Anzeige
Anzeige
19. Dezember 2016, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisauftrieb bei Chinas Immobilien schwächt sich ab

Die Immobilienpreise stagnieren in immer mehr chinesischen Städten oder gehen zurück. In den meisten Städten steigen die Preise weiter, doch eine Abkühlung zeichnet sich ab. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

China-wohnhaus-haus-shutterstock 306560318 in Preisauftrieb bei Chinas Immobilien schwächt sich ab

Wohngebäude, erbaut in 2014, in Guangzhou, einer der teuersten chinesischen Wohnimmobilienmärkte.

Die allmähliche Abkühlung des Immobilienmarktes in China setzt sich fort. Zwar steigen die Preise in den meisten Städten weiter, aber in immer mehr Städten stagnieren sie oder gehen gar zurück.

Im November ist es nur noch in 55 von 70 Städten weiter bergauf gegangen, wie aus einer am Montag veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervorgeht. Im Oktober hatten die Immobilienpreise noch in 62 Städten zugelegt. Auch hier war schon ein Rückgang gegenüber dem Monat September verzeichnet worden.

Kampf gegen Immobilienblase

Im November seien die Preise in elf Städten gesunken, so die Statistiker. In vier Städten blieben sie unverändert. Neben Überkapazitäten im Unternehmenssektor gehört die Furcht vor einer Immobilienblase zu den größten Sorgen von Ökonomen mit Blick auf Chinas Wirtschaft. Die Regierung steuert mit Regulierungen gegen.

Nach einer am vergangenen Freitag beendeten alljährlichen Konferenz bekräftigte Chinas Führung ihren Willen, gegen eine mögliche Hauspreisblase vorzugehen. “Häuser werden gebaut, um bewohnt zu werden, und nicht für spekulative Zwecke”, heißt es in einer im Anschluss an die Konferenz veröffentlichten Mitteilung. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Swiss Life Investo ist nun auch als Basisrente verfügbar

Nach der erfolgreichen Markteinführung von Swiss Life Investo für die private Vorsorge Anfang Oktober ist die neue Fondspolice von Swiss Life nun auch als steuerlich geförderte Basisrente verfügbar. Swiss Life Investo bietet umfassende Anlagemöglichkeiten und ist gleichzeitig flexibel und kostengünstig. Das Produkt eignet sich besonders für Anleger, denen Renditemöglichkeiten wichtiger sind als Garantien.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...