7. September 2017, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alexa bewertet Immobilien für Planethome

Der Immobiliendienstleister Planethome bietet ab sofort die Immobilienbewertung durch das Amazon Echo Alexa an. Auch eine Baufinanzierungsanfrage könne über den digitalen Sprachassistenten gestellt werden.

Alexa-amazon-echo-fotonachweis-Zapp2Photo-Shutterstock 580138510 in Alexa bewertet Immobilien für Planethome

Über den digitalen Sprachassistenten Alexa können Interessenten eine erste Preiseinschätzung für eine Immobilie erhalten.

„Alexa, öffne Immobilienbewertung“ – wer schnell und einfach wissen möchte, was seine oder die zu erwerbende Immobilie wert ist, könne dies bei Planethome auch über Amazons Sprachassistenten Alexa erfahren.

Über das Schlagwort „Immobilienbewertung“ werden nach Angaben von Planethome von Alexa Fragen rund um die Immobilie gestellt, aus dem sich eine erste Preisindikation, basierend auf den aktuell geltenden Marktpreisen, ergebe.

Durch die bedienerfreundliche Anwendung, die zusätzlich über die Amazon Alexa-App auf dem Smartphone oder Tablet erreichbar sei, biete sich eine komfortable Möglichkeit für den ersten Schritt in Richtung realistischer Immobilienwertermittlung an.

„Der Vorteil der fortschreitenden Digitalisierung liegt ganz klar in der Optimierung und Vereinfachung von Prozessen. Wir möchten unseren Kunden einen bestmöglichen sowie transparenten Service bieten und haben deshalb Alexa, als digitale Mitarbeiterin, in unser Team geholt“, erklärt Marcus Rex, Mitglied der Geschäftsführung der Planethome Group.

Digitale Abfrage auch für die Baufinanzierung

Auch Kaufinteressenten könnten von der Anwendung profitieren und würden bei Interesse für eine Baufinanzierung an die unternehmenseigene Tochtergesellschaft Planethyp weitergeleitet. Planethyp kooperiert seit Kurzem auch mit freien Beratern, die ebenfalls von der digitalen Erfassung profitieren sollen.

„Im persönlichen Gespräch mit dem Berater vor Ort wäre somit mehr Zeit für die relevanten Fragen, da durch den digitalen Sprachassistenten bereits im Vorfeld die zeitintensive Datenerfassung erledigt wird. Das wäre sowohl für die Kunden als auch für die Mitarbeiter ein deutlicher Zugewinn“, so Rex. (bk)

Foto: Zapp2Photo/Shutterstock

1 Kommentar

  1. Realisiert wurde diese Lösung übrigens auf der Plattform ApiOmat.

    Kommentar von michael reiserer — 7. September 2017 @ 18:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmer stoppt Werbung auf Facebook und Instagram 

Die Barmer wird bis auf Weiteres keine Anzeigen mehr auf Facebook und Instagram schalten. Das gab die Krankenkasse heute in Wuppertal bekannt. Damit richtet sie sich gegen die zunehmende Zahl von Beiträgen in den Netzwerken, die weitgehend ungehindert inakzeptable Inhalte postulieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer ist das Metall der Zukunft

Die Energie- und Mobilitätswende nimmt Fahrt auf. Zukunftstechnologien wie die 5G-Technologie etwa brauchen Kupfer. Ein Beitrag von Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...