4. Dezember 2017, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Unternehmen müssen flexibler werden

Die Digitalisierung macht das Leben schneller als uns manchmal lieb ist. Kunden sind mit Hilfe des Internet besser informiert als je zuvor. Und sie erwarten vom Berater die selbe Feedback- und Reaktionsgeschwindigkeit wie von der Maschine Internet: Sofort!

Gastbeitrag von Martin Amberg, BS Baugeld Spezialisten AG

Digitalisierung: Unternehmen müssen flexibler werden

“Wer sich flexibel auf die Bedürfnisse der Kunden einstellt kann sich abheben und seine Konvertierungschancen erhöhen.”

Ein erfolgreicher selbstständiger Berater ist es gewohnt, dann für seinen Kunden erreichbar zu sein wenn dieser Erreichbarkeit erwartet. Das fordert heute ein hohes Maß an Bereitschaft vom Berater.

Nicht selten haben Kunden dann Zeit und erwarten dass Ihr Berater sich die Zeit nimmt, wenn man als Berater gerne Feierabend oder Wochenende hätte.

Ok, als Selbständiger ist das halt so – selbst und ständig – wie man so schön sagt. Jedoch die Kombination aus “immer verfügbar” und “sofort”, die uns das Internet lehrt, ist ein Dilemma.

Arbeitszeiten oft unpassend für Kunden

Was aber macht der Berater, wenn er auf ein Backoffice oder interne Abteilungen angewiesen ist? Weil beispielsweise der Kundenvorgang oder individuelle Fragestellungen abgestimmt werden müssen?

Hier sind die Kollegen meist in einem Angestelltenverhältnis beschäftigt. Das bedeutet feste Arbeitszeiten – und meistens dann Feierabend wenn der Kunde Zeit hat.

Oftmals scheitert also eine erfolgreich Zusammenarbeit schlicht an unterschiedlichen Arbeitszeiten und dem Beschäftigungsverhältnis.

Erfahrung und Flexibilität

Das lösen wir durch Transparenz, Flexibilität und die Fähigkeit sich anzupassen. Transparenz bedeutet, verfügbares Wissen muss für den Berater jederzeit abrufbar sein.

Hier kann ein gutes Wiki, ein Infocenter schon der Schlüssel zum Erfolg sein. Aber nicht alles kann man hier festhalten und niederschreiben.

Oft ist es die langjährige Erfahrung, die zweite Meinung, die gefragt ist. Hier ist dann auch die Flexibilität des Angestellten im Backoffice gefragt – dann erreichbar zu sein wenn der Kunde es erwartet. Auch wenn das nicht zu den für Angestellte gewohnten Arbeitszeiten ist.

Hier muss ein Unternehmen und seine Mitarbeiter anpassungsfähig sein. Wer sich flexibel – und mit einem leistungsstarken Team im Hintergrund – auf die Bedürfnisse der Kunden einstellt kann sich abheben und erhöht seine Konvertierungschancen.

Martin Amberg ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Das digitale Teammitglied

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

“Gewerbliche Immobilienfinanzierer brauchen eine Digitalisierungsstrategie”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Föst: “Wohnungs- und Baupolitik der GroKo ist gescheitert”

Zum heute vorgestellten Frühjahrsgutachten der Immobilienweisen äußert sich der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Daniel Föst.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...