Anzeige
25. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: Süddeutschland immer teurer

Bundesweit steigen die Immobilienpreise seit Jahren rasant. Nirgendwo wird diese Entwicklung deutlicher als in den Metropolen Süddeutschlands. Das bestätigt auch der aktuelle Trendindikator des Finanzdienstleisters Dr. Klein.

Immobilienpreise: Süddeutschland immer teurer

Stuttgart: Auch in der baden-württembergischen Metropole steigen die Immobilienpreise stark.

Die Preiskurve für Wohneigentum in süddeutschen Großstädten zeigt für die nächsten Jahre nach oben. Häuser in München und Wohnungen in Frankfurt sind im zweiten Quartal 2017 bereits um mehr als 20 Prozent teurer als im Vorjahreszeitraum.

Das geht aus dem aktuellen Trendindikator für Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein AG hervor. Für diesen Indikator errechnet Dr. Klein monatlich die Transaktionsdaten der Immobilienfinanzierungs-Plattform Europace. Er basiert auf etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund vier Milliarden Euro pro Monat.

Nachfrage in Frankfurt unverändert hoch

Im Vergleich zum ersten Quartal verzeichne der Preisindex für Wohnungen in Frankfurt ein Plus von 6,43 Prozent, Häuser seien 4,79 Prozent teurer.

Auch die Immobilienpreise steigen weiter an (Wohnungen: 3.167 Euro pro Quadratmeter, Häuser 2.500 Euro pro Quadratmeter) – ebenso wie die Höchstpreise (Wohnungen: 11.159 Euro pro Quadratmeter, Häuser: 10.042 Euro pro Quadratmeter).

Laut Carsten Engmann, Spezialist für Baufinanzierung von Dr. Klein, ist aufgrund steigender Nachfrage bei begrenztem Angebot Tempo gefragt: “Mittlerweile gilt: Der schnellste Käufer erhält den Zuschlag. In der Praxis bedeutet dies, dass sich die Interessenten oft nicht für die günstigste Finanzierung entscheiden, sondern für den Bankpartner, der am schnellsten die Zusage machen kann.”

Auch die Kreditanfragen selbst würden komplexer, was kreative Ansätze nötig mache: “Wir haben kaum mehr Standardfinanzierungen, die Anforderungen werden immer vielschichtiger – sei es, weil das Eigenkapital nicht vorrangig eingesetzt werden kann, eine andere Immobilie erst noch verkauft werden muss oder weil es sich um eine Vielzahl von Objekten handelt”, so Engmann.

Höchstpreise in Stuttgart gehen leicht zurück

Die Eckdaten für Häuser und Wohnungen in der Metropolregion Stuttgart liegen dicht beieinander. Mit 2.813 Euro pro Quadratmeter befinde sich der Medianwert für Wohnungen nicht weit über dem für Häuser (2.747 Euro pro Quadratmeter).

Im Vorjahresvergleich sei bei beiden Immobilienarten ein Preisanstieg um 14 Prozent zu verzeichnen. Verglichen mit den ersten Monaten des Jahres seien Wohnungen in Stuttgart 3,37 Prozent, und Häuser 4,74 Prozent teurer.

Die Preisspanne für Häuser in Stuttgart sei im zweiten Quartal leicht gesunken: Die Quadratmeterpreise haben sich zwischen 568 Euro und 7.587 Euro bewegt – deutlich weniger als in München (10.784 Euro) und Frankfurt (10.042 Euro). Für Wohnungen werden laut Dr. Klein wie ersten Quartal zwischen 753 und 8.399 Euro pro Quadratmeter bezahlt.

Seite zwei: Preiskurve in München flacht nicht ab

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...