20. Juli 2017, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Häuslebauer sparen am Einbruchschutz

Nicht nur ältere Immobilien sind oft nicht ausreichend gegen Einbrüche gesichert – auch für vier von zehn neu gebauten Eigenheimen gilt dies, so eine Studie der Bauherren-Beratung Almondia. Das Thema werde oft aus Kostengründen vernachlässigt.

Einbruch-shutt 135870911 in Deutsche Häuslebauer sparen am Einbruchschutz

Bei vielen Eigenheimen haben Einbrecher leichtes Spiel.

Bei fast 40 Prozent der in den vergangenen fünf Jahren neu gebauten Einfamilienhäuser in Deutschland wurde bewusst auf Schutzmaßnahmen gegen Einbrecher verzichtet, um die Baukosten für das ersehnte Eigenheim zu senken, so Almondia.

Das belegten aktuelle Zahlen aus der „Bauherren-Studie 2017″. Für die Untersuchung hat die Bauherren-Beratung Almondia mehr als 1.000 Bundesbürger befragt, die entweder in den vergangenen Jahren ein Eigenheim gebaut haben oder gerade einen Bau planen.

Viele Hausbesitzer räumten zudem ein, dass ihnen während der Bauphase das entsprechende Wissen fehlte, wie Hab und Gut am besten zu schützen seinen.

Thema wird aus Kostengründen vernachlässigt

Teure Fliesen im Bad, die moderne Kochinsel oder eine überdachte Terrasse – die Kosten für das eigene Traumhaus könnten schnell in die Höhe schießen.

„Wie unsere Studie belegt, versuchen sehr viele Bauherren einen Teil der Kostenexplosion mit Sparmaßnahmen beim Thema Einbruchschutz wieder reinzuholen“, sagt Dr. Gordian Rättich, Geschäftsführer bei Almondia.

„Dass darüber hinaus mehr als jeder Dritte, der in den vergangenen fünf Jahren ein Haus gebaut hat, Wissenslücken einräumt, erklärt zusätzlich, warum Diebesbanden nicht nur bei älteren Häusern häufig ein leichtes Spiel haben.“

Bei rund drei von vier Befragten, die derzeit einen Hausbau in Angriff nehmen, genieße ein guter Einbruchschutz noch hohe Priorität. Und nicht einmal jeder fünfte angehende Eigenheimbesitzer will Sicherungsmaßnahmen aus Kostengründen bewusst vernachlässigen.

„Wie die Studie zeigt, fallen die guten Absichten leider bei vielen Bauvorhaben der später herrschenden Ebbe auf dem Baukonto dann doch zum Opfer“, sagt Rättich.

Jeder zweite Hausbesitzer bereut die Planung

Neben einem zu geringen Budget oder fehlendem Wissen werde der Einbruchschutz laut den befragten Bauherren darüber hinaus häufig schlichtweg vergessen oder angesichts des Zeitdrucks beim Bau verdrängt. Folge dieser zahlreichen Gründe: Fast jeder zweite Hausbesitzer würde heute von vornherein auf mehr Einbruchschutz achten.

„In Deutschland wird jedes Jahr über 150.000 Mal eingebrochen“, so Rättich. „Wer seinen Bau von Anfang an mithilfe von Experten plant, kann dieser Gefahr mit den richtigen Maßnahmen begegnen.“ Bei professioneller Planung bleibe auch das Budget im Rahmen.

Für die Untersuchung befragte Almondia im Juli 2017 insgesamt 1.046 Bundesbürger. Die Hälfte der Befragten hat innerhalb der vergangenen fünf Jahre ein selbstgenutztes Haus gebaut. Die andere Hälfte der Studienteilnehmer plant einen Bau für die nächsten zwei Jahre und hat teilweise auch schon ein Baugrundstück.

Almondia berät private Bauherren – vom Planungs- und Finanzierungscheck über die Auswahl der passenden Baufirma bis hin zur Unterstützung bei der Bauaufsicht. Der Bauherren-Berater mit Hauptsitz in Berlin startete 2014 als Ausgründung der Universität Erlangen-Nürnberg. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...