8. Februar 2017, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altbau als Altersvorsorge: Objektmangel rückt B- und C-Lagen in den Fokus

Denkmalschutzimmobilien in 1A-Lagen sind Experten zufolge aufgrund des Immobilienbooms sehr rar geworden, daher haben Projektentwickler ihre Einkaufsstrategien angepasst. Doch auch die Anleger trennen sich nicht mehr so schnell von ihrem Objekt.

Denkmalschutzimmobilien

Neben Mieteinnahmen bieten Denkmalimmobilien auch Steuervorteile und erfreuen sich daher einer hohen Beliebtheit.

Da ein Großteil der Gründerzeithäuser in den Metropolen bereits saniert ist, setzen manche Projektentwickler auf Alternativen wie etwa historische Industrieimmobilien, ehemalige Krankenhäuser oder andere denkmalgeschützte Gebäude.

Immer weniger Objekte am Markt

Der Nürnberger Projektentwickler Terraplan etwa erstellt mit dem Projekt “Am Funkerberg” moderne Wohnungen in Königs Wusterhausen in der Nähe von Berlin. In dem aktuell im Vertrieb befindlichen Abschnitt “Blanchisserie” entstehen Wohnungen mit Flächen zwischen 97 und 134 Quadratmetern.

Der Berliner Anbieter Profi Partner saniert in Magdeburg das um 1875 erbaute Gebäude einer ehemaligen Garnison. Das Projekt “Ravensberg Quartier” liegt in der Altstadt Magdeburgs. Die Wohnungen weisen Flächen zwischen 38 und 93 Quadratmetern auf.

Fokus auf B- und C-Lagen

Eine weitere Strategie der Projektentwickler besteht darin, sich nicht ausschließlich auf Projekte in den guten Lagen zu fokussieren. “Denkmalschutzimmobilien in 1A-Lagen sind am Markt mittlerweile sehr rar geworden. Immer mehr Anbieter richten deshalb den Fokus auf B- und C-Lagen“, erläutert Jörg Walter, Geschäftsführer der IVM Gesellschaft für Innovatives Vertriebsmarketing, die als Exklusivvertrieb für den Projektentwickler Thamm & Partner agiert.

“Der Markt für Denkmalschutzprojekte ist für Kapitalanleger nur in Metropolen oder am Stadtrand der Metropolen interessant. Solche Entwicklungsprojekte sind jedoch eigentlich kaum noch zu bekommen”, berichtet auch Theodor J. Tantzen, Mitglied des Vorstands der Prinz von Preussen Grundbesitz AG. “Objekte dieser Art, welche noch saniert und umgebaut werden müssen, werden durch die derzeitige Marktlage meist nur noch im Bieterverfahren angeboten. Hier ist dann die Frage, ob man die aufgerufenen Einkaufspreise gewillt ist zu bezahlen.”

So verhindern nicht nur die begrenzte Zahl verfügbarer attraktiver Immobilien, sondern auch die teils erheblich gestiegenen Preise, dass mehr Denkmalimmobilienprojekte für Anleger angeboten werden.

Seite zwei: Warnung vor Schnäppchen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...