27. April 2017, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank verwaltet Abwicklung des CS Euroreal

Die Credit Suisse hat die Abwicklung des Immobilienfonds CS Euroreal auf die Commerzbank übertragen, mit Wirkung ab 1. Mai.  Das Verwaltungsmandat für den Fonds wurde bereits 2012 mit Wirkung zum 30. April 2017 gekündigt.

Commerzbank-frankfurt-shutterstock 413593615 in Commerzbank verwaltet Abwicklung des CS Euroreal

Tower der Commerzbank in Frankfurt am Main: Das Kreditinstitut wird den CS Euroreal künftig verwalten.

Am 1. Mai 2017 übernimmt gemäß Investmentgesetz die Commerzbank AG als Depotbank die weitere Abwicklung des CS Euroreal, das geht aus einer Pressemitteilung der Credit Suisse hervor. Am 21. Mai 2012 hatte die Credit Suisse Asset Management Immobilien Kapitalanlagegesellschaft das Verwaltungsmandat für den offenen Immobilienfonds mit Wirkung zum 30. April 2017 gekündigt und damit dessen geregelte Abwicklung eingeleitet.

Großteil des Portfolios bereits verkauft

Die Credit Suisse AG, die den Fonds bisher verwaltet hat, hat nach eigenen Angaben, seit der Einleitung der Rücknahmeaussetzung, bereits 82 Prozent des ursprünglichen Immobilienportfolios verkauft. Die Veräußerungserlöse hätten per Saldo in etwa auf der Höhe der zuletzt von den unabhängigen Gutachtern festgestellten Verkehrswerte gelegen.

Der Verkauf von zwei Einzelhandelsimmobilien mit einem Verkehrswert von insgesamt rund 150 Millionen (zwei Prozent des ursprünglichen Portfolios) sei zusätzlich bereits vertraglich gesichert. Damit würden 23 Immobilien mit einem Verkehrswert von einer Milliarde Euro zum weiteren Verkauf durch die Commerzbank AG verbleiben.

Mit den Erlösen aus den Verkäufen habe die Credit Suisse in der Abwicklungsperiode im Rahmen von neun Ausschüttungen bisher 3,2 Milliarden Euro an die Anleger ausgezahlt. Vor dem Ablauf des Verwaltungsmandats werde am 27. April 2017 eine außerordentliche Sonderausschüttung von 650 Millionen Euro, beziehungsweise 6,20 Euro für die EUR-Anteilklasse geleistet.

Einschließlich der außerordentlichen Sonderausschüttung hätten die Anleger der EUR-Anteilklasse dann rund 3,8 Milliarden Euro, das entspreche knapp zwei Dritteln des Anteilwerts zum Zeitpunkt der Einleitung der Fondsauflösung per 21. Mai 2012.

Bafin überwacht Abwicklungsprozess

Langfristige Anleger der EUR-Anteilklasse, die vor rund neun Jahren – also etwa zwei Jahre vor der Rücknahmeaussetzung – ihre Fondsanteile erworben haben, haben nach Angaben von Credit Suisse trotz der Fondsabwicklung bislang per Saldo keine Verluste erlitten. Damit sei im Marktvergleich der in Auflösung befindlichen offenen Immobilienfonds ein überdurchschnittliches Ergebnis erreicht worden.

Ab dem 1. Mai 2017 trage die Commerzbank AG die Verantwortung dafür, die noch verbliebenen Immobilien zum Verkauf zu stellen und die freien liquiden Mittel schrittweise an die Anleger auszuschütten. Sie strebe hierbei weiter einen halbjährlichen Auszahlungsturnus an.

Der Abwicklungsprozess werde wie bisher von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) überwacht. Im Rahmen der weiteren Abwicklung des CS Euroreal habe die Commerzbank der Credit Suisse Asset Management Immobilien Kapitalanlagegesellschaft ein Dienstleistungsmandat für die Übernahme der operativen Aufgaben erteilt. Die Kommunikation mit den Anlegern übernehme die Commerzbank. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

6 Kommentare

  1. Wir besitzen seit ca. 12 Jahren den Fond CS Euroreal. Dieser wurde uns als total sicher von der Postbank verkauft.
    Leider haben wir nur Verluste erlitten, wir sind somit betrogen worden. Wir verstehen nicht, warum die BaFin diese Betrügereien zulässt.
    Aber der Normal-Bürger wird immer betrogen.

    Kommentar von Scherrbaum — 1. März 2018 @ 14:58

  2. Ich weis nicht wie Credit Suisse rechnet daß die Anleger keine Verluste haben, doch meine Rechnung sieht anderst aus und man sieht wie dort gelogen wird, auch als mir die
    Anlage als absolut sicher von der Postbank verkauft wurde.

    Kommentar von Johann Kees — 14. Januar 2018 @ 16:50

  3. Depotnummer 371735567
    Ich bitte sie,den lächerlichen Restbetrag auf mein Konto bei der Postbank zu überweisen.Im voraus vielen Dank

    Kommentar von Siegfried Rose — 7. Juli 2017 @ 13:00

  4. Depotnummer 371735567
    Das Restgeld auf mein Konto überweisen und das Depot auflösen.Im vorraus vielen Dank

    Kommentar von Siegfried Rose — 7. Juli 2017 @ 12:53

  5. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Frau Elisabeth Mayer, geb. am 27.11.39 ist am
    29.05.2017 verstorben. Da ich Alleinerbe bin,
    frage ich Sie, welcher Wert wird dem Nachlassgericht
    übermittelt? Lt. meiner Unterlagen war der Wert
    zum Todestag ca. EUR 15 560,–.
    Bitte geben Sie mir sobald als möglich Bescheid.
    Auch gerne telefonisch über 0172/8287883.

    Besten Dank Ihr J. Loy

    Kommentar von Josef LOy — 3. Juli 2017 @ 14:45

  6. Depotnummer 552633561. K.N 8048953963
    Bitte das Restgeld auf mein Konto bei der Postbank
    DE51660100750157259756 überweisen und das Konto kündigen.
    Vielen Dank
    Klaus Petruck

    Kommentar von Klaus Petruck — 22. Mai 2017 @ 11:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...