Anzeige
8. Februar 2017, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altbau als Altersvorsorge: Objektmangel rückt B- und C-Lagen in den Fokus

Denkmalschutzimmobilien in 1A-Lagen sind Experten zufolge aufgrund des Immobilienbooms sehr rar geworden, daher haben Projektentwickler ihre Einkaufsstrategien angepasst. Doch auch die Anleger trennen sich nicht mehr so schnell von ihrem Objekt.

Denkmalschutzimmobilien

Neben Mieteinnahmen bieten Denkmalimmobilien auch Steuervorteile und erfreuen sich daher einer hohen Beliebtheit.

Da ein Großteil der Gründerzeithäuser in den Metropolen bereits saniert ist, setzen manche Projektentwickler auf Alternativen wie etwa historische Industrieimmobilien, ehemalige Krankenhäuser oder andere denkmalgeschützte Gebäude.

Immer weniger Objekte am Markt

Der Nürnberger Projektentwickler Terraplan etwa erstellt mit dem Projekt “Am Funkerberg” moderne Wohnungen in Königs Wusterhausen in der Nähe von Berlin. In dem aktuell im Vertrieb befindlichen Abschnitt “Blanchisserie” entstehen Wohnungen mit Flächen zwischen 97 und 134 Quadratmetern.

Der Berliner Anbieter Profi Partner saniert in Magdeburg das um 1875 erbaute Gebäude einer ehemaligen Garnison. Das Projekt “Ravensberg Quartier” liegt in der Altstadt Magdeburgs. Die Wohnungen weisen Flächen zwischen 38 und 93 Quadratmetern auf.

Fokus auf B- und C-Lagen

Eine weitere Strategie der Projektentwickler besteht darin, sich nicht ausschließlich auf Projekte in den guten Lagen zu fokussieren. “Denkmalschutzimmobilien in 1A-Lagen sind am Markt mittlerweile sehr rar geworden. Immer mehr Anbieter richten deshalb den Fokus auf B- und C-Lagen“, erläutert Jörg Walter, Geschäftsführer der IVM Gesellschaft für Innovatives Vertriebsmarketing, die als Exklusivvertrieb für den Projektentwickler Thamm & Partner agiert.

“Der Markt für Denkmalschutzprojekte ist für Kapitalanleger nur in Metropolen oder am Stadtrand der Metropolen interessant. Solche Entwicklungsprojekte sind jedoch eigentlich kaum noch zu bekommen”, berichtet auch Theodor J. Tantzen, Mitglied des Vorstands der Prinz von Preussen Grundbesitz AG. “Objekte dieser Art, welche noch saniert und umgebaut werden müssen, werden durch die derzeitige Marktlage meist nur noch im Bieterverfahren angeboten. Hier ist dann die Frage, ob man die aufgerufenen Einkaufspreise gewillt ist zu bezahlen.”

So verhindern nicht nur die begrenzte Zahl verfügbarer attraktiver Immobilien, sondern auch die teils erheblich gestiegenen Preise, dass mehr Denkmalimmobilienprojekte für Anleger angeboten werden.

Seite zwei: Warnung vor Schnäppchen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...