6. Juli 2016, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marco Kisperth komplettiert Europace-Vorstand

Marco Kisperth ist in den Vorstand der Europace AG eingetreten. Der Experte ist seit dem Jahr 1999 an der Entwicklung der Europace-Plattform beteiligt.

Marco-kisperth-europace in Marco Kisperth komplettiert Europace-Vorstand

Marco Kisperth, Europace AG

Seit dem 1. Juli ist der neue Europace-Vorstand nach Angaben des Unternehmens vollständig. Mit Marco Kisperth ergänze ein „Urvater“ der Europace-Plattform das Vorstandsteam.

Kisperth habe seit 1999 und damit von Anfang an in leitender Position an der Entwicklung der Plattform mitgewirkt. Jahrelang war er IT-Vorstand der Europace-Mutter Hypoport AG, bis er das Mandat 2010 niederlegte, um sich operativ ganz auf die komplette Neuentwicklung des Europace-Marktplatzes konzentrieren zu können.

Seitdem habe er als Product Owner die technische Evolution der Plattform auf Europace 2 verantwortet – mit den Frontends BaufiSmart und KreditSmart.

Rückkehr in den Vorstand

Nach dem erfolgreichen Abschluss dieses Projektes stelle sich Kisperth erneut der Verantwortung eines Vorstandspostens.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Marco Kisperth für den Vorstand gewinnen konnten. Niemand kennt die Europace-Plattform besser als er“, sagt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. „Damit tritt die Neugestaltung unserer Unternehmensorganisation, die wir bereits Ende letzten Jahres begonnen haben, in ihre finale Phase ein. Wir wollen Baufinanzierung neu denken – medienbruchfrei vom Endkunden über den Vertrieb bis zum Darlehensgeber. Dafür stellen wir uns noch stärker den Kundenbedürfnissen und unseren Zielgruppen entsprechend auf.“

Im Rahmen dieses Evolutions-Prozesses sei der Geschäftsbereich IT, der zuvor zur Konzernmutter Hypoport AG gehörte, direkt in die kundenspezifischen Teams der Europace AG integriert worden. (bk)

Foto: Europace

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Apple und Uber nicht wirklich autonom unterwegs

Im vergangenen Jahr haben Testfahrzeuge auf kalifornischen Straßen 3,3 Millionen Kilometer im autonomen Modus zurückgelegt. Das geht aus eine Auswertung von Daten der kalifornische Verkehrsbehörde hervor, die auf dem Blog “The Last Driver License Holder” veröffentlicht wurde. Wer wie viel unterwegs war.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Baukindergeld, Immobilienpreise, Smart Home – welche Immobilienthemen interessierten die Leser von Cash.Online in dieser Woche ganz besonders? Die fünf meistgeklickten Artikel auf einen Blick finden Sie in unserem Ranking.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...