Anzeige
15. Mai 2017, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen zeigt sich offen für neuen Vonovia-Vorstoß

Der Deutsche-Wohnen-Finanzvorstand Philip Grosse sagte gegenüber der Financial Times am Sonntag, dass er sich nicht gegen ein Übernahmeangebot von Vonovia stellen würde. Anfang des Jahres scheiterte ein Versuch des Unternehmens, Deutsche Wohnen zu übernehmen.

Hauptniederlassung-Deutsche-Wohnen-Berlin in Deutsche Wohnen zeigt sich offen für neuen Vonovia-Vorstoß

Hauptniederlassung des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen in Berlin.

Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen zeigt sich offen für ein neues Angebot des Konkurrenten Vonovia – wenn der Preis stimmt. Deutsche Wohnen würde sich nicht gegen eine Offerte stellen, die “stimmig” sei, sagte Deutsche-Wohnen-Finanzvorstand Philip Grosse der “Financial Times” am Sonntag (Onlineausgabe).

Was er genau damit meint, ließ Grosse offen. Langfristig sieht er den Wert von Deutsche Wohnen aber bei deutlich über 40 Euro je Aktie. Am Freitag schloss die Aktie bei knapp über 34 Euro.

Erster Übernahmeversuch gescheitert

Deutschlands größter Wohnungsvermieter Vonovia hatte bereits einen Übernahmeversuch gemacht, gegen den sich Deutsche Wohnen aber heftig gewehrt hatte. Die Pläne zerschlugen sich Anfang vergangenen Jahres, weil nicht genügend Aktionäre das Angebot über seinerzeit 14 Milliarden Euro annahmen.

Vonovia sagte der Zeitung: “Ein Deal mit Deutsche Wohnen war 2015 und 2016 ein Thema.” Dieses Jahr stehe der Aufbau neuer Wohnungsbestände auf der Agenda.

Konzentration auf internes Wachstum

Grosse zeigte sich im Interview mit der Zeitung ebenfalls wenig überzeugt, dass im gegenwärtigen Umfeld große Transaktionen auf dem deutschen Immobilienmarkt zu rechtfertigen seien. Bei Unternehmen, die inzwischen eine kritische Masse erreicht hätten, würden sich kaum noch Synergien oder Skaleneffekte ergeben.

Das sei aus seiner Sicht auch der Grund, weshalb der Vorstoß von Vonovia damals gescheitert sei. “In diesem Zusammenhang würde ich ein Fragezeichen hinter eine weitere Konsolidierung setzen.” Deutsche Wohnen selbst wolle sich in diesem Jahr ebenfalls auf internes Wachstum konzentrieren. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Wohnen/Anja Steinmann

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...