31. Mai 2017, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauskauf im Alter trotz WIKR

Wer mit über 50 Jahren eine Immobilie erwerben will, ist gegenüber jüngeren Käufern benachteiligt. Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) hat die Hürden der Darlehensvergabe vor allem für ältere Menschen erhöht. Doch dieser Nachteil lässt sich häufig ausgleichen.

Haus-paar-alt-plan-kauf-glueck-hauskauf-wikr-shutterstock 147933437 in Hauskauf im Alter trotz WIKR

Auch im fortgeschrittenen ist es trotz der WIKR noch möglich, den Kauf einer eigenen Immobilie zu planen, und ein Darlehen zu bekommen.

Grundsätzlich sind Banken durch die WIKR verpflichtet, nur solche Baudarlehen zu vergeben, die Erwerber zu Lebzeiten aus laufenden Einnahmen vollständig zurückzahlen können. Das mache es besonders für ältere Interessenten schwer, ein Darlehen zu bekommen, schreibt die BHW Bausparkasse in einer Pressemitteilung. Doch hätten über 50-Jährige nicht automatisch einen Nachteil.

Der zu erwartender Wertzuwachs der Immobilie, den Kreditinstitute noch vor zehn Jahren in einer Finanzierung berücksichtigen konnten, spiele aufgrund der geänderten gesetzlichen Vorgaben keine Rolle mehr. Das seien zunächst ungünstige Voraussetzungen für über 50-Jährige, da ihr Ausfallrisiko höher erscheine, doch hätten sie im Gegenzug häufig höhere Ersparnisse.

Ausgleich durch Eigenkapital

“Zwar sinken im fortgeschrittenen Alter die Einnahmen, doch die Generation 50 und 60 plus hat häufig den Vorteil, schon ein Vermögen auf der hohen Kante zu haben.”, sagt Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse. “Auch Einmalzahlungen aus einer Lebensversicherung oder einem Erbe werden als Eigenkapital bewertet. So bekommt man bessere Konditionen.”

Zum Eigenkapital gehöre auch das Guthaben aus einem Bausparvertrag, inklusive Fördergelder – Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage, Riester-Förderung. “Höhere Tilgungsraten von drei oder mehr Prozent und auch Sondertilgungen verkürzen die Darlehenslaufzeit spürbar”, sagt Sosnowski. Wer solide kalkuliert, habe also gute Chancen, mit Renteneintritt in einer schuldenfreien Immobilie zu wohnen. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wer ein Haus kaufen will kommt selbst auf diese Idee. Artikel völlig überflüssig.

    Kommentar von Rump — 31. Mai 2017 @ 17:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...