Anzeige
11. August 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Immobilienklima verbessert sich

Die Grundstimmung der Immobilienexperten bei der 104. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index ist positiv. Nach den Rückgängen im Juni und Juli erholt sich das Immobilienklima im August leicht.

Shutterstock 185810609 in Deutsche Hypo-Index: Immobilienklima verbessert sich

Die Immobilienkonjunktur und das Immobilienklima konnten sich im August ,nach Einschätzung der befragten Experten, verbessern.

Das Immobilienklima präsentiere sich im August mit einem Anstieg von 0,4 Prozent auf aktuell 138,0 Zählerpunkte etwas stärker als in den Vormonaten. Während das Ertragsklima um 1,5 Prozent auf 132,8 Zählerpunkte zugelegt hätte, müsse das Investmentklima einen Verlust von 0,6 Prozent auf 143,3 Zählerpunkte verzeichnen.

Insgesamt könne die Entwicklung aktuell eher als Seitwärtsbewegung interpretiert werden. Es bleibe abzuwarten, ob das Immobilienklima zum ausklingenden dritten Quartal nach der Sommerpause noch einmal Fahrt aufnehmen wird.

Sommerflaute beim Büroklima

Das Bürosegment habe als einziger Teilklimawert leichte Verluste verzeichnet. Mit einem Minus von 1,2 Prozent liege es aktuell bei 137,6 Zählerpunkten. Alle anderen Segmente seien hingegen gewachsen.

Nach zwei verlustreichen Monaten hätte sich das Hotelklima im August mit einem Plus von 3,1 Prozent auf 138,6 Zählerpunkte am stärksten erholt. Damit erreich es wieder Platz zwei, vor dem Bürosegment.

Spitzenreiter Wohnklima

Auch das Logistikklima habe sich nach dem deutlichen Rückgang im Juli wieder stabilisieren können. Durch einen Anstieg um 1,1 Prozent positioniere es sich bei 139,1 Zählerpunkten.

Zum zweiten Mal in Folge könnten beim Handel und beim Spitzenreiter Wohnen positive Entwicklungen registriert werden. Die Steigerungsraten im Juli hätten noch im Nachkommabereich gelegen, im August gewinne das Wachstum jedoch weiter an Fahrt. Das Handelklima steige um 1,3 Prozent auf 122,0 Zählerpunkte und das Wohnklima um 1,2 Prozent auf 164,3 Zählerpunkte.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

 in Deutsche Hypo-Index: Immobilienklima verbessert sich

Positive Entwicklung der Immobilienkonjunktur

Die Immobilienkonjunktur erreiche im August einen neuen Höchstwert. Im Vergleich zum Vormonat sei der Wert um 2,7 Prozent auf aktuell 279,6 Zählerpunkte gestiegen.

Die makroökonomischen Rahmendaten würden also aktuell eine ideale immobilienwirtschaftliche Ausgangslage aufzeigen. Befürchtungen, dass der Brexit grundlegende negative Auswirkungen auf die Immobilienkonjunktur haben könnte, könnten demnach aktuell nicht bestätigt werden. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...