31. Mai 2017, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauskauf im Alter trotz WIKR

Wer mit über 50 Jahren eine Immobilie erwerben will, ist gegenüber jüngeren Käufern benachteiligt. Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) hat die Hürden der Darlehensvergabe vor allem für ältere Menschen erhöht. Doch dieser Nachteil lässt sich häufig ausgleichen.

Haus-paar-alt-plan-kauf-glueck-hauskauf-wikr-shutterstock 147933437 in Hauskauf im Alter trotz WIKR

Auch im fortgeschrittenen ist es trotz der WIKR noch möglich, den Kauf einer eigenen Immobilie zu planen, und ein Darlehen zu bekommen.

Grundsätzlich sind Banken durch die WIKR verpflichtet, nur solche Baudarlehen zu vergeben, die Erwerber zu Lebzeiten aus laufenden Einnahmen vollständig zurückzahlen können. Das mache es besonders für ältere Interessenten schwer, ein Darlehen zu bekommen, schreibt die BHW Bausparkasse in einer Pressemitteilung. Doch hätten über 50-Jährige nicht automatisch einen Nachteil.

Der zu erwartender Wertzuwachs der Immobilie, den Kreditinstitute noch vor zehn Jahren in einer Finanzierung berücksichtigen konnten, spiele aufgrund der geänderten gesetzlichen Vorgaben keine Rolle mehr. Das seien zunächst ungünstige Voraussetzungen für über 50-Jährige, da ihr Ausfallrisiko höher erscheine, doch hätten sie im Gegenzug häufig höhere Ersparnisse.

Ausgleich durch Eigenkapital

“Zwar sinken im fortgeschrittenen Alter die Einnahmen, doch die Generation 50 und 60 plus hat häufig den Vorteil, schon ein Vermögen auf der hohen Kante zu haben.”, sagt Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse. “Auch Einmalzahlungen aus einer Lebensversicherung oder einem Erbe werden als Eigenkapital bewertet. So bekommt man bessere Konditionen.”

Zum Eigenkapital gehöre auch das Guthaben aus einem Bausparvertrag, inklusive Fördergelder – Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage, Riester-Förderung. “Höhere Tilgungsraten von drei oder mehr Prozent und auch Sondertilgungen verkürzen die Darlehenslaufzeit spürbar”, sagt Sosnowski. Wer solide kalkuliert, habe also gute Chancen, mit Renteneintritt in einer schuldenfreien Immobilie zu wohnen. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wer ein Haus kaufen will kommt selbst auf diese Idee. Artikel völlig überflüssig.

    Kommentar von Rump — 31. Mai 2017 @ 17:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...