8. Februar 2017, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altbau als Altersvorsorge: Objektmangel rückt B- und C-Lagen in den Fokus

Denkmalschutzimmobilien in 1A-Lagen sind Experten zufolge aufgrund des Immobilienbooms sehr rar geworden, daher haben Projektentwickler ihre Einkaufsstrategien angepasst. Doch auch die Anleger trennen sich nicht mehr so schnell von ihrem Objekt.

Denkmalschutzimmobilien

Neben Mieteinnahmen bieten Denkmalimmobilien auch Steuervorteile und erfreuen sich daher einer hohen Beliebtheit.

Da ein Großteil der Gründerzeithäuser in den Metropolen bereits saniert ist, setzen manche Projektentwickler auf Alternativen wie etwa historische Industrieimmobilien, ehemalige Krankenhäuser oder andere denkmalgeschützte Gebäude.

Immer weniger Objekte am Markt

Der Nürnberger Projektentwickler Terraplan etwa erstellt mit dem Projekt “Am Funkerberg” moderne Wohnungen in Königs Wusterhausen in der Nähe von Berlin. In dem aktuell im Vertrieb befindlichen Abschnitt “Blanchisserie” entstehen Wohnungen mit Flächen zwischen 97 und 134 Quadratmetern.

Der Berliner Anbieter Profi Partner saniert in Magdeburg das um 1875 erbaute Gebäude einer ehemaligen Garnison. Das Projekt “Ravensberg Quartier” liegt in der Altstadt Magdeburgs. Die Wohnungen weisen Flächen zwischen 38 und 93 Quadratmetern auf.

Fokus auf B- und C-Lagen

Eine weitere Strategie der Projektentwickler besteht darin, sich nicht ausschließlich auf Projekte in den guten Lagen zu fokussieren. “Denkmalschutzimmobilien in 1A-Lagen sind am Markt mittlerweile sehr rar geworden. Immer mehr Anbieter richten deshalb den Fokus auf B- und C-Lagen“, erläutert Jörg Walter, Geschäftsführer der IVM Gesellschaft für Innovatives Vertriebsmarketing, die als Exklusivvertrieb für den Projektentwickler Thamm & Partner agiert.

“Der Markt für Denkmalschutzprojekte ist für Kapitalanleger nur in Metropolen oder am Stadtrand der Metropolen interessant. Solche Entwicklungsprojekte sind jedoch eigentlich kaum noch zu bekommen”, berichtet auch Theodor J. Tantzen, Mitglied des Vorstands der Prinz von Preussen Grundbesitz AG. “Objekte dieser Art, welche noch saniert und umgebaut werden müssen, werden durch die derzeitige Marktlage meist nur noch im Bieterverfahren angeboten. Hier ist dann die Frage, ob man die aufgerufenen Einkaufspreise gewillt ist zu bezahlen.”

So verhindern nicht nur die begrenzte Zahl verfügbarer attraktiver Immobilien, sondern auch die teils erheblich gestiegenen Preise, dass mehr Denkmalimmobilienprojekte für Anleger angeboten werden.

Seite zwei: Warnung vor Schnäppchen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...