14. Mai 2016, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nicht verzinstes Kapital sucht sichere Rendite

Die Niedrigzinsphase sorgt für ein Umdenken. Negativzinsen drohen. Bei klassischen Geldanlagen frisst die Inflation die niedrige Rendite. Renditeimmobilien sind mangels anderer Optionen zur Zeit mehr als nur eine Alternative zur Lebensversicherung, Festgeld oder Aktienfonds.

Ferienhaus Shutterstock 51571645-Kopie in Nicht verzinstes Kapital sucht sichere Rendite

Ferienimmobilien eignen sich als Zielinvestment, denn dieser Markt entwickelt sich jenseits von kurzfristigen Trends auf Dauer positiv.

Bei der offiziellen Inflationsrate von 1,7 Prozent ist bis jetzt nur der Verlust an Kaufkraft, den wir in den letzten Jahren durch steigende Preise, zum Beispiel für Energie, verbuchen mussten eingerechnet. Die Eurokrise findet hier noch gar nicht keine Berücksichtigung.

Was passiert wenn Spanien oder Irland weitere Hilfe benötigen? Was passiert, wenn der Sparkurs in Italien nicht fruchtet? Und was passiert gar wenn das wirtschaftlich zweitstärkste Land nach Deutschland in Europa, nämlich Frankreich, strauchelt?

Fragile Lage

Wie fragil die Lage ist, zeigt sich in den Anleihemärkten. Spanien hatte angekündigt, für die Sanierung seines maroden Bankensystems unter den europäischen Rettungsschirm zu schlüpfen. Die Angst vor einem durch Griechenland verursachten Domino-Effekt auf die Peripherie-Staaten ließ die zehnjährigen spanischen Anleihen im Sekundärmarkt auf sieben Prozent schnellen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen des Euros. Längerfristig ist eine Refinanzierung zu solchen Konditionen kaum möglich, denn streng genommen gelten schon Renditen ab sechs Prozent als extrem schwierig.

Das Ausfallrisiko von Staatsanleihen wird zur Zeit als hoch eingeschätzt. Aktuelle Spreads preisen Ausfallraten von rund 12 Prozent für europäische Hochzinsanleihen ein.

“Das ist unserer Einschätzung nach zu hoch. Wir gehen im Falle einer leichten Rezession im Euroraum von einer tatsächlichen Ausfallrate von circa sechs Prozent aus”, erklärt Aude Lagey, Investment Specialist bei Dexia Asset Management. Trotzdem bleibt ein relativ hohes Ausfallrisiko bei den Ländern mit schlechter Bonität.

Umgekehrt sieht es bei den Ländern mit guter Bonität aus. Hier lautet das Problem Niedrigverzinsung. Staatsanleihen solventer und damit sicherer Schuldnerstaaten bieten Renditen unterhalb der Inflationsgrenze.

Deutsche zehnjährige Anleihen etwa haben eine Verzinsung von circa 1,2 Prozent, die unter den aktuellen 1,9 Prozent Inflation liegt, während die Aktienmärkte aufgrund der Eurokrise sehr volatil sind.

Seite zwei: Sicherheit oder Rendite

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...