18. April 2016, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf

Wer die Aussichten am Immobilienmarkt überwiegend positiv bewertet, dem stehen mehrere Möglichkeiten zur direkten oder indirekten Investition zur Verfügung. Dabei bietet die Anlage über Immobilienaktien oder -fonds gegenüber dem Kauf einer Immobilie einige Vorteile.

Immobilienaktien und Immobilienfonds

Chilehaus in Hamburg: Das Bürogebäude ist seit 2015 Unesco-Weltkulturerbe. Das Emsemble gehört zum offenen Immobilienfonds Uniimmo Deutschland.

Der größte Vorteil für Privatanleger ist, dass sie einen geringeren Teil ihres Vermögens für den Kauf von Anteilscheinen ausgeben müssen. Investoren können somit ihr Kapital leichter über verschiedene Anlagearten streuen.

“Grundsätzlich kann man zudem über beide Immobilienanlageformen zu geringen Mindestanlagesummen in breit diversifizierte Immobilienportfolios investieren. Bei Immobilienaktien lässt sich über entsprechende Aktienfonds oder ETFs auf Immobilienaktienindizes die Streuung weiter erhöhen”, so Dr. Stefan Mitropoulos, Leiter der Konjunktur- und Regionalanalysen der Landesbank Hessen Thüringen.

Indirekte Investments sind liquider

Privatanlegern wird beispielsweise die Investition in Gewerbeimmobilien zu relativ geringen Beträgen ermöglicht. Zusätzlich kann die Investitionssumme über verschiedene Aktien- und Kapitalverwaltungsgesellschaften verteilt werden.

Die Gewichtung von Immobilien im Portfolio des Investors ist daher ausgewogener und flexibler, das Verlustrisiko wird vermindert.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Anteile kurzfristiger und zu geringeren Transaktionskosten verkauft werden können als Immobilien. Somit sind indirekte Investments liquider.

“Im Vergleich zu direkten Investments in Immobilien sind Immobilienaktien die fungibelste Form aller Immobilienanlagen”, so Helmut Kurz, Leiter Immobilienaktien/REITs und Makrostrategie bei Ellwanger & Geiger.

Darüber hinaus profitieren Anleger mit dem Kauf von Anteilscheinen von der Erfahrung und vom Wissen der Immobilienexperten, die die An- und Verkaufsentscheidungen für die jeweilige Gesellschaft treffen.

Seite zwei: Aktien versus OIF

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...