18. April 2016, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf

Wer die Aussichten am Immobilienmarkt überwiegend positiv bewertet, dem stehen mehrere Möglichkeiten zur direkten oder indirekten Investition zur Verfügung. Dabei bietet die Anlage über Immobilienaktien oder -fonds gegenüber dem Kauf einer Immobilie einige Vorteile.

Immobilienaktien und Immobilienfonds

Chilehaus in Hamburg: Das Bürogebäude ist seit 2015 Unesco-Weltkulturerbe. Das Emsemble gehört zum offenen Immobilienfonds Uniimmo Deutschland.

Der größte Vorteil für Privatanleger ist, dass sie einen geringeren Teil ihres Vermögens für den Kauf von Anteilscheinen ausgeben müssen. Investoren können somit ihr Kapital leichter über verschiedene Anlagearten streuen.

“Grundsätzlich kann man zudem über beide Immobilienanlageformen zu geringen Mindestanlagesummen in breit diversifizierte Immobilienportfolios investieren. Bei Immobilienaktien lässt sich über entsprechende Aktienfonds oder ETFs auf Immobilienaktienindizes die Streuung weiter erhöhen”, so Dr. Stefan Mitropoulos, Leiter der Konjunktur- und Regionalanalysen der Landesbank Hessen Thüringen.

Indirekte Investments sind liquider

Privatanlegern wird beispielsweise die Investition in Gewerbeimmobilien zu relativ geringen Beträgen ermöglicht. Zusätzlich kann die Investitionssumme über verschiedene Aktien- und Kapitalverwaltungsgesellschaften verteilt werden.

Die Gewichtung von Immobilien im Portfolio des Investors ist daher ausgewogener und flexibler, das Verlustrisiko wird vermindert.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Anteile kurzfristiger und zu geringeren Transaktionskosten verkauft werden können als Immobilien. Somit sind indirekte Investments liquider.

“Im Vergleich zu direkten Investments in Immobilien sind Immobilienaktien die fungibelste Form aller Immobilienanlagen”, so Helmut Kurz, Leiter Immobilienaktien/REITs und Makrostrategie bei Ellwanger & Geiger.

Darüber hinaus profitieren Anleger mit dem Kauf von Anteilscheinen von der Erfahrung und vom Wissen der Immobilienexperten, die die An- und Verkaufsentscheidungen für die jeweilige Gesellschaft treffen.

Seite zwei: Aktien versus OIF

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Investitionen brauchen Planungssicherheit

Zwischen statistischem Bundesamt und Immobilienverbänden brodelt es gewaltig. Streitpunkt heute: Wie die hoch die Anzahl der Baugenehmigungen ist. Was Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, dazu meint.

mehr ...

Investmentfonds

SpVgg Unterhaching: Fußball-Aktie kann gezeichnet werden

Der SpVgg Unterhaching ist nun offiziell an der Börse notiert. Fußballfans können die Aktien für 8,10 Euro zeichnen. Welchen Beitrag Käufer damit für die Entwicklung des Münchener Traditionsclubs leisten.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...