15. Dezember 2017, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Deutschlandfonds deutlich über Europafonds

Offene Immobilien-Spezial-AIF weisen für die letzten zehn Jahre eher geringe Renditekennzahlen auf. Laut einer aktuellen Pressekonferenz lässt sich dieses Ergebnis vor allem auf Fonds mit Objekten im europäischen Ausland zurückführen.

Immobilienfonds: Deutschlandfonds deutlich über Europafonds

Fonds mit deutschen Büroimmobilien überholten im Jahr 2016 erstmals in den vergangenen zehn Jahren jene mit Handelsimmobilien.

Über das letzte Jahrzehnt haben offene Immobilien-Spezial-AIF einen Total Return von 2,8 Prozent pro Jahr erzielt. Das geht aus einer aktuellen Online-Pressekonferenz mit dem Titel “Offene Immobilien-Spezial-AIF – Wachstum ohne Ende?” hervor.

Referenten dieser Konferenz waren Dr. Sebastian Gläsner, Vice President Client Coverage bei MSCI, Michael Schneider, Geschäftsführer der IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH und Marc Drießen, Geschäftsführer der Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH.

Guter Markt für Deutschlandfonds

Die relativ schwache Performance von Immobilien-Spezial-AIF gehe hauptsächlich auf das Konto von Fonds mit Immobilien im europäischen Ausland. Deutschlandfonds hätten dagegen in den letzten zehn Jahren einen Total Return von 4,3 Prozent pro Jahr erzielt.

Gläsner kommentiert dies wie folgt: “Das bessere Abschneiden der Fonds mit Deutschlandimmobilien ist unter anderem auf die allgemeine, sehr gute Marktentwicklung hierzulande zurückzuführen. Außerdem werden Nischenstrategien – wie beispielweise Parken, Logistik, Pflege – in Deutschland konsequenter umgesetzt.”

Im Hinblick auf alle offenen Immobilien-Spezialfonds sei der Deutschlandanteil in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen und erreiche Ende 2016 rund zwei Drittel (62,5 Prozent). Auslandsfonds hätten dagegen nur selektive Wachstumspotenziale.

Büro überholt Einzelhandel

Mit einem Anteil von 37,1 Prozent seien Büroimmobilien weiterhin die wichtigste Nutzungsart, während auf Handelsimmobilien etwa 30 Prozent und auf Wohnimmobilien nur 9,5 Prozent entfallen.

“Erst im Jahr 2016 hat sich das Bild umgedreht und Büro hat Einzelhandel (Total Return von 6,1 Prozent pro Jahr versus 3,8 Prozent pro Jahr) überholt. Hierin spiegelt sich das deutliche Anziehen des Büromarktes wider”, sagt Gläsner hierzu.

Aus Investorensicht hat die laufende Ausschüttung in der Regel einen höheren Stellenwert als der Total Return, wobei die Fonds den Bedürfnissen der Investoren laut Gläsner entgegenkommen.

So erklärt er: “Während sich die Ausschüttungsrenditen aller Fonds in den vergangenen neun Jahren durchschnittlich relativ konstant zwischen 3,2 und 4,2 Prozent pro Jahr bewegten, schwankte der Total Return aufgrund der Immobilienbewertungen viel stärker. Er bewegte sich im selben Zeitraum zwischen 1,1 und 5,8 Prozent pro Jahr.

Seite zwei: Nachfrage nach Spezial-AIFs steigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...