7. September 2017, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Vorschläge von CDU, SPD und FDP setzen Fehlanreize

Die Wahlprogramme der CDU, SPD und FDP versprechen, besonders junge Familien beim Immobilienkauf unterstützen zu wollen. Doch die meisten Maßnahmen sind dafür ungeeignet. Das Deutsche Institut für Wirtschaft macht einen Vorschlag, der die Eigentumsquote steigern könnte.

Haus-familie-sofa-kinder-spielen-wohnung-shutterstock 555730207 in Wohneigentum: Vorschläge von CDU, SPD und FDP setzen Fehlanreize

Die Vorschläge der Parteien zur Stärkung der Wohneigentumsquote sollen vor allem junge Familien unterstützen.

Kurz vor der Bundestagswahl hat die Politik das Thema Wohneigentum entdeckt. Das Deutsche Institut für Wirtschaft in Berlin (DIW) hat die Wahlprogramme der CDU, SPD und FDP untersucht. Nicht alle darin vorgeschlagenen Maßnahmen werden die Wohneigentumsquote nachhaltig steigern können.

Die Vorschläge von CDU, SPD und FDP

Die CDU führt laut DIW in ihrem Wahlprogramm ein zehnjähriges Baukindergeld von 1.200 Euro pro Kind jährlich an. Zusätzlich solle es Freibeträge für Eltern und Kinder bei der Grunderwerbsteuer geben, wenn die Immobilie zur Selbstnutzung erworben wird. Die Höhe des Freibetrages sei noch offen.

SPD und FDP legen die Höhe eines möglichen Freibetrages in ihren Wahlprogrammen hingegen fest, (200.000 Euro und 500.000 Euro für alle natürlichen Personen). Das von der SPD vorgeschlagene Familienbaugeld, sei eine einmalige Förderung für Familien in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten, in Höhe von bis zu 20.000 Euro.

“Ob diese Vorschläge dazu führen, dass mehr Menschen den Weg in die eigenen vier Wände finden, hängt in der derzeitigen Marktsituation davon ab, wie zielgenau die Förderung ganz bestimmten Gruppen hilft”, sagt Dr. Claus Michelsen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Konjunkturpolitik des DIW.

Maßnahmen lösen zugrundeliegende Probleme nicht

Die meisten Marktbeobachter seien sich einig, dass das Problem nicht die laufende Belastung sondern das fehlende Eigenkapital sei. Programme, die der Eigenheimzulage  –wie von der CDU vorgeschlagen– ähneln, würden daher im jetzigen Zinsumfeld die Eigentumsquote kaum stützen.

Seite zwei: Fehlanreize und mögliche Lösung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...