Anzeige
15. Dezember 2017, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Deutschlandfonds deutlich über Europafonds

Offene Immobilien-Spezial-AIF weisen für die letzten zehn Jahre eher geringe Renditekennzahlen auf. Laut einer aktuellen Pressekonferenz lässt sich dieses Ergebnis vor allem auf Fonds mit Objekten im europäischen Ausland zurückführen.

Immobilienfonds: Deutschlandfonds deutlich über Europafonds

Fonds mit deutschen Büroimmobilien überholten im Jahr 2016 erstmals in den vergangenen zehn Jahren jene mit Handelsimmobilien.

Über das letzte Jahrzehnt haben offene Immobilien-Spezial-AIF einen Total Return von 2,8 Prozent pro Jahr erzielt. Das geht aus einer aktuellen Online-Pressekonferenz mit dem Titel “Offene Immobilien-Spezial-AIF – Wachstum ohne Ende?” hervor.

Referenten dieser Konferenz waren Dr. Sebastian Gläsner, Vice President Client Coverage bei MSCI, Michael Schneider, Geschäftsführer der IntReal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH und Marc Drießen, Geschäftsführer der Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH.

Guter Markt für Deutschlandfonds

Die relativ schwache Performance von Immobilien-Spezial-AIF gehe hauptsächlich auf das Konto von Fonds mit Immobilien im europäischen Ausland. Deutschlandfonds hätten dagegen in den letzten zehn Jahren einen Total Return von 4,3 Prozent pro Jahr erzielt.

Gläsner kommentiert dies wie folgt: “Das bessere Abschneiden der Fonds mit Deutschlandimmobilien ist unter anderem auf die allgemeine, sehr gute Marktentwicklung hierzulande zurückzuführen. Außerdem werden Nischenstrategien – wie beispielweise Parken, Logistik, Pflege – in Deutschland konsequenter umgesetzt.”

Im Hinblick auf alle offenen Immobilien-Spezialfonds sei der Deutschlandanteil in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen und erreiche Ende 2016 rund zwei Drittel (62,5 Prozent). Auslandsfonds hätten dagegen nur selektive Wachstumspotenziale.

Büro überholt Einzelhandel

Mit einem Anteil von 37,1 Prozent seien Büroimmobilien weiterhin die wichtigste Nutzungsart, während auf Handelsimmobilien etwa 30 Prozent und auf Wohnimmobilien nur 9,5 Prozent entfallen.

“Erst im Jahr 2016 hat sich das Bild umgedreht und Büro hat Einzelhandel (Total Return von 6,1 Prozent pro Jahr versus 3,8 Prozent pro Jahr) überholt. Hierin spiegelt sich das deutliche Anziehen des Büromarktes wider”, sagt Gläsner hierzu.

Aus Investorensicht hat die laufende Ausschüttung in der Regel einen höheren Stellenwert als der Total Return, wobei die Fonds den Bedürfnissen der Investoren laut Gläsner entgegenkommen.

So erklärt er: “Während sich die Ausschüttungsrenditen aller Fonds in den vergangenen neun Jahren durchschnittlich relativ konstant zwischen 3,2 und 4,2 Prozent pro Jahr bewegten, schwankte der Total Return aufgrund der Immobilienbewertungen viel stärker. Er bewegte sich im selben Zeitraum zwischen 1,1 und 5,8 Prozent pro Jahr.

Seite zwei: Nachfrage nach Spezial-AIFs steigt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...