Anzeige
Anzeige
19. Dezember 2016, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Weiter Nachfrageüberhang durch Betongold-Boom

Betongold boomt weiter: Die deutschen Immobilienmärkte haben in jüngerer Zeit einen regelrechten Ansturm der Investoren erlebt. Die Konsequenz: Ein anhaltender Nachfrageüberhang auf dem Markt für Büroimmobilien, der zu sinkenden Transaktionsvolumina führt.

Büroimmobilien

Zum Portfolio gehören zwölf überwiegend im Inland investierte Immobilienfonds mit fünfzehn Büro- und Hotelobjekten.

In Zeiten der anhaltenden Unsicherheit in der Eurozone und an den Finanzmärkten gilt Deutschland vielen in- und ausländischen Investoren als sicherer Hafen. Das Transaktionsvolumen ist in den vergangenen Jahren in die Höhe geschossen. Es blieb auch in 2016 auf hohem Niveau, wenn auch leichte Rückgänge verbucht wurden.

Nach Angaben von CBRE wurden in den ersten drei Quartalen 2016 insgesamt 14,9 Milliarden Euro in deutsche Büroimmobilien investiert. Damit habe diese Assetklasse einen Anteil von 45,5 Prozent am gesamten Transaktionsvolumen mit deutschen Gewerbeimmobilien.

Mangel an Objekten

Im Vergleich zu dem sehr starken Vorjahresergebnis sank das Volumen laut CBRE um zehn Prozent oder knapp 1,7 Milliarden Euro ab. Grund dafür ist jedoch kein Nachlassen der Nachfrage, sondern ein Mangel an Objekten.

“Die Nachfrage nach Büroimmobilien übersteigt weiterhin das Angebot”, so Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. Dass das gesunkene Volumen nicht auf zurückgehendes Interesse zurückzuführen ist, zeigt sich auch daran, dass die Preise für Gewerbeimmobilien abermals gestiegen sind, was sich in sinkenden Anfangsrenditen niederschlägt.

Seite zwei: Gute Fundamentaldaten in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

Lichtmiete bringt weitere Unternehmensanleihe

Die Deutsche Lichtmiete AG aus Oldenburg hat ihre zweite Unternehmensanleihe aufgelegt. Das Emissionsvolumen der “EnergieEffizienzAnleihe 2023” beträgt 30 Millionen Euro. Der Erlös soll der weiteren Expansion des Unternehmens dienen.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...