Anzeige
4. Dezember 2017, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Unternehmen müssen flexibler werden

Die Digitalisierung macht das Leben schneller als uns manchmal lieb ist. Kunden sind mit Hilfe des Internet besser informiert als je zuvor. Und sie erwarten vom Berater die selbe Feedback- und Reaktionsgeschwindigkeit wie von der Maschine Internet: Sofort!

Gastbeitrag von Martin Amberg, BS Baugeld Spezialisten AG

Digitalisierung: Unternehmen müssen flexibler werden

“Wer sich flexibel auf die Bedürfnisse der Kunden einstellt kann sich abheben und seine Konvertierungschancen erhöhen.”

Ein erfolgreicher selbstständiger Berater ist es gewohnt, dann für seinen Kunden erreichbar zu sein wenn dieser Erreichbarkeit erwartet. Das fordert heute ein hohes Maß an Bereitschaft vom Berater.

Nicht selten haben Kunden dann Zeit und erwarten dass Ihr Berater sich die Zeit nimmt, wenn man als Berater gerne Feierabend oder Wochenende hätte.

Ok, als Selbständiger ist das halt so – selbst und ständig – wie man so schön sagt. Jedoch die Kombination aus “immer verfügbar” und “sofort”, die uns das Internet lehrt, ist ein Dilemma.

Arbeitszeiten oft unpassend für Kunden

Was aber macht der Berater, wenn er auf ein Backoffice oder interne Abteilungen angewiesen ist? Weil beispielsweise der Kundenvorgang oder individuelle Fragestellungen abgestimmt werden müssen?

Hier sind die Kollegen meist in einem Angestelltenverhältnis beschäftigt. Das bedeutet feste Arbeitszeiten – und meistens dann Feierabend wenn der Kunde Zeit hat.

Oftmals scheitert also eine erfolgreich Zusammenarbeit schlicht an unterschiedlichen Arbeitszeiten und dem Beschäftigungsverhältnis.

Erfahrung und Flexibilität

Das lösen wir durch Transparenz, Flexibilität und die Fähigkeit sich anzupassen. Transparenz bedeutet, verfügbares Wissen muss für den Berater jederzeit abrufbar sein.

Hier kann ein gutes Wiki, ein Infocenter schon der Schlüssel zum Erfolg sein. Aber nicht alles kann man hier festhalten und niederschreiben.

Oft ist es die langjährige Erfahrung, die zweite Meinung, die gefragt ist. Hier ist dann auch die Flexibilität des Angestellten im Backoffice gefragt – dann erreichbar zu sein wenn der Kunde es erwartet. Auch wenn das nicht zu den für Angestellte gewohnten Arbeitszeiten ist.

Hier muss ein Unternehmen und seine Mitarbeiter anpassungsfähig sein. Wer sich flexibel – und mit einem leistungsstarken Team im Hintergrund – auf die Bedürfnisse der Kunden einstellt kann sich abheben und erhöht seine Konvertierungschancen.

Martin Amberg ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Das digitale Teammitglied

Immobilienbranche: Zukunft durch Technologie geprägt

“Gewerbliche Immobilienfinanzierer brauchen eine Digitalisierungsstrategie”

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...