Anzeige
9. März 2017, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Übernachtungszahlen werden unterschätzt

Urlaub an der Nord- und Ostsee ist beliebter als bisher angenommen, das zeigt eine Marktanalyse im Auftrag von Fewo-direkt. Der positive Einfluss des Tourismussektors auf die Regionen wurde bislang unterbewertet.

Ferienhaus-ostsee-ahrenshoop-shutterstock 380737339 in Ferienimmobilien: Übernachtungszahlen werden unterschätzt

Ferienhaus an der Ostsee in Ahrenshoop.

Die Übernachtungszahl in Regionen an der Nordsee und Ostsee in Ferienhäusern oder -wohnungen liegen laut einer Analyse im Auftrag des Ferienhausportals Fewo-direkt höher, als bisher angenommen. Grund dafür sei, dass in offiziellen Statistiken keine Ferienimmobilien mit weniger als zehn Betten berücksichtigt werden.

Wirtschaftlicher Einfluss von Ferienhäusern bislang unterschätzt

So würden die Übernachtungen in Regionen an der Nordsee in Ferienwohnungen und -häusern bei 23 Millionen im Jahr liegen, statt acht Millionen –wie bislang angenommen. Der Marktanteil des Sektors steige durch die neue Zählweise an der Nordsee von 35 auf 61 Prozent, an der Ostsee von 20 auf 38 Prozent.

Positive, wirtschaftliche Einflüsse auf tourismusnahe Branchen wie die Gastronomie, den Einzelhandel sowie den Dienstleistungssektor und auch auf die Beschäftigungssituation und die Steuereinnahmen der Region müssten damit ebenso neu betrachtet werden.

Mehr als jede zweite Übernachtung an der Nordsee finde in einem Ferien-Zuhause statt. Entsprechend würden ganze 70 Prozent des Bruttoumsatzes des Ferienhausmarktes an der Nordsee, der bei 1.624 Millionen Euro liegt, auf Anbieter mit weniger als zehn Betten zurückgehen.

Hoher Einfluss auf Tourismusmarkt

“Gerade an der Nordsee hat die Ferienhausbranche einen hohen Einfluss auf den Tourismusmarkt, wie unsere Zahlen belegen. Nicht nur, dass sie den größten Teil der Urlauberübernachtungen stellt, sie sorgt für Einnahmen – beispielsweise in der Gastronomie – und hat Einfluss auf die Beschäftigung in der Region”, sagt Aye Helsig, Regional Director Central Europe Homeaway/Fewo-direkt.

“An der Nordsee geben Ferienhausgäste zum Beispiel pro Tag 72 Euro vor Ort aus. Einen großen Anteil an diesen Umsätzen haben die Vermieter, die weniger als zehn Betten anbieten, damit aber 40 Prozent der gesamten touristischen Übernachtungen der Region übernehmen. Um den Tourimusmarkt und seine Effekte für die Region also wirklich bewerten zu können, müssen diese mit herangezogen werden”, ergänzt Helsig.

Tourismus profitiert auch an der Ostsee

Auch an der Ostsee profitieren tourismusnahe Branchen laut Fewo-direkt von zehn Millionen Übernachtungen, die auf Vermietungsanbote mit weniger als zehn Betten zurückfallen. Da der Marktanteil des Ferienhausmarktes am Gesamtmarkt bei 38 Prozent liege, finde jede dritte Übernachtung pro Jahr in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung statt.

Insgesamt komme der Ferienhaustourismus auf 18 Millionen Übernachtungen pro Jahr, die in den Ostsee-Regionen einen Bruttoumsatz von 1.318,3 Millionen Euro generieren und damit ebenso wie an der Nordsee für positive wirtschaftliche Effekte sorgen würden. Pro Tag geben Ferienhausurlauber laut Fewo-direkt 75 Euro aus. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...