5. Oktober 2017, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Nachholbedarf in der Immobilienbranche

Die Analyse zeige jedoch auch, dass die deutschen Immobilienunternehmen zunehmend mehr Budget für die Digitalisierung zur Verfügung stellen.

Digitalisierung: Nachholbedarf in der Immobilienbranche

Quelle: REDI

Hätten 2017 noch 22 Prozent der Befragten zwischen 0,5 Prozent und 1,0 Prozent des Umsatzes bereits gestellt, planen 20 Prozent für 2018/2019 schon 1,0Prozent und 1,5 Prozent des Umsatzes für Digitalisierungsthemen ein.

Rund 60 Prozent der Unternehmen sind REDI zufolge dabei ihre Prozesse durch digitale Lösungen zu optimieren, während 28,4 Prozent die Implementierung innovativer Technologie zur Effizienzsteigerung planen. Bereits 30,5 Prozent der Unternehmen haben bereits erste Einsparungen, und 8,4 Prozent umfangreiche Einsparungen erzielen können.

Online-Auftritte werden vernachlässigt

Laut REDI werden Social-Media-Aktivitäten, wenn überhaupt, meist spontan und ohne Systematik durchgeführt, was sich in ihrer Effektivität niederschlägt. Nur 21,7 Prozent besäßen einen konkreten Redaktionsplan.

Darüber hinaus gaben 36 Prozent an, ihren Online-Auftritt noch nie oder alle drei Jahre und seltener hinsichtlich SEO und Google AdWords zu überarbeiten.

Die REDI ist ein Zusammenschluss etablierter Unternehmen der Immobilienwirtschaft, so unter anderem Adler Real Estate, Ebay Kleinanzeigen und Tag Immobilien AG, die jährlich den Stand der Digitalisierung in der Branche ermitteln und den Dialog mit Marktteilnehmern hierzu fördern. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Die fünf zentralen Trends am Immobilienmarkt

“Ein `Weiter so´wird es nicht geben”

Digitalisierung: Mangelnde Kompetenz der Immobilienbranche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...