15. Mai 2017, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen zeigt sich offen für neuen Vonovia-Vorstoß

Der Deutsche-Wohnen-Finanzvorstand Philip Grosse sagte gegenüber der Financial Times am Sonntag, dass er sich nicht gegen ein Übernahmeangebot von Vonovia stellen würde. Anfang des Jahres scheiterte ein Versuch des Unternehmens, Deutsche Wohnen zu übernehmen.

Hauptniederlassung-Deutsche-Wohnen-Berlin in Deutsche Wohnen zeigt sich offen für neuen Vonovia-Vorstoß

Hauptniederlassung des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen in Berlin.

Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen zeigt sich offen für ein neues Angebot des Konkurrenten Vonovia – wenn der Preis stimmt. Deutsche Wohnen würde sich nicht gegen eine Offerte stellen, die “stimmig” sei, sagte Deutsche-Wohnen-Finanzvorstand Philip Grosse der “Financial Times” am Sonntag (Onlineausgabe).

Was er genau damit meint, ließ Grosse offen. Langfristig sieht er den Wert von Deutsche Wohnen aber bei deutlich über 40 Euro je Aktie. Am Freitag schloss die Aktie bei knapp über 34 Euro.

Erster Übernahmeversuch gescheitert

Deutschlands größter Wohnungsvermieter Vonovia hatte bereits einen Übernahmeversuch gemacht, gegen den sich Deutsche Wohnen aber heftig gewehrt hatte. Die Pläne zerschlugen sich Anfang vergangenen Jahres, weil nicht genügend Aktionäre das Angebot über seinerzeit 14 Milliarden Euro annahmen.

Vonovia sagte der Zeitung: “Ein Deal mit Deutsche Wohnen war 2015 und 2016 ein Thema.” Dieses Jahr stehe der Aufbau neuer Wohnungsbestände auf der Agenda.

Konzentration auf internes Wachstum

Grosse zeigte sich im Interview mit der Zeitung ebenfalls wenig überzeugt, dass im gegenwärtigen Umfeld große Transaktionen auf dem deutschen Immobilienmarkt zu rechtfertigen seien. Bei Unternehmen, die inzwischen eine kritische Masse erreicht hätten, würden sich kaum noch Synergien oder Skaleneffekte ergeben.

Das sei aus seiner Sicht auch der Grund, weshalb der Vorstoß von Vonovia damals gescheitert sei. “In diesem Zusammenhang würde ich ein Fragezeichen hinter eine weitere Konsolidierung setzen.” Deutsche Wohnen selbst wolle sich in diesem Jahr ebenfalls auf internes Wachstum konzentrieren. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Wohnen/Anja Steinmann

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...