9. März 2017, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Übernachtungszahlen werden unterschätzt

Urlaub an der Nord- und Ostsee ist beliebter als bisher angenommen, das zeigt eine Marktanalyse im Auftrag von Fewo-direkt. Der positive Einfluss des Tourismussektors auf die Regionen wurde bislang unterbewertet.

Ferienhaus-ostsee-ahrenshoop-shutterstock 380737339 in Ferienimmobilien: Übernachtungszahlen werden unterschätzt

Ferienhaus an der Ostsee in Ahrenshoop.

Die Übernachtungszahl in Regionen an der Nordsee und Ostsee in Ferienhäusern oder -wohnungen liegen laut einer Analyse im Auftrag des Ferienhausportals Fewo-direkt höher, als bisher angenommen. Grund dafür sei, dass in offiziellen Statistiken keine Ferienimmobilien mit weniger als zehn Betten berücksichtigt werden.

Wirtschaftlicher Einfluss von Ferienhäusern bislang unterschätzt

So würden die Übernachtungen in Regionen an der Nordsee in Ferienwohnungen und -häusern bei 23 Millionen im Jahr liegen, statt acht Millionen –wie bislang angenommen. Der Marktanteil des Sektors steige durch die neue Zählweise an der Nordsee von 35 auf 61 Prozent, an der Ostsee von 20 auf 38 Prozent.

Positive, wirtschaftliche Einflüsse auf tourismusnahe Branchen wie die Gastronomie, den Einzelhandel sowie den Dienstleistungssektor und auch auf die Beschäftigungssituation und die Steuereinnahmen der Region müssten damit ebenso neu betrachtet werden.

Mehr als jede zweite Übernachtung an der Nordsee finde in einem Ferien-Zuhause statt. Entsprechend würden ganze 70 Prozent des Bruttoumsatzes des Ferienhausmarktes an der Nordsee, der bei 1.624 Millionen Euro liegt, auf Anbieter mit weniger als zehn Betten zurückgehen.

Hoher Einfluss auf Tourismusmarkt

“Gerade an der Nordsee hat die Ferienhausbranche einen hohen Einfluss auf den Tourismusmarkt, wie unsere Zahlen belegen. Nicht nur, dass sie den größten Teil der Urlauberübernachtungen stellt, sie sorgt für Einnahmen – beispielsweise in der Gastronomie – und hat Einfluss auf die Beschäftigung in der Region”, sagt Aye Helsig, Regional Director Central Europe Homeaway/Fewo-direkt.

“An der Nordsee geben Ferienhausgäste zum Beispiel pro Tag 72 Euro vor Ort aus. Einen großen Anteil an diesen Umsätzen haben die Vermieter, die weniger als zehn Betten anbieten, damit aber 40 Prozent der gesamten touristischen Übernachtungen der Region übernehmen. Um den Tourimusmarkt und seine Effekte für die Region also wirklich bewerten zu können, müssen diese mit herangezogen werden”, ergänzt Helsig.

Tourismus profitiert auch an der Ostsee

Auch an der Ostsee profitieren tourismusnahe Branchen laut Fewo-direkt von zehn Millionen Übernachtungen, die auf Vermietungsanbote mit weniger als zehn Betten zurückfallen. Da der Marktanteil des Ferienhausmarktes am Gesamtmarkt bei 38 Prozent liege, finde jede dritte Übernachtung pro Jahr in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung statt.

Insgesamt komme der Ferienhaustourismus auf 18 Millionen Übernachtungen pro Jahr, die in den Ostsee-Regionen einen Bruttoumsatz von 1.318,3 Millionen Euro generieren und damit ebenso wie an der Nordsee für positive wirtschaftliche Effekte sorgen würden. Pro Tag geben Ferienhausurlauber laut Fewo-direkt 75 Euro aus. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...