Anzeige
7. September 2017, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Vorschläge von CDU, SPD und FDP setzen Fehlanreize

Die Wahlprogramme der CDU, SPD und FDP versprechen, besonders junge Familien beim Immobilienkauf unterstützen zu wollen. Doch die meisten Maßnahmen sind dafür ungeeignet. Das Deutsche Institut für Wirtschaft macht einen Vorschlag, der die Eigentumsquote steigern könnte.

Haus-familie-sofa-kinder-spielen-wohnung-shutterstock 555730207 in Wohneigentum: Vorschläge von CDU, SPD und FDP setzen Fehlanreize

Die Vorschläge der Parteien zur Stärkung der Wohneigentumsquote sollen vor allem junge Familien unterstützen.

Kurz vor der Bundestagswahl hat die Politik das Thema Wohneigentum entdeckt. Das Deutsche Institut für Wirtschaft in Berlin (DIW) hat die Wahlprogramme der CDU, SPD und FDP untersucht. Nicht alle darin vorgeschlagenen Maßnahmen werden die Wohneigentumsquote nachhaltig steigern können.

Die Vorschläge von CDU, SPD und FDP

Die CDU führt laut DIW in ihrem Wahlprogramm ein zehnjähriges Baukindergeld von 1.200 Euro pro Kind jährlich an. Zusätzlich solle es Freibeträge für Eltern und Kinder bei der Grunderwerbsteuer geben, wenn die Immobilie zur Selbstnutzung erworben wird. Die Höhe des Freibetrages sei noch offen.

SPD und FDP legen die Höhe eines möglichen Freibetrages in ihren Wahlprogrammen hingegen fest, (200.000 Euro und 500.000 Euro für alle natürlichen Personen). Das von der SPD vorgeschlagene Familienbaugeld, sei eine einmalige Förderung für Familien in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten, in Höhe von bis zu 20.000 Euro.

“Ob diese Vorschläge dazu führen, dass mehr Menschen den Weg in die eigenen vier Wände finden, hängt in der derzeitigen Marktsituation davon ab, wie zielgenau die Förderung ganz bestimmten Gruppen hilft”, sagt Dr. Claus Michelsen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Konjunkturpolitik des DIW.

Maßnahmen lösen zugrundeliegende Probleme nicht

Die meisten Marktbeobachter seien sich einig, dass das Problem nicht die laufende Belastung sondern das fehlende Eigenkapital sei. Programme, die der Eigenheimzulage  –wie von der CDU vorgeschlagen– ähneln, würden daher im jetzigen Zinsumfeld die Eigentumsquote kaum stützen.

Seite zwei: Fehlanreize und mögliche Lösung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...