Anzeige
1. August 2016, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Regeln für Immobilienkredite: Kommen Hausbauer schwerer an Geld?

Verschärfte Bestimmungen für die Vergabe von Immobilienkrediten sorgen für Unmut in der Finanzbranche. 

34i-Gewo-Immobilienkredite in Neue Regeln für Immobilienkredite: Kommen Hausbauer schwerer an Geld?

Seit Inkrafttreten des Gesetzes Ende März vermeldeten mehrere Sparkassenverbände im zweiten Quartal 2016 einen Einbruch der Immobilien-Darlehenszusagen um zehn bis zwanzig Prozent. Verbraucherschützer haben dagegen bislang keine Hinweise, dass Kreditwünsche im großen Stil abgelehnt werden.

Gefahr der Verunsicherung

“Derzeit gibt es keinen gesicherten Trend, allerdings einige markante Einzelfälle”, sagte Finanzexperte Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. “Es besteht aber die Gefahr, dass aus Verunsicherung manche Bestimmungen übervorsichtig ausgelegt werden.”

Durch eine EU-Richtlinie, die im Frühjahr in deutsches Recht umgesetzt wurde, werden die Institute verpflichtet, die Kreditwürdigkeit von Kunden genauer zu prüfen. Verbraucher sollen so vor wackligen Finanzierungen geschützt werden.

“Es kommt nicht mehr nur auf die Sicherheiten an, die der Kunde bietet. Er muss auch in der Lage sein, das Darlehen zurückzuzahlen. Das ist grundsätzlich sinnvoll”, erläutert Pauli. Entscheidend sei allerdings, wie Kreditinstitute die neuen Regeln interpretierten.

“Problemfreier Geschäftszweig”

Baden-Württembergs Sparkassenverbands-Chef Peter Schneider hält die Regeln dagegen für “völlig überzogen und ohne Grund”, auch weil es vorher keine hohen Kreditausfälle gegeben habe. “Es war ein völlig problemfreier Geschäftszweig.”

Das Gesetz solle geändert werden. Die Immobiliendarlehen-Zusagen seien in Baden-Württemberg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gesunken. Im ersten Vierteljahr – also vor Inkrafttreten des Gesetzes – seien es hingegen 13 Prozent mehr gewesen.

Auch andere Sparkassenverbände berichteten auf Anfrage von Rückgängen: In Bayern war es ein Minus um etwa zehn Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, in Niedersachsen um zwölf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, in Ostdeutschland um 14 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Auch Volksbanken berichten von Gegenwind. Banken wie die ING Diba meldeten hingegen keine Rückgänge.

Auslegungsunsicherheiten

“Mancher Bankmitarbeiter sieht sich an der Vergabe eines Immobilienkredites gehindert, obwohl er den Kunden kennt und weiß, dass er das Darlehen zurückzahlen kann”, berichtete Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

So habe ein 80-Jähriger Geld für die Renovierung seiner hypothekenfreien Immobilie gebraucht. Der Mitarbeiter des Kreditinstitutes sei unsicher gewesen, ob er wegen des Alters des Mannes das Darlehen vergeben dürfe. “Auslegungsunsicherheiten sollten nicht zu Lasten der Verbraucher gehen”, betonte Pauli.

Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg bezweifelt, dass die Regeln tatsächlich normalen, finanziell soliden Bankkunden den Weg zum Immobiliendarlehen verbauten. “Das hört man zurzeit oft aus dem Lager der Banken – und wir werden das weiter beobachten. Bislang liegen uns dazu aber noch keine Beschwerden vor.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...