiering Immobilien, die seit mehr als 125 Jahren in der Vermittlung, Vermietung und Bewertung von Immobilien in Kiel tätig ist. Seine Immobilienverwaltung betreut rund 4.000 Wohnungen. (bk)

Foto: IVD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...