Anzeige
31. Januar 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Käufer von Denkmalimmobilien sind sicherheitsorientiert”

Cash. sprach mit Curt-Rudolf Christof, Vorstand der Deutsche Sachwert Kontor (DSK AG), über aktuelle Entwicklungen am Markt für Denkmalimmobilien und die erzielbare Mietrendite.

Denkmalimmobilien

“Die Steuervorteile und die Mietrendite zusammen können in den Abschreibungsjahren mehr als sieben Prozent per annum erreichen.”

Cash.: Für welchen Anlegertyp eignen sich Denkmalimmobilien?

Christof: Die Käufergruppe für Denkmal- oder Sanierungsimmobilien hat überdurchschnittliches Einkommen, hat in der Regel bereits Immobilieneigentum und denkt langfristig. Sie legt Wert auf hohe Bau- und Ausstattungsqualität sowie moderne, intelligente Energiekonzepte. Nicht nur die Lage oder die Ökonomie, sondern gerade die Ökologie einer Immobilie sichert heute die langfristige Vermietbarkeit und damit solide Erträge. Damit sehen wir die typische Käufergruppe eher sicherheitsorientiert.

Wie bewerten Sie das derzeitige Angebot und die Nachfrage von Kapitalanlegern und Eigennutzern nach Denkmalobjekten? Welche unterschiedlichen Motive haben Kapitalanleger und Eigennutzer für den Erwerb?

Die Nachfrage ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Wir richten uns fast ausschließlich an den Kapitalanleger, daher haben wir kaum Anfragen von Eigennutzern. Die mögliche Steuerreduktion durch den ,Denkmalparagraphen’ 7i Einkommensteuergesetz (EStG), das aktuelle Zinsniveau und die – durchaus berechtigte – Euroangst veranlassen die Menschen, Immobilien zu kaufen.

In welchem Bereich liegt die reine Mietrendite für Denkmalimmobilien ohne Steuervorteile und bei Einbeziehung der Steuervorteile?

Wir rechnen mit einer reinen Mietrendite von drei Prozent. Unsere aktuelle Vermietungsleistungsbilanz zeigt, dass diese Prognosen, inklusive der einst angenommenen Mietsteigerungen um 12,85 Prozent übertroffen wurden. Die Abschreibungshöhe lag bisher bei rund 80 Prozent des Kaufpreises. Die Steuervorteile und die Mietrendite zusammen können in den Abschreibungsjahren also mehr als sieben Prozent per annum erreichen.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Sachwert Kontor

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. vielleicht interviewen Sie mal einen Fachmann beim nächsten Artikel über Leipziger Immobilien!

    Kommentar von Andreas M. — 31. Januar 2017 @ 19:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

WWK: “Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...