12. Mai 2017, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienboom: Deutsche Wohnen zufrieden mit Jahresstart

Der Run auf Immobilien hat dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu einem guten Start ins Jahr 2017 verholfen. Das Unternehmen konnte im ersten Quartal beim operativen Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

Hauptniederlassung-Deutsche-Wohnen-Berlin in Immobilienboom: Deutsche Wohnen zufrieden mit Jahresstart

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen in Berlin Wilmersdorf

Der Run auf Immobilien hat dem Konzern Deutsche Wohnen zu einem guten Jahresstart verholfen. Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – verbesserte sich um elf Prozent auf 113,1 Millionen Euro, wie das MDax-Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Aktie legte bis zum Mittag um 0,82 Prozent zu und entwickelte sich besser als der Markt.

Das Unternehmen vermietet bundesweit rund 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Portfolio gehören auch Pflegeheime. Die meisten Objekte von Deutsche Wohnen liegen in Ballungszentren, wo es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt. Die durchschnittliche monatliche Vertragsmiete im Bestand betrug im ersten Quartal 6,16 Euro je Quadratmeter. Auf vergleichbarer Basis ergab sich ein Mietwachstum von 3,3 Prozent.

Deutshe Wohnen: Besonders große Nachfrage in Berlin

Besonders stark zogen die Mieten in Berlin an, wo der Konzern die meisten Wohnungen besitzt. In der Hauptstadt sei die Nachfrage besonders groß, das Angebot niedrig und gebaut werde kaum, sagte Deutsche-Wohnen-Vorstand Lars Wittan. Auch in den B- und C-Lagen nehme das Interesse von Investoren zu.

Im ersten Quartal steckte der Konzern mehr Geld in die Instandhaltung und Modernisierung seiner Wohnungen. Da Deutsche Wohnen zudem weniger durch den Verkauf von Immobilien einnahm, ging der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn unter dem Strich von 121 Millionen auf 45 Millionen Euro zurück. Im Vorjahr hatte ein institutioneller Verkauf von rund 900 Einheiten in Berlin zu einem vergleichsweise hohen Gewinn geführt.

Für 2017 bestätigte Deutsche Wohnen seine Prognose. Demnach peilt der Konkurrent von Vonovia, LEG Immobilien und TAG Immobilien einen FFO I in Höhe von 425 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte er bei 384 Millionen Euro gelegen. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Wohnen / Anja Steinmann

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Mit den richtigen Versicherungen durch die Bauphase

Dank niedriger Zinsen ist der Traum vom eigenen Haus realisierbar. Die Vorfreude aufs Eigenheim wird aber schnell getrübt, denn Ärger mit dienstleistenden Unternehmen stehen meist auf der Tagesordnung. Auch Schäden durch Brand oder Diebstahl sind nicht ausgeschlossen. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) erklärt, welche Versicherungsverträge Schutz vor diesen und weiteren Risiken bieten.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...