12. Mai 2017, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienboom: Deutsche Wohnen zufrieden mit Jahresstart

Der Run auf Immobilien hat dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu einem guten Start ins Jahr 2017 verholfen. Das Unternehmen konnte im ersten Quartal beim operativen Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

Hauptniederlassung-Deutsche-Wohnen-Berlin in Immobilienboom: Deutsche Wohnen zufrieden mit Jahresstart

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen in Berlin Wilmersdorf

Der Run auf Immobilien hat dem Konzern Deutsche Wohnen zu einem guten Jahresstart verholfen. Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – verbesserte sich um elf Prozent auf 113,1 Millionen Euro, wie das MDax-Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Aktie legte bis zum Mittag um 0,82 Prozent zu und entwickelte sich besser als der Markt.

Das Unternehmen vermietet bundesweit rund 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Portfolio gehören auch Pflegeheime. Die meisten Objekte von Deutsche Wohnen liegen in Ballungszentren, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Die durchschnittliche monatliche Vertragsmiete im Bestand betrug im ersten Quartal 6,16 Euro je Quadratmeter. Auf vergleichbarer Basis ergab sich ein Mietwachstum von 3,3 Prozent.

Deutshe Wohnen: Besonders große Nachfrage in Berlin

Besonders stark zogen die Mieten in Berlin an, wo der Konzern die meisten Wohnungen besitzt. In der Hauptstadt sei die Nachfrage besonders groß, das Angebot niedrig und gebaut werde kaum, sagte Deutsche-Wohnen-Vorstand Lars Wittan. Auch in den B- und C-Lagen nehme das Interesse von Investoren zu.

Im ersten Quartal steckte der Konzern mehr Geld in die Instandhaltung und Modernisierung seiner Wohnungen. Da Deutsche Wohnen zudem weniger durch den Verkauf von Immobilien einnahm, ging der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn unter dem Strich von 121 Millionen auf 45 Millionen Euro zurück. Im Vorjahr hatte ein institutioneller Verkauf von rund 900 Einheiten in Berlin zu einem vergleichsweise hohen Gewinn geführt.

Für 2017 bestätigte Deutsche Wohnen seine Prognose. Demnach peilt der Konkurrent von Vonovia, LEG Immobilien und TAG Immobilien einen FFO I in Höhe von 425 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte er bei 384 Millionen Euro gelegen. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Wohnen / Anja Steinmann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...