15. Dezember 2017, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Deutschlandfonds deutlich über Europafonds

Offene Immobilien-Spezial-AIF weisen für die letzten zehn Jahre eher geringe Renditekennzahlen auf. Laut einer aktuellen Pressekonferenz lässt sich dieses Ergebnis vor allem auf Fonds mit Objekten im europäischen Ausland zurückführen.

Immobilienfonds: Deutschlandfonds deutlich über Europafonds

Fonds mit deutschen Büroimmobilien überholten im Jahr 2016 erstmals in den vergangenen zehn Jahren jene mit Handelsimmobilien.

Über das letzte Jahrzehnt haben offene Immobilien-Spezial-AIF einen Total Return von 2,8 Prozent pro Jahr erzielt. Das geht aus einer aktuellen Online-Pressekonferenz mit dem Titel “Offene Immobilien-Spezial-AIF – Wachstum ohne Ende?” hervor.

Referenten dieser Konferenz waren Dr. Sebastian Gläsner, Vice President Client Coverage bei MSCI, Michael Schneider, Geschäftsführer der IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH und Marc Drießen, Geschäftsführer der Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH.

Guter Markt für Deutschlandfonds

Die relativ schwache Performance von Immobilien-Spezial-AIF gehe hauptsächlich auf das Konto von Fonds mit Immobilien im europäischen Ausland. Deutschlandfonds hätten dagegen in den letzten zehn Jahren einen Total Return von 4,3 Prozent pro Jahr erzielt.

Gläsner kommentiert dies wie folgt: “Das bessere Abschneiden der Fonds mit Deutschlandimmobilien ist unter anderem auf die allgemeine, sehr gute Marktentwicklung hierzulande zurückzuführen. Außerdem werden Nischenstrategien – wie beispielweise Parken, Logistik, Pflege – in Deutschland konsequenter umgesetzt.”

Im Hinblick auf alle offenen Immobilien-Spezialfonds sei der Deutschlandanteil in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen und erreiche Ende 2016 rund zwei Drittel (62,5 Prozent). Auslandsfonds hätten dagegen nur selektive Wachstumspotenziale.

Büro überholt Einzelhandel

Mit einem Anteil von 37,1 Prozent seien Büroimmobilien weiterhin die wichtigste Nutzungsart, während auf Handelsimmobilien etwa 30 Prozent und auf Wohnimmobilien nur 9,5 Prozent entfallen.

“Erst im Jahr 2016 hat sich das Bild umgedreht und Büro hat Einzelhandel (Total Return von 6,1 Prozent pro Jahr versus 3,8 Prozent pro Jahr) überholt. Hierin spiegelt sich das deutliche Anziehen des Büromarktes wider”, sagt Gläsner hierzu.

Aus Investorensicht hat die laufende Ausschüttung in der Regel einen höheren Stellenwert als der Total Return, wobei die Fonds den Bedürfnissen der Investoren laut Gläsner entgegenkommen.

So erklärt er: “Während sich die Ausschüttungsrenditen aller Fonds in den vergangenen neun Jahren durchschnittlich relativ konstant zwischen 3,2 und 4,2 Prozent pro Jahr bewegten, schwankte der Total Return aufgrund der Immobilienbewertungen viel stärker. Er bewegte sich im selben Zeitraum zwischen 1,1 und 5,8 Prozent pro Jahr.

Seite zwei: Nachfrage nach Spezial-AIFs steigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Markt-Umsatz wächst deutlich und stetig

Der globale Gaming-Markt-Umsatz wächst jährlich um 8,3 Prozent. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, soll der weltweite Erlös von 164,6 Milliarden auf 178,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 ansteigen. Damit liegt das Wachstum deutlich höher als bei zahlreichen anderen Branchen, wie ein direkter Vergleich zu Tage fördert.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...