7. September 2017, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Vorschläge von CDU, SPD und FDP setzen Fehlanreize

Die Wahlprogramme der CDU, SPD und FDP versprechen, besonders junge Familien beim Immobilienkauf unterstützen zu wollen. Doch die meisten Maßnahmen sind dafür ungeeignet. Das Deutsche Institut für Wirtschaft macht einen Vorschlag, der die Eigentumsquote steigern könnte.

Haus-familie-sofa-kinder-spielen-wohnung-shutterstock 555730207 in Wohneigentum: Vorschläge von CDU, SPD und FDP setzen Fehlanreize

Die Vorschläge der Parteien zur Stärkung der Wohneigentumsquote sollen vor allem junge Familien unterstützen.

Kurz vor der Bundestagswahl hat die Politik das Thema Wohneigentum entdeckt. Das Deutsche Institut für Wirtschaft in Berlin (DIW) hat die Wahlprogramme der CDU, SPD und FDP untersucht. Nicht alle darin vorgeschlagenen Maßnahmen werden die Wohneigentumsquote nachhaltig steigern können.

Die Vorschläge von CDU, SPD und FDP

Die CDU führt laut DIW in ihrem Wahlprogramm ein zehnjähriges Baukindergeld von 1.200 Euro pro Kind jährlich an. Zusätzlich solle es Freibeträge für Eltern und Kinder bei der Grunderwerbsteuer geben, wenn die Immobilie zur Selbstnutzung erworben wird. Die Höhe des Freibetrages sei noch offen.

SPD und FDP legen die Höhe eines möglichen Freibetrages in ihren Wahlprogrammen hingegen fest, (200.000 Euro und 500.000 Euro für alle natürlichen Personen). Das von der SPD vorgeschlagene Familienbaugeld, sei eine einmalige Förderung für Familien in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten, in Höhe von bis zu 20.000 Euro.

“Ob diese Vorschläge dazu führen, dass mehr Menschen den Weg in die eigenen vier Wände finden, hängt in der derzeitigen Marktsituation davon ab, wie zielgenau die Förderung ganz bestimmten Gruppen hilft”, sagt Dr. Claus Michelsen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Konjunkturpolitik des DIW.

Maßnahmen lösen zugrundeliegende Probleme nicht

Die meisten Marktbeobachter seien sich einig, dass das Problem nicht die laufende Belastung sondern das fehlende Eigenkapital sei. Programme, die der Eigenheimzulage  –wie von der CDU vorgeschlagen– ähneln, würden daher im jetzigen Zinsumfeld die Eigentumsquote kaum stützen.

Seite zwei: Fehlanreize und mögliche Lösung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...