Anzeige
1. August 2016, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Regeln für Immobilienkredite: Kommen Hausbauer schwerer an Geld?

Verschärfte Bestimmungen für die Vergabe von Immobilienkrediten sorgen für Unmut in der Finanzbranche. 

34i-Gewo-Immobilienkredite in Neue Regeln für Immobilienkredite: Kommen Hausbauer schwerer an Geld?

Seit Inkrafttreten des Gesetzes Ende März vermeldeten mehrere Sparkassenverbände im zweiten Quartal 2016 einen Einbruch der Immobilien-Darlehenszusagen um zehn bis zwanzig Prozent. Verbraucherschützer haben dagegen bislang keine Hinweise, dass Kreditwünsche im großen Stil abgelehnt werden.

Gefahr der Verunsicherung

“Derzeit gibt es keinen gesicherten Trend, allerdings einige markante Einzelfälle”, sagte Finanzexperte Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. “Es besteht aber die Gefahr, dass aus Verunsicherung manche Bestimmungen übervorsichtig ausgelegt werden.”

Durch eine EU-Richtlinie, die im Frühjahr in deutsches Recht umgesetzt wurde, werden die Institute verpflichtet, die Kreditwürdigkeit von Kunden genauer zu prüfen. Verbraucher sollen so vor wackligen Finanzierungen geschützt werden.

“Es kommt nicht mehr nur auf die Sicherheiten an, die der Kunde bietet. Er muss auch in der Lage sein, das Darlehen zurückzuzahlen. Das ist grundsätzlich sinnvoll”, erläutert Pauli. Entscheidend sei allerdings, wie Kreditinstitute die neuen Regeln interpretierten.

“Problemfreier Geschäftszweig”

Baden-Württembergs Sparkassenverbands-Chef Peter Schneider hält die Regeln dagegen für “völlig überzogen und ohne Grund”, auch weil es vorher keine hohen Kreditausfälle gegeben habe. “Es war ein völlig problemfreier Geschäftszweig.”

Das Gesetz solle geändert werden. Die Immobiliendarlehen-Zusagen seien in Baden-Württemberg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gesunken. Im ersten Vierteljahr – also vor Inkrafttreten des Gesetzes – seien es hingegen 13 Prozent mehr gewesen.

Auch andere Sparkassenverbände berichteten auf Anfrage von Rückgängen: In Bayern war es ein Minus um etwa zehn Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, in Niedersachsen um zwölf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, in Ostdeutschland um 14 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Auch Volksbanken berichten von Gegenwind. Banken wie die ING Diba meldeten hingegen keine Rückgänge.

Auslegungsunsicherheiten

“Mancher Bankmitarbeiter sieht sich an der Vergabe eines Immobilienkredites gehindert, obwohl er den Kunden kennt und weiß, dass er das Darlehen zurückzahlen kann”, berichtete Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

So habe ein 80-Jähriger Geld für die Renovierung seiner hypothekenfreien Immobilie gebraucht. Der Mitarbeiter des Kreditinstitutes sei unsicher gewesen, ob er wegen des Alters des Mannes das Darlehen vergeben dürfe. “Auslegungsunsicherheiten sollten nicht zu Lasten der Verbraucher gehen”, betonte Pauli.

Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg bezweifelt, dass die Regeln tatsächlich normalen, finanziell soliden Bankkunden den Weg zum Immobiliendarlehen verbauten. “Das hört man zurzeit oft aus dem Lager der Banken – und wir werden das weiter beobachten. Bislang liegen uns dazu aber noch keine Beschwerden vor.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...